Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution in 3D - intelligente Stadtmodelle

06.11.2007
Informatiker der TU Berlin entwickeln "semantische Modelle", die Stadtplaner und Katastrophenmanager nutzen

Im Hafen von New York explodiert eine Bombe, Verletzte liegen am Kai, eine radioaktive Wolke fegt durch die Straßenschluchten. Auf solche Situationen können sich Sicherheits- und Rettungskräfte, Stadtplaner und Katastrophenmanager nur unzureichend vorbereiten, da sie nicht im Voraus wissen können, wo Terroristen zuschlagen, eine explodierende Gasleitung Häuserzeilen einstürzen lässt oder eine Flutwelle durch die Straßen schießt.

Im Chaos unmittelbar danach die richtigen Maßnahmen ergreifen, sofort das richtige Gebäude für ein Notkrankenhaus finden oder die besten Zufahrts- und Abtransportwege für Rettungskräfte festlegen, ist schwierig. Es sei denn, die Verantwortlichen haben sich im Vorfeld mit Prof. Dr. Thomas Kolbe vom Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik der TU Berlin zusammengesetzt.

Das Beispiel mit der Bombe, die Radioaktivität freisetzt, hat der Informatiker und Geowissenschaftler mit den verantwortlichen Stellen der Stadt New York durchgespielt. Dabei übernimmt ein dreidimensionales Stadtmodell die Rolle des Katastrophenmanagers, das Kolbe gemeinsam mit Kollegen in aller Welt entwickelt hat. Der Informatiker erläutert die Unterschiede zu herkömmlichen 3D-Stadtmodellen. Sieht ein Benutzer eine dreidimensionale Ansicht des Berliner Reichstages, fallen ihm oft weitere Informationen ein, die nicht im herkömmlichen 3D-Modell enthalten sind: Das Bild zeigt zum Beispiel ein Gebäude mit einer riesigen, durchsichtigen Kuppel. Oft weiß der Betrachter auch noch, dass im Innern des Gebäudes der Deutsche Bundestag sitzt, und vielleicht kennt er auch noch das Baumaterial des Reichstages.

Alle diese Informationen aber enthalten bisherige Modelle nicht. Integriert man diese zusätzlichen Informationen in ein 3D-Modell, spricht man von "semantischen 3D-Stadtmodellen". Würde man das herkömmliche Modell als den Teil eines Eisbergs darstellen, der über Wasser gut sichtbar ist, zeigt das semantische 3D-Modell auch die unter dem Wasserspiegel liegenden verborgenen Teile des Eisberges. Dieser Vergleich zeigt die großen Anforderungen, vor denen Thomas Kolbe und seine Kollegen stehen, wenn sie ihre "intelligenten" 3D-Stadtmodelle entwickeln. So müssen alle wichtigen Objekte der Stadt im Computer erfasst werden. Solche Datensätze erarbeitet Thomas Kolbe zum Beispiel mit den Landesvermessungs- und den Katasterämtern. In Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt am Main und ganz Nordrhein-Westfalen ist dieses Modell bereits angekommen.

Am Anfang ist der Aufwand groß, und auch im Betrieb muss ein solches Stadtmodell gepflegt und zum Beispiel ein neuer Kreisverkehr oder neue Einbauten in bestehende Modelle nachgetragen werden. Gemeinsam mit der Berliner Stadtverwaltung haben Thomas Kolbe und Kollegen von der Universität Bonn eine solche 3D-Datenbank für die Stadt entwickelt. Damit können Feuerwehr und Polizei Einsätze in Echtzeit üben, das System kann aber im Ernstfall auch schnell den besten Weg zum Einsatzort oder einen Fluchtweg aus einem brennenden Gebäude ermitteln.

Da jede Anwendung unterschiedliche Anforderungen an die Modelle stellt, haben Thomas Kolbe und seine Kollegen das Stadtmodell in verschiedene Detail-Stufen unterteilt: Level 1 ist eine Art Klötzchenmodell, das Straßenzüge nur grob skizziert. Level 2 zeigt bereits typische Dachstrukturen wie Sattel- oder Flachdach, in Level 3 werden noch feinere Strukturen wie Außentreppen, Schornsteine oder Gebäudesimse gezeigt. Das höchste Level 4 zeigt dann sogar, wie die Gebäude im Inneren aussehen. Damit lassen sich Fluchtwege oder mögliche Hohlräume nach dem Einsturz eines Gebäudes ausrechnen, in denen Menschen überlebt haben könnten.

Längst leitet der TU-Forscher Thomas Kolbe die deutschlandweite Arbeitsgruppe mit internationaler Beteiligung "Special Interest Group 3D" (SIG 3D), deren Mitarbeiter zu gleichen Teilen aus Wissenschaft, Industrie und Verwaltung kommen. Diese Gruppe entwickelt einen einheitlichen Standard mit dem Namen CityGML, nach denen solche 3D-Stadtmodelle in Zukunft weltweit aufgebaut sein werden. In diesem Bereich sind deutsche Forscher wie Thomas Kolbe schon seit einigen Jahren Weltspitze. Die Verwendung des unter Federführung der TU Berlin entstandenen Standards für die Simulation der Explosion einer schmutzigen Bombe im New Yorker Hafen demonstriert diese Führung sehr deutlich.

(kn) 4402 Zeichen

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr. Thomas Kolbe, Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik, TU Berlin, Tel.: 030/314-23274 oder -23205, E-Mail: kolbe@igg.tu-berlin.de

Hinweis: Dieser Beitrag ist das "Thema der Woche - EIN-Blicke für Journalisten" auf dem TUB-newsportal. Sie finden dort neben dem Beitrag eine Fotogalerie, einen Expertendienst sowie weiterführende Links:

www.pressestelle.tu-berlin.de/newsportal

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/newsportal

Weitere Berichte zu: 3D-Modell Informatik Katastrophenmanager Level Stadtmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix
18.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik