Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenforschung zu künftigen Internet-Diensten

01.11.2007
TU Dresden wird Partner im IT-Leuchtturmprojekt THESEUS

Die TU Dresden mit ihrer Fakultät Informatik ist seit kurzem offizieller Partner von THESEUS, einem Leuchtturmprojekt der High-Tech-Strategie der Bundesregierung. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert die Forschungsarbeiten der Universität zukünftig mit mehr als einer Million Euro.

Die Dresdner Informatiker befassen sich mit neuen Anwendungsdiensten im Internet, die auf unterschiedlichen Geräten und Systemplattformen und in den verschiedensten Kommunikationsnetzwerken ablauffähig gemacht werden sollen. So können komplexe IT-Prozesse konfiguriert werden, die vom Endverbraucher bis hin zu Business-to-Business-Services reichen.

Die Planung von Geschäftsreisen könnte auf diese Weise von der Reservierung der Sitzplatzkarte bis hin zur letzten Abrechnung vollautomatisiert stattfinden. Dabei würden bisher getrennte heterogene Systeme in ein komplexes Gesamtszenario integriert. Ein anderes Beispiel ist die Verwaltung eines komplexen Logistiknetzwerks in der Industrie, das von der Warendisposition über die flexible Auswahl von Lieferanten und Spediteuren bis hin zur Qualitätsüberwachung vereinheitlicht abgewickelt wird.

Die Professur für Rechnernetze der TU Dresden (Prof. Dr. Alexander Schill) verfolgt im Teilprojekt TEXO das Ziel, Internet-Dienste möglichst anpassungsfähig zu gestalten; so stellt etwa die gemeinsame Datennutzung in dem sehr heterogenen Gesamtsystem und die Verfügbarkeit für ganz verschiedene Benutzerschnittstellen eine große Herausforderung dar. Gleichzeitig sind neue Mechanismen zu erforschen, um kurze Antwortzeiten, hohe Leistung und hinreichende Sicherheit zu gewährleisten - die so genannten nichtfunktionalen Eigenschaften.

Die Professur für Datenbanken (Prof. Dr. Wolfgang Lehner) konzentriert sich dabei auf zukünftige Techniken der strombasierten Kommunikation. So liefert ein komplexer Geschäftsprozess riesige Ströme von Informationen und Ereignissen, etwa bei jeder Buchung, jeder Bestellung oder jedem Liefervorgang. Um die resultierende Informationsflut zu beherrschen, sind neue Techniken der Filterung, Integration und Auswertung von Datenströmen zu erforschen.

Wichtige THESEUS-Projektpartner für die TU Dresden sind unter anderem die SAP AG als größter europäischer Softwarehersteller, die Siemens AG, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken, die Fraunhofer-Gesellschaft mit ihren Forschungseinrichtungen in Darmstadt und Stuttgart sowie die Technischen Universitäten in Darmstadt, Karlsruhe und München. Das Gesamtvorhaben ist mit der EU-Kommission abgestimmt und in den europäischen Gesamtrahmen eingebettet.

Informationen für Journalisten:
Prof. Dr. Alexander Schill, Tel. 0351/463-38261
E-Mail: Alexander.Schill@TU-Dresden.de
Prof. Dr. Wolfgang Lehner, Tel. 0351/463-38383
E-Mail: Wolfgang.Lehner@TU-Dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Internet-Dienst Spitzenforschung THESEUS Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics