Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standardisierung als Basis der Innovation mit Dienstleistungen

15.11.2007
Oder wie mobile Kommunikation Autos im Pannenfall schnell wieder mobil macht

Wie wichtig Standardisierung im Dienstleistungsbereich ist, zeigt das Beispiel von MYCAREVENT.

Technische Standards begegnen uns im ganz alltäglichen Leben - zum Beispiel in Form des "DIN A4-Papiers". Sie machen das Leben einfacher, weil man zum Beispiel nicht darüber nachdenken muss, ob das DIN A4-Papier auch wirklich in den DIN A4- Briefumschlag passt. Dieser Punkt, der dem Verbraucher das Leben erleichtert, ist auch für den Handel von enormer Wichtigkeit. Nationale Normen und anerkannte Industriestandards erhöhen die Produktivität, sichern die Austauschbarkeit von Waren und Gütern und tragen so zum Wachstum ganzer Volkswirtschaften bei.

Während es in der industriellen Praxis seit jeher schon Normen gibt und diese sich als entscheidend für den Erfolg erwiesen haben, existieren im Dienstleistungssektor kaum Standards oder Normen. Der Aufbau von Dienstleistungsstandards wird auch die Internationalisierung der Dienstleistungsbranche in Europa erfolgreich fördern können. Die These lautet: Auch im Dienstleistungssektor werden Standards und Normen Vorraussetzung sein, um Dienstleistungen in Zukunft - genauso wie Sachgüter - produzieren, exportieren und handeln zu können. Schließlich ist Deutschland ein Dienstleistungsland, denn dieser Bereich ist der wichtigste Beschäftigungssektor in Deutschland. Hier machen Dienstleistungen 70 % der Bruttowertschöpfung aus. Dienstleistungsstandards tragen dazu bei, die Dienstleistungsqualität in reproduzierbarer Weise zu erhöhen, neue Märkte zu erschließen und die Vorteile einer kundenindividuellen und mengenorientierten Leistungsgestaltung zu kombinieren. Außerdem wird das Wachstum der Dienstleistungswirtschaft weiter vorangetrieben und dazu beigetragen, dass sich technisches Wissen und Innovationen schneller verbreiten. Zusätzlich wird die Transparenz und somit die Vergleichbarkeit des Dienstleistungsangebots erhöht.

Wie wichtig Standardisierung im Dienstleistungsbereich ist, zeigt das folgende Beispiel:

Einmal angenommen: Sie sind mit dem Auto unterwegs. Eine Warnleuchte zeigt Ihnen einen Fehler an. Sie schaffen es auf den Seitenstreifen zu fahren - und nichts geht mehr. Sie rufen den Pannendienst. Der kommt, aber der Mitarbeiter kann den Fehler im Auto nicht eindeutig identifizieren, geschweige denn mit den richtigen Ersatzteilen reparieren, weil ihm dazu die notwendigen Diagnose-Werkzeuge fehlen. Das Auto muss also zur nächsten Werkstatt abgeschleppt werden. Ein Szenario, das zukünftig der Vergangenheit angehört. Möglich macht dies "MY CAREVENT". Der Name ist ein Kurzwort aus den Anfangsbuchstaben von "Mobility and Collaborative Work in European Vehicle Emergency Networks". Ziel ist ein herstellerunabhängiger Systemzugang zur drahtlosen Fahrzeugdiagnose und -reparatur. Der Online-Service der Zukunft wird manchen Einsatz des Abschleppwagens überflüssig machen. Neue Online-Diagnosetools sollen dabei helfen, Reparaturprozesse zu verkürzen und damit zu einer schnelleren Problemlösung beitragen. An diesem Beispiel wird deutlich, dass Standardisierung die Voraussetzung für innovative Dienstleistungen ist. Sei es bezüglich der Wege über die betroffene Fahrer und Pannendienste kommunizieren oder aber auch in Hinsicht auf die Reparaturinformationen. Hier wurde ein Standard herbeigeführt, der es einerseits den Herstellern erlaubt, interne Standards weiterzuführen und andererseits allen Nutzern Informationen über eine zentrale Datenbank liefert. Über diese Plattform kann dann jeder Pannendienst und jede Reparaturwerkstatt die Informationen abrufen, die er benötigt.

Und so wird dann bald die Vision Realität: Man hat eine Autopanne, der Fehler kann direkt vor Ort diagnostiziert werden und der Pannenhelfer bringt das benötigte Ersatzteil mit. Falls eine Reparatur nicht sofort erfolgen kann hat man Planungssicherheit, weil man schnell und umfassend über die Art und Dauer der Reparatur informiert wird. Damit kann man einschätzen, wie lange man bis zum Ende der Reparatur warten oder ob man sich ein Ersatzfahrzeug beschaffen muss.

Die tragende Rolle der Standardisierung von Dienstleistungen in der Weiterentwicklung unserer von Dienstleistungen geprägten Gesellschaft ist auch am 21. November 2007 beim Innovationsforum am FIR Forschungsinstitut für Rationalisierung an der RWTH Aachen Thema. Unter dem Titel "Sehnsucht nach Einfachheit: Standardisierung als Basis der Innovation mit Dienstleistungen" präsentiert Prof. Dr.-Ing. Günther Schuh, Direktor des Forschungsinstituts für Rationalisierung an der RWTH Aachen, zusammen mit Dr. Torsten Bahke, Direktor vom Deutschen Institut für Normung (DIN), welche Potenziale in der Standardisierung von Dienstleistungen als Motor für den Innovationserfolg sowie zur Stärkung der Wettbewerbsstellung liegen. Außerdem demonstriert Jörg Buchholz von der ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH aus München am oben dargerstellten Beispiel MYCAREVENT, wie Standards zur Entwicklung innovativer Dienstleistungen im automobilen After-Sales beitragen. Teilnehmen werden geladene Interessenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

Kontakt: Antje Sauerland, Public Relations, Tel.: 0341/98 51 664, E-Mail: antje.sauerland@hhl.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.clicresearch.de
http://www.hhl.de

Weitere Berichte zu: Dienstleistungs RWTH Standardisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie