Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ORCHESTRA Architektur erreicht "Best Practice Status" im Open Geospatial Consortium (OGC)

19.10.2007
Die reibungslose Zusammenarbeit von IT-Systemen und IT-Diensten ist ausschlaggebend für eine effektive und schnelle Reaktion auf Naturkatastrophen. Internationale Schlüssel zur Erreichung dieses Ziels.

Das europäische Forschungsprojekt ORCHESTRA hat nun einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu diesem Ziel erreicht: Die ORCHESTRA Systemarchitektur erreichte den Status " Best Practice " im Open Geo-spatial Consortium (OGC), einer weltweit agierenden Standardisierungsorganisation für geografische Informationsdienste.

" Best Practice " bedeutet, dass das OGC die gute Anwendbarkeit der ORCHESTRA Architektur anerkennt und als Vorbild für derartige Anwendungen empfiehlt.

"Die ORCHESTRA Architektur enthält innovative Elemente, die die Einbindung neuer Konzepte wie z. B. Semantische Web-Dienste in eine überarbeitete Architektur der OGC erleichtern.", erläutert Thomas Usländer, Projektleiter im Fraunhofer IITB und Editor der ORCHESTRA Architektur-Spezifikation.

... mehr zu:
»OGC »ORCHESTRA »Open »Practice
Einige Highlights der ORCHESTRA Architektur sind:

- Sie basiert auf den grundlegenden Standards von ISO, OGC, W3C und OASIS.
- Sie ist technologieneutral und sichert damit die Einbindung in unterschiedliche Dienste-Plattformen.

- Sie ist auf das grenzüberschreitende Management von natürlichen und menschenverursachten Katastrophen anwendbar.

"Es ist das erste Mal, dass eine Software-Architektur diesen Status bei der OGC erreicht. Das wird deutliche Auswirkungen auf die Übernahme der Ergebnisse aus ORCHESTRA in den IT-Markt für Umweltrisikomanagement haben", betont José Esteban, Manager des NATURE Bereichs bei Atos Origin und Projekt-Koordinator von ORCHESTRA.

"Eine solche generische Architektur, die systematisch aus den Anforderungen der Anwender abgeleitet wurde, hat lange Zeit gefehlt. Aufgrund ihrer Plattformneutralität wird die Architektur die nächsten Zyklen neuer middleware-Technologien, die sicherlich in den nächsten Jahren kommen werden, überdauern", betont Prof. Denzer, Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlands, Initiator und Manager des ORCHESTRA-Architekturprojekts.

Erfolgreiche Anwendungen von ORCHESTRA laufen bereits in vielen europäischen Umwelt- und Katastrophenschutzbehörden und in Forschungszentren der EU-Kommission. Sie helfen bei der Erstellung von europaweiten Risikokarten, analysieren die Folge von Waldbränden auf das Überschwemmungsrisiko in Katalonien, untersuchen die Sensibilität der Verkehrsadern an der französisch-italienischen Mittelmeerküste auf katastrophale Naturereignisse und schätzen die ökologischen Konsequenzen des starken Schiffsverkehrs in der Deutschen Bucht ab.

Die Federführung bei der Spezifikation der ORCHESTRA-Architektur untermauert die Spitzenstellung des Fraunhofer IITB als führendes Institut für angewandte Forschung auf dem Gebiet innovativer Lösungen für Informations- und Kommunikationstechnologien im Bereich Sicherheits- und Umweltsysteme.
Das Referenzmodell der ORCHESTRA Architektur (RM-OA) und zugehörige Materialien können auf der ORCHESTRA web site unter http://www.eu-orchestra.org oder als OGC Best Practices Dokument 07-097 von http://www.opengeospatial.org/standards/bp herunter geladen werden.

Das ORCHESTRA Projekt wurde finanziert durch die Europäische Kommission, DG Information Society & Media, Unit H4 "ICT for Sustainable Growth", im 6th Rahmenprogramm für Forschung und Technologieentwicklung.

Ansprechpartner:
Dipl.-Inform. Thomas Usländer
Informationsmanagement
Fraunhofer IITB
Fraunhoferstraße 1
76131 Karlsruhe
Germany
thomas.uslaender@iitb.fraunhofer.de
Tel. +49 (0) 7 21/ 60 91-4 80

Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.eu-orchestra.org
http://www.opengeospatial.org/standards/bp
http://www.iitb.fraunhofer.de/servlet/is/11/

Weitere Berichte zu: OGC ORCHESTRA Open Practice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops