Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution in 3D - intelligente Stadtmodelle

06.11.2007
Informatiker der TU Berlin entwickeln "semantische Modelle", die Stadtplaner und Katastrophenmanager nutzen

Im Hafen von New York explodiert eine Bombe, Verletzte liegen am Kai, eine radioaktive Wolke fegt durch die Straßenschluchten. Auf solche Situationen können sich Sicherheits- und Rettungskräfte, Stadtplaner und Katastrophenmanager nur unzureichend vorbereiten, da sie nicht im Voraus wissen können, wo Terroristen zuschlagen, eine explodierende Gasleitung Häuserzeilen einstürzen lässt oder eine Flutwelle durch die Straßen schießt.

Im Chaos unmittelbar danach die richtigen Maßnahmen ergreifen, sofort das richtige Gebäude für ein Notkrankenhaus finden oder die besten Zufahrts- und Abtransportwege für Rettungskräfte festlegen, ist schwierig. Es sei denn, die Verantwortlichen haben sich im Vorfeld mit Prof. Dr. Thomas Kolbe vom Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik der TU Berlin zusammengesetzt.

Das Beispiel mit der Bombe, die Radioaktivität freisetzt, hat der Informatiker und Geowissenschaftler mit den verantwortlichen Stellen der Stadt New York durchgespielt. Dabei übernimmt ein dreidimensionales Stadtmodell die Rolle des Katastrophenmanagers, das Kolbe gemeinsam mit Kollegen in aller Welt entwickelt hat. Der Informatiker erläutert die Unterschiede zu herkömmlichen 3D-Stadtmodellen. Sieht ein Benutzer eine dreidimensionale Ansicht des Berliner Reichstages, fallen ihm oft weitere Informationen ein, die nicht im herkömmlichen 3D-Modell enthalten sind: Das Bild zeigt zum Beispiel ein Gebäude mit einer riesigen, durchsichtigen Kuppel. Oft weiß der Betrachter auch noch, dass im Innern des Gebäudes der Deutsche Bundestag sitzt, und vielleicht kennt er auch noch das Baumaterial des Reichstages.

Alle diese Informationen aber enthalten bisherige Modelle nicht. Integriert man diese zusätzlichen Informationen in ein 3D-Modell, spricht man von "semantischen 3D-Stadtmodellen". Würde man das herkömmliche Modell als den Teil eines Eisbergs darstellen, der über Wasser gut sichtbar ist, zeigt das semantische 3D-Modell auch die unter dem Wasserspiegel liegenden verborgenen Teile des Eisberges. Dieser Vergleich zeigt die großen Anforderungen, vor denen Thomas Kolbe und seine Kollegen stehen, wenn sie ihre "intelligenten" 3D-Stadtmodelle entwickeln. So müssen alle wichtigen Objekte der Stadt im Computer erfasst werden. Solche Datensätze erarbeitet Thomas Kolbe zum Beispiel mit den Landesvermessungs- und den Katasterämtern. In Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt am Main und ganz Nordrhein-Westfalen ist dieses Modell bereits angekommen.

Am Anfang ist der Aufwand groß, und auch im Betrieb muss ein solches Stadtmodell gepflegt und zum Beispiel ein neuer Kreisverkehr oder neue Einbauten in bestehende Modelle nachgetragen werden. Gemeinsam mit der Berliner Stadtverwaltung haben Thomas Kolbe und Kollegen von der Universität Bonn eine solche 3D-Datenbank für die Stadt entwickelt. Damit können Feuerwehr und Polizei Einsätze in Echtzeit üben, das System kann aber im Ernstfall auch schnell den besten Weg zum Einsatzort oder einen Fluchtweg aus einem brennenden Gebäude ermitteln.

Da jede Anwendung unterschiedliche Anforderungen an die Modelle stellt, haben Thomas Kolbe und seine Kollegen das Stadtmodell in verschiedene Detail-Stufen unterteilt: Level 1 ist eine Art Klötzchenmodell, das Straßenzüge nur grob skizziert. Level 2 zeigt bereits typische Dachstrukturen wie Sattel- oder Flachdach, in Level 3 werden noch feinere Strukturen wie Außentreppen, Schornsteine oder Gebäudesimse gezeigt. Das höchste Level 4 zeigt dann sogar, wie die Gebäude im Inneren aussehen. Damit lassen sich Fluchtwege oder mögliche Hohlräume nach dem Einsturz eines Gebäudes ausrechnen, in denen Menschen überlebt haben könnten.

Längst leitet der TU-Forscher Thomas Kolbe die deutschlandweite Arbeitsgruppe mit internationaler Beteiligung "Special Interest Group 3D" (SIG 3D), deren Mitarbeiter zu gleichen Teilen aus Wissenschaft, Industrie und Verwaltung kommen. Diese Gruppe entwickelt einen einheitlichen Standard mit dem Namen CityGML, nach denen solche 3D-Stadtmodelle in Zukunft weltweit aufgebaut sein werden. In diesem Bereich sind deutsche Forscher wie Thomas Kolbe schon seit einigen Jahren Weltspitze. Die Verwendung des unter Federführung der TU Berlin entstandenen Standards für die Simulation der Explosion einer schmutzigen Bombe im New Yorker Hafen demonstriert diese Führung sehr deutlich.

(kn) 4402 Zeichen

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr. Thomas Kolbe, Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik, TU Berlin, Tel.: 030/314-23274 oder -23205, E-Mail: kolbe@igg.tu-berlin.de

Hinweis: Dieser Beitrag ist das "Thema der Woche - EIN-Blicke für Journalisten" auf dem TUB-newsportal. Sie finden dort neben dem Beitrag eine Fotogalerie, einen Expertendienst sowie weiterführende Links:

www.pressestelle.tu-berlin.de/newsportal

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/newsportal

Weitere Berichte zu: 3D-Modell Informatik Katastrophenmanager Level Stadtmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics