Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kollektive Programmierintelligenz verbessert Eclipse-Softwareentwicklung

05.10.2007
Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT und die Universität Siegen stellen auf dem Eclipse Summit 2007 in Ludwigsburg am 10. / 11. Oktober 2007 ihre aktuelle Studie zur Unterstützung verteilter Softwareentwicklung mit Eclipse vor.

Fazit: Die Herausforderung der Zukunft wird es sein, die individuelle Kompetenz des Einzelnen mit der kollektiven Intelligenz des Teams und der Community zu verbinden.

Zurzeit wird in verschiedenen Eclipse-Projekten wie etwa Equinox Provisioning oder Maya heftig an einer radikalen Runderneuerung der Komponentenverwaltung durch die Nutzer gearbeitet. Ganz im Trend des Web 2.0 stellt das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT sein Konzept der Aneignungsinfrastruktur vor, das Ansätze der Softwareverteilung und Ansätze des Community-Wissensmanagements verbindet.

Der neue Ansatz geht zum einen auf Forschungsleistungen zum Thema komponentenbasierte Anpassbarkeit der Universität Siegen zurück, zum anderen auf empirische Ergebnisse, die im Rahmen des vom BMBF geförderten Forschungsprojekts CoEUD gewonnen wurden. Darin haben Forscher des Fraunhofer FIT die Arbeitspraktiken und Strategien von Softwareentwicklern in verschiedenen Unternehmen untersucht. Aus den gesammelten Erfahrungen folgert Gunnar Stevens, Projektleiter CoEUD beim Fraunhofer FIT, dass der entscheidende Schritt zum Erfolg von Eclipse in neuen Technologien zu kooperativen Aneignung und Verbreitung seiner umfangreichen Erweiterungen und Komponenten liegt.

... mehr zu:
»CoEUD »Community »Eclipse »Erweiterung

"Der 'Design for Flexibility'-Ansatz von Eclipse erlaubt es Entwicklern, ihre ideale Konfiguration aus mehr als 1000 Erweiterungen zusammenzustellen. In unseren Studien haben wir gesehen, dass diese Flexibilität intensiv genutzt wird. Nun gilt es geeignete Methoden zu entwickeln, die die Nutzer beim Managen dieser Flexibilität unterstützen", so Stevens.

Sein Kollege Sebastian Draxler von der Universität Siegen ergänzt: "Bisherige Ansätze zur Softwareverteilung lassen die Endnutzer entweder mit der Komplexität völlig allein oder versuchen, den Endnutzer durch zentralistische Lösungen komplett außen vor zu lassen. Die Herausforderung der Zukunft wird aber sein, die individuelle Kompetenz des Einzelnen mit der kollektiven Intelligenz des Teams und der Community zu verbinden."

Zur idealen Unterstützung der Entwickler gilt es in Zukunft drei Aspekte in einer gemeinsamen Infrastruktur zusammenzufügen: eine Verteilungsinfrastruktur zum Austausch von Komponenten und deren Anpassungen, eine Diskursinfrastruktur zur kollaborativen Bewertung von Komponenten und zum Wissensaustausch sowie eine Infrastruktur zum Appropriation-Matching, die aufgrund von Nutzungshistorien Vorschläge über interessante Komponenten, deren Nutzung und Nutzungsexperten im sozialen Netzwerk ableiten kann. Eine exemplarische Umsetzung und Erprobung des Konzepts in der Praxis ist Teil des CoEUD Projekts.

Stevens und Draxler präsentieren ihre Studie auf dem Eclipse Summit 2007 in Ludwigsburg am 10. / 11. Oktober 2007. Sie ist bereits im Vorfeld online verfügbar unter:

http://www.fit.fraunhofer.de/presse/07-10-05/ESE2007-Appropriation_Perspective_to_Provisioning.pdf

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de
http://www.eclipsesummit.org/summiteurope2007/index.php?page=detail/&id=5

Weitere Berichte zu: CoEUD Community Eclipse Erweiterung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie