Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ORCHESTRA Architektur erreicht "Best Practice Status" im Open Geospatial Consortium (OGC)

19.10.2007
Die reibungslose Zusammenarbeit von IT-Systemen und IT-Diensten ist ausschlaggebend für eine effektive und schnelle Reaktion auf Naturkatastrophen. Internationale Schlüssel zur Erreichung dieses Ziels.

Das europäische Forschungsprojekt ORCHESTRA hat nun einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu diesem Ziel erreicht: Die ORCHESTRA Systemarchitektur erreichte den Status " Best Practice " im Open Geo-spatial Consortium (OGC), einer weltweit agierenden Standardisierungsorganisation für geografische Informationsdienste.

" Best Practice " bedeutet, dass das OGC die gute Anwendbarkeit der ORCHESTRA Architektur anerkennt und als Vorbild für derartige Anwendungen empfiehlt.

"Die ORCHESTRA Architektur enthält innovative Elemente, die die Einbindung neuer Konzepte wie z. B. Semantische Web-Dienste in eine überarbeitete Architektur der OGC erleichtern.", erläutert Thomas Usländer, Projektleiter im Fraunhofer IITB und Editor der ORCHESTRA Architektur-Spezifikation.

... mehr zu:
»OGC »ORCHESTRA »Open »Practice
Einige Highlights der ORCHESTRA Architektur sind:

- Sie basiert auf den grundlegenden Standards von ISO, OGC, W3C und OASIS.
- Sie ist technologieneutral und sichert damit die Einbindung in unterschiedliche Dienste-Plattformen.

- Sie ist auf das grenzüberschreitende Management von natürlichen und menschenverursachten Katastrophen anwendbar.

"Es ist das erste Mal, dass eine Software-Architektur diesen Status bei der OGC erreicht. Das wird deutliche Auswirkungen auf die Übernahme der Ergebnisse aus ORCHESTRA in den IT-Markt für Umweltrisikomanagement haben", betont José Esteban, Manager des NATURE Bereichs bei Atos Origin und Projekt-Koordinator von ORCHESTRA.

"Eine solche generische Architektur, die systematisch aus den Anforderungen der Anwender abgeleitet wurde, hat lange Zeit gefehlt. Aufgrund ihrer Plattformneutralität wird die Architektur die nächsten Zyklen neuer middleware-Technologien, die sicherlich in den nächsten Jahren kommen werden, überdauern", betont Prof. Denzer, Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlands, Initiator und Manager des ORCHESTRA-Architekturprojekts.

Erfolgreiche Anwendungen von ORCHESTRA laufen bereits in vielen europäischen Umwelt- und Katastrophenschutzbehörden und in Forschungszentren der EU-Kommission. Sie helfen bei der Erstellung von europaweiten Risikokarten, analysieren die Folge von Waldbränden auf das Überschwemmungsrisiko in Katalonien, untersuchen die Sensibilität der Verkehrsadern an der französisch-italienischen Mittelmeerküste auf katastrophale Naturereignisse und schätzen die ökologischen Konsequenzen des starken Schiffsverkehrs in der Deutschen Bucht ab.

Die Federführung bei der Spezifikation der ORCHESTRA-Architektur untermauert die Spitzenstellung des Fraunhofer IITB als führendes Institut für angewandte Forschung auf dem Gebiet innovativer Lösungen für Informations- und Kommunikationstechnologien im Bereich Sicherheits- und Umweltsysteme.
Das Referenzmodell der ORCHESTRA Architektur (RM-OA) und zugehörige Materialien können auf der ORCHESTRA web site unter http://www.eu-orchestra.org oder als OGC Best Practices Dokument 07-097 von http://www.opengeospatial.org/standards/bp herunter geladen werden.

Das ORCHESTRA Projekt wurde finanziert durch die Europäische Kommission, DG Information Society & Media, Unit H4 "ICT for Sustainable Growth", im 6th Rahmenprogramm für Forschung und Technologieentwicklung.

Ansprechpartner:
Dipl.-Inform. Thomas Usländer
Informationsmanagement
Fraunhofer IITB
Fraunhoferstraße 1
76131 Karlsruhe
Germany
thomas.uslaender@iitb.fraunhofer.de
Tel. +49 (0) 7 21/ 60 91-4 80

Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.eu-orchestra.org
http://www.opengeospatial.org/standards/bp
http://www.iitb.fraunhofer.de/servlet/is/11/

Weitere Berichte zu: OGC ORCHESTRA Open Practice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie