Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenforschung zu künftigen Internet-Diensten

01.11.2007
TU Dresden wird Partner im IT-Leuchtturmprojekt THESEUS

Die TU Dresden mit ihrer Fakultät Informatik ist seit kurzem offizieller Partner von THESEUS, einem Leuchtturmprojekt der High-Tech-Strategie der Bundesregierung. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert die Forschungsarbeiten der Universität zukünftig mit mehr als einer Million Euro.

Die Dresdner Informatiker befassen sich mit neuen Anwendungsdiensten im Internet, die auf unterschiedlichen Geräten und Systemplattformen und in den verschiedensten Kommunikationsnetzwerken ablauffähig gemacht werden sollen. So können komplexe IT-Prozesse konfiguriert werden, die vom Endverbraucher bis hin zu Business-to-Business-Services reichen.

Die Planung von Geschäftsreisen könnte auf diese Weise von der Reservierung der Sitzplatzkarte bis hin zur letzten Abrechnung vollautomatisiert stattfinden. Dabei würden bisher getrennte heterogene Systeme in ein komplexes Gesamtszenario integriert. Ein anderes Beispiel ist die Verwaltung eines komplexen Logistiknetzwerks in der Industrie, das von der Warendisposition über die flexible Auswahl von Lieferanten und Spediteuren bis hin zur Qualitätsüberwachung vereinheitlicht abgewickelt wird.

Die Professur für Rechnernetze der TU Dresden (Prof. Dr. Alexander Schill) verfolgt im Teilprojekt TEXO das Ziel, Internet-Dienste möglichst anpassungsfähig zu gestalten; so stellt etwa die gemeinsame Datennutzung in dem sehr heterogenen Gesamtsystem und die Verfügbarkeit für ganz verschiedene Benutzerschnittstellen eine große Herausforderung dar. Gleichzeitig sind neue Mechanismen zu erforschen, um kurze Antwortzeiten, hohe Leistung und hinreichende Sicherheit zu gewährleisten - die so genannten nichtfunktionalen Eigenschaften.

Die Professur für Datenbanken (Prof. Dr. Wolfgang Lehner) konzentriert sich dabei auf zukünftige Techniken der strombasierten Kommunikation. So liefert ein komplexer Geschäftsprozess riesige Ströme von Informationen und Ereignissen, etwa bei jeder Buchung, jeder Bestellung oder jedem Liefervorgang. Um die resultierende Informationsflut zu beherrschen, sind neue Techniken der Filterung, Integration und Auswertung von Datenströmen zu erforschen.

Wichtige THESEUS-Projektpartner für die TU Dresden sind unter anderem die SAP AG als größter europäischer Softwarehersteller, die Siemens AG, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken, die Fraunhofer-Gesellschaft mit ihren Forschungseinrichtungen in Darmstadt und Stuttgart sowie die Technischen Universitäten in Darmstadt, Karlsruhe und München. Das Gesamtvorhaben ist mit der EU-Kommission abgestimmt und in den europäischen Gesamtrahmen eingebettet.

Informationen für Journalisten:
Prof. Dr. Alexander Schill, Tel. 0351/463-38261
E-Mail: Alexander.Schill@TU-Dresden.de
Prof. Dr. Wolfgang Lehner, Tel. 0351/463-38383
E-Mail: Wolfgang.Lehner@TU-Dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Internet-Dienst Spitzenforschung THESEUS Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie