Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution in 3D - intelligente Stadtmodelle

06.11.2007
Informatiker der TU Berlin entwickeln "semantische Modelle", die Stadtplaner und Katastrophenmanager nutzen

Im Hafen von New York explodiert eine Bombe, Verletzte liegen am Kai, eine radioaktive Wolke fegt durch die Straßenschluchten. Auf solche Situationen können sich Sicherheits- und Rettungskräfte, Stadtplaner und Katastrophenmanager nur unzureichend vorbereiten, da sie nicht im Voraus wissen können, wo Terroristen zuschlagen, eine explodierende Gasleitung Häuserzeilen einstürzen lässt oder eine Flutwelle durch die Straßen schießt.

Im Chaos unmittelbar danach die richtigen Maßnahmen ergreifen, sofort das richtige Gebäude für ein Notkrankenhaus finden oder die besten Zufahrts- und Abtransportwege für Rettungskräfte festlegen, ist schwierig. Es sei denn, die Verantwortlichen haben sich im Vorfeld mit Prof. Dr. Thomas Kolbe vom Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik der TU Berlin zusammengesetzt.

Das Beispiel mit der Bombe, die Radioaktivität freisetzt, hat der Informatiker und Geowissenschaftler mit den verantwortlichen Stellen der Stadt New York durchgespielt. Dabei übernimmt ein dreidimensionales Stadtmodell die Rolle des Katastrophenmanagers, das Kolbe gemeinsam mit Kollegen in aller Welt entwickelt hat. Der Informatiker erläutert die Unterschiede zu herkömmlichen 3D-Stadtmodellen. Sieht ein Benutzer eine dreidimensionale Ansicht des Berliner Reichstages, fallen ihm oft weitere Informationen ein, die nicht im herkömmlichen 3D-Modell enthalten sind: Das Bild zeigt zum Beispiel ein Gebäude mit einer riesigen, durchsichtigen Kuppel. Oft weiß der Betrachter auch noch, dass im Innern des Gebäudes der Deutsche Bundestag sitzt, und vielleicht kennt er auch noch das Baumaterial des Reichstages.

Alle diese Informationen aber enthalten bisherige Modelle nicht. Integriert man diese zusätzlichen Informationen in ein 3D-Modell, spricht man von "semantischen 3D-Stadtmodellen". Würde man das herkömmliche Modell als den Teil eines Eisbergs darstellen, der über Wasser gut sichtbar ist, zeigt das semantische 3D-Modell auch die unter dem Wasserspiegel liegenden verborgenen Teile des Eisberges. Dieser Vergleich zeigt die großen Anforderungen, vor denen Thomas Kolbe und seine Kollegen stehen, wenn sie ihre "intelligenten" 3D-Stadtmodelle entwickeln. So müssen alle wichtigen Objekte der Stadt im Computer erfasst werden. Solche Datensätze erarbeitet Thomas Kolbe zum Beispiel mit den Landesvermessungs- und den Katasterämtern. In Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt am Main und ganz Nordrhein-Westfalen ist dieses Modell bereits angekommen.

Am Anfang ist der Aufwand groß, und auch im Betrieb muss ein solches Stadtmodell gepflegt und zum Beispiel ein neuer Kreisverkehr oder neue Einbauten in bestehende Modelle nachgetragen werden. Gemeinsam mit der Berliner Stadtverwaltung haben Thomas Kolbe und Kollegen von der Universität Bonn eine solche 3D-Datenbank für die Stadt entwickelt. Damit können Feuerwehr und Polizei Einsätze in Echtzeit üben, das System kann aber im Ernstfall auch schnell den besten Weg zum Einsatzort oder einen Fluchtweg aus einem brennenden Gebäude ermitteln.

Da jede Anwendung unterschiedliche Anforderungen an die Modelle stellt, haben Thomas Kolbe und seine Kollegen das Stadtmodell in verschiedene Detail-Stufen unterteilt: Level 1 ist eine Art Klötzchenmodell, das Straßenzüge nur grob skizziert. Level 2 zeigt bereits typische Dachstrukturen wie Sattel- oder Flachdach, in Level 3 werden noch feinere Strukturen wie Außentreppen, Schornsteine oder Gebäudesimse gezeigt. Das höchste Level 4 zeigt dann sogar, wie die Gebäude im Inneren aussehen. Damit lassen sich Fluchtwege oder mögliche Hohlräume nach dem Einsturz eines Gebäudes ausrechnen, in denen Menschen überlebt haben könnten.

Längst leitet der TU-Forscher Thomas Kolbe die deutschlandweite Arbeitsgruppe mit internationaler Beteiligung "Special Interest Group 3D" (SIG 3D), deren Mitarbeiter zu gleichen Teilen aus Wissenschaft, Industrie und Verwaltung kommen. Diese Gruppe entwickelt einen einheitlichen Standard mit dem Namen CityGML, nach denen solche 3D-Stadtmodelle in Zukunft weltweit aufgebaut sein werden. In diesem Bereich sind deutsche Forscher wie Thomas Kolbe schon seit einigen Jahren Weltspitze. Die Verwendung des unter Federführung der TU Berlin entstandenen Standards für die Simulation der Explosion einer schmutzigen Bombe im New Yorker Hafen demonstriert diese Führung sehr deutlich.

(kn) 4402 Zeichen

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr. Thomas Kolbe, Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik, TU Berlin, Tel.: 030/314-23274 oder -23205, E-Mail: kolbe@igg.tu-berlin.de

Hinweis: Dieser Beitrag ist das "Thema der Woche - EIN-Blicke für Journalisten" auf dem TUB-newsportal. Sie finden dort neben dem Beitrag eine Fotogalerie, einen Expertendienst sowie weiterführende Links:

www.pressestelle.tu-berlin.de/newsportal

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/newsportal

Weitere Berichte zu: 3D-Modell Informatik Katastrophenmanager Level Stadtmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE