Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT auf See - Internationaler Kooperationsvertrag in Kaiserslautern unterzeichnet

05.10.2007
Die strahlenden Gesichter der Delegationsmitglieder zeugen vom erfolgreichen Vertragsschluss: Das Kooperationsabkommen der Universitäten Malta und Kaiserslautern auf dem Gebiet des Software Engineerings für maritime Anwendungen ist unter Dach und Fach.

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE trägt als Forschungs- und Kooperationspartner u.a. mit seinen Kompetenzen bei eingebetteten Systemen, bei der Gestaltung von Entwicklungsprozessen sowie bei empirischen Analysen zu dem Vorhaben bei.

Die hochrangig besetzte maltesische Delegation unter der Leitung des Rektors der Universität Malta, Prof. Juanito Camilleri, war in der zweiten Septemberhälfte zu einem dreitägigen Besuch nach Kaiserslautern gekommen. Stationen der Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft waren unter anderem ein Empfang beim Oberbürgermeister der Stadt Kaiserslautern, Dr. Klaus Weichel, sowie ein Treffen am Fraunhofer IESE, bei dem die ersten Schritte der anlaufenden Zusammenarbeit erörtert wurden. Höhepunkt war die Unterzeichung des offiziellen Memorandums an der Technischen Universität Kaiserslautern, das die umfassende Kooperation beider Forschungseinrichtungen für zunächst ein Jahr festschreibt.

Um die Zusammenarbeit wissenschaftlich fundiert aufzusetzen, ist in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IESE zunächst eine Bestandsaufnahme der momentan in der Seefahrt eingesetzten Systeme und Software geplant. Analog zu bekannten Technologien aus ähnlichen Anwendungsgebieten wie z.B. dem Nutzfahrzeugbereich sollen aus den gewonnenen Erkenntnissen und Anforderungen zukünftige Systemarchitekturen zum Einsatz in Wasserfahrzeugen abgeleitet werden.

... mehr zu:
»Engineering »IESE »Ingenieur »See

Mit an Bord: Qualifikation und Technologietransfer

Prof. Dieter Rombach, Leiter des Fraunhofer IESE und einer der Initiatoren des Besuchs, äußerte sich zufrieden: "Ich bin sicher, dass von dieser Zusammenkunft entscheidende Impulse ausgehen werden, die deutlich über Verbesserungen in der Entwicklung komplexer Softwaresysteme in der Seefahrt hinausreichen." Dass ausgerechnet zwei Universitäten eine solche Vereinbarung schließen, hat gute Gründe: Durch frühzeitige Qualifizierung von Ingenieuren auf zukunftsträchtigen IT-Themenfeldern kann dem Fachkräftemangel begegnet werden, lange bevor dieser zu technologischen und wirtschaftlichen Nachteilen führt.

Als erste Kooperationsprojekte sind gemeinsam organisierte Studiengänge angedacht, die sowohl nautische als auch softwaretechnische Kenntnisse vermitteln. Die Technische Universität Kaiserslautern wird ihre praktische Erfahrung mit der IT-Qualifikation von Absolventen anderer Fachrichtungen in die Zusammenarbeit einbringen. So bietet das an die TU angegliederte Zentrum für Fernstudien und universitäre Weiterbildung (ZFUW) bereits Aufbaustudiengänge im Bereich Software Engineering für Ingenieure an.

Ohne Computer und Software keine Seefahrt

Längst hat die Informations- und Kommunikationstechnologie in die moderne Seefahrt Einzug gehalten. Von der Motoryacht bis zum Containerfrachter kommt kaum ein Wasserfahrzeug heute noch ohne computergestützte und softwarebasierte Systeme aus. Doch nicht nur fehlende Standards, lückenhafte Systemintegration und nicht harmonierende Schnittstellen bergen hierbei mitunter sogar sicherheitsrelevantes Problempotenzial. Auch die personelle Seite ist nicht zu unterschätzen: Während der klassisch ausgebildete Seemann mit modernen Computersystemen oft kaum vertraut ist, fehlen auch dem mit maritimer Systementwicklung beauftragten Ingenieur bisweilen wichtige seefahrtspezifische Kenntnisse. Ebenso wie etwa ein Mähdrescher oder ein Bagger werden auch die "Nutzfahrzeuge auf See" nur in relativ geringen Stückzahlen gebaut, müssen aber höchsten Ansprüchen in punkto Sicherheit und Zuverlässigkeit genügen - auch unter härtesten Einsatzbedingungen.

Vor diesem Hintergrund ergibt sich für Kooperationsprojekte der unterschiedlichen Disziplinen ein sowohl wissenschaftlich als auch wirtschaftlich viel versprechendes Betätigungsfeld. Mit dem wegweisenden Abkommen zwischen den Universitäten Malta und Kaiserslautern ist ein erster Schritt getan.

Thomas Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.uni-kl.de

Weitere Berichte zu: Engineering IESE Ingenieur See

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics