Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT auf See - Internationaler Kooperationsvertrag in Kaiserslautern unterzeichnet

05.10.2007
Die strahlenden Gesichter der Delegationsmitglieder zeugen vom erfolgreichen Vertragsschluss: Das Kooperationsabkommen der Universitäten Malta und Kaiserslautern auf dem Gebiet des Software Engineerings für maritime Anwendungen ist unter Dach und Fach.

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE trägt als Forschungs- und Kooperationspartner u.a. mit seinen Kompetenzen bei eingebetteten Systemen, bei der Gestaltung von Entwicklungsprozessen sowie bei empirischen Analysen zu dem Vorhaben bei.

Die hochrangig besetzte maltesische Delegation unter der Leitung des Rektors der Universität Malta, Prof. Juanito Camilleri, war in der zweiten Septemberhälfte zu einem dreitägigen Besuch nach Kaiserslautern gekommen. Stationen der Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft waren unter anderem ein Empfang beim Oberbürgermeister der Stadt Kaiserslautern, Dr. Klaus Weichel, sowie ein Treffen am Fraunhofer IESE, bei dem die ersten Schritte der anlaufenden Zusammenarbeit erörtert wurden. Höhepunkt war die Unterzeichung des offiziellen Memorandums an der Technischen Universität Kaiserslautern, das die umfassende Kooperation beider Forschungseinrichtungen für zunächst ein Jahr festschreibt.

Um die Zusammenarbeit wissenschaftlich fundiert aufzusetzen, ist in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IESE zunächst eine Bestandsaufnahme der momentan in der Seefahrt eingesetzten Systeme und Software geplant. Analog zu bekannten Technologien aus ähnlichen Anwendungsgebieten wie z.B. dem Nutzfahrzeugbereich sollen aus den gewonnenen Erkenntnissen und Anforderungen zukünftige Systemarchitekturen zum Einsatz in Wasserfahrzeugen abgeleitet werden.

... mehr zu:
»Engineering »IESE »Ingenieur »See

Mit an Bord: Qualifikation und Technologietransfer

Prof. Dieter Rombach, Leiter des Fraunhofer IESE und einer der Initiatoren des Besuchs, äußerte sich zufrieden: "Ich bin sicher, dass von dieser Zusammenkunft entscheidende Impulse ausgehen werden, die deutlich über Verbesserungen in der Entwicklung komplexer Softwaresysteme in der Seefahrt hinausreichen." Dass ausgerechnet zwei Universitäten eine solche Vereinbarung schließen, hat gute Gründe: Durch frühzeitige Qualifizierung von Ingenieuren auf zukunftsträchtigen IT-Themenfeldern kann dem Fachkräftemangel begegnet werden, lange bevor dieser zu technologischen und wirtschaftlichen Nachteilen führt.

Als erste Kooperationsprojekte sind gemeinsam organisierte Studiengänge angedacht, die sowohl nautische als auch softwaretechnische Kenntnisse vermitteln. Die Technische Universität Kaiserslautern wird ihre praktische Erfahrung mit der IT-Qualifikation von Absolventen anderer Fachrichtungen in die Zusammenarbeit einbringen. So bietet das an die TU angegliederte Zentrum für Fernstudien und universitäre Weiterbildung (ZFUW) bereits Aufbaustudiengänge im Bereich Software Engineering für Ingenieure an.

Ohne Computer und Software keine Seefahrt

Längst hat die Informations- und Kommunikationstechnologie in die moderne Seefahrt Einzug gehalten. Von der Motoryacht bis zum Containerfrachter kommt kaum ein Wasserfahrzeug heute noch ohne computergestützte und softwarebasierte Systeme aus. Doch nicht nur fehlende Standards, lückenhafte Systemintegration und nicht harmonierende Schnittstellen bergen hierbei mitunter sogar sicherheitsrelevantes Problempotenzial. Auch die personelle Seite ist nicht zu unterschätzen: Während der klassisch ausgebildete Seemann mit modernen Computersystemen oft kaum vertraut ist, fehlen auch dem mit maritimer Systementwicklung beauftragten Ingenieur bisweilen wichtige seefahrtspezifische Kenntnisse. Ebenso wie etwa ein Mähdrescher oder ein Bagger werden auch die "Nutzfahrzeuge auf See" nur in relativ geringen Stückzahlen gebaut, müssen aber höchsten Ansprüchen in punkto Sicherheit und Zuverlässigkeit genügen - auch unter härtesten Einsatzbedingungen.

Vor diesem Hintergrund ergibt sich für Kooperationsprojekte der unterschiedlichen Disziplinen ein sowohl wissenschaftlich als auch wirtschaftlich viel versprechendes Betätigungsfeld. Mit dem wegweisenden Abkommen zwischen den Universitäten Malta und Kaiserslautern ist ein erster Schritt getan.

Thomas Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.uni-kl.de

Weitere Berichte zu: Engineering IESE Ingenieur See

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik