Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

End-to-End Decision Support System für CAE

04.10.2007
ESI Group stellt VisualDSS als Wegbereiter für simulationsgestützte Produktentwicklung vor

Als führender Anbieter von Simulationslösungen für die Produktentwicklung und die Optimierung von Fertigungsprozessen, kündigt das Unternehmen die sofortige Verfügbarkeit von VisualDSS für das computergestützte Engineering an.

Das System ermöglicht es, multidisziplinäre Simulationsmodelle zu erstellen, zu kontrollieren und zu verwalten, sowie Prozesse und Arbeitsabläufe zu automatisieren. VisualDSS richtet sich damit an Unternehmen jeder Größe aus der Automobilindustrie, der Luft-, Raumfahrt- und Verteidigungstechnik, dem Energiewesen, der Schwerindustrie und der Konsumgüterindustrie.

VisualDSS bietet eine offene, multidisziplinäre Umgebung, die kompatibel ist mit den beim Kunden etablierten und geplanten ‚Best Practices’. Unternehmen wird es ermöglicht, Simulationsmodelle für eine multidisziplinäre Nutzung zu erzeugen und zu verwalten sowie Prozesse, Arbeitsabläufe und die Reportgenerierung zu automatisieren. Durch die schnelle und unternehmensweite Verfügbarkeit sowohl der Inhalte als auch der Daten von Simulationen bietet VisualDSS eine Unterstützung für entwicklungs- und konstruktionsrelevante Entscheidungen.

... mehr zu:
»ESI »Group »Simulation »VisualDSS

Die simulationsgestützte Konstruktion ist eine zentrale Komponente bei den Bemühungen, Änderungsschleifen in Entwicklung und Konstruktion durch fundierte und nachvollziehbare Entscheidungen in einer frühen Entwicklungsphase zu eliminieren (Right the First Time). Weltweit investieren produzierende Unternehmen deshalb zunehmend in die Nutzung des Virtual Prototyping. Der Umfang der erzeugten Simulationsdaten wächst dabei beständig. Das Auffinden, die Rückverfolgung und Wiederverwendung dieser Daten wird zunehmend wichtiger für einen effizienten CAE-Einsatz.

Eine der Eigenschaften von VisualDSS ist der Aufbau und die Verwaltung einer bidirektionalen Verbindung zwischen den in Datenbanken, beziehungsweise PLM-Systemen gespeicherten CAD-Daten und unterschiedlichen CAE-Disziplinen. Sie ermöglicht den Transfer von Modifikationen in Entwicklung und Konstruktion auch zu dezentral agierenden, multidisziplinären Teams sowie deren Rückverfolgung über den gesamten Entwicklungsprozess und darüber hinaus.

VisualDSS verfügt über ein ‚Persistency Environment’, wodurch die Simulationsdaten der genutzten CAE-Anwendungen über den gesamten Lifecycle einer Simulation gesammelt werden können. Auf diese Weise wird das problemlose Erfassen, Speichern und Wiederverwenden des Wissens und der ‚Best Practices’ des Unternehmens ermöglicht.

VisualDSS basiert auf der IBM DB2 Content Manager Technologie, die seit Jahren technische und sicherheitsrelevante Funktionen bietet, die sich in unterschiedlichsten Industriebereichen bewährt haben. Die Service Oriented Architecture (SOA) erlaubt durch die einfache Integration in bestehende IT- und Datenstrukturen eine flexible, auf unternehmensspezifische Anforderungen abgestimmte Anpassung. Die Verknüpfung mit Standard- oder firmenspezifischen Datenbanklösungen ist dabei ebenso möglich wie die Anbindung und Integration in PLM-Systeme.

Haluk Menderes, Executive Vice President Sales & Marketing Worldwide Operations ESI Group sagt dazu: „Im Vergleich zu den auf dem Markt verfügbaren Praktiken stellt VisualDSS einen wichtigen Durchbruch dar. Ich bin davon überzeugt, dass dieses System unseren Kunden sehr große Vorteile bringen wird mit Blick auf die Verbesserung von Leistung, Qualität und Implementierung multidisziplinärer Simulationen.“

VisualDSS steigert die Effektivität in Entwicklung und Konstruktion und ermöglicht es Ingenieuren, immer wiederkehrende und lästige Arbeitsschritte in ihrem simulationsbasierenden Konstruktionsprozess zu automatisieren. Kunden können über Abteilungs- und Unternehmensgrenzen hinweg ihre ‚Best Practices’ verfügbar machen, nutzen und maximale Wirtschaftlichkeit erreichen, indem sie die Vorteile eines gemeinsamen multidisziplinären Computer-Modells sowie die Offenheit des Systems für Fremdanwendungen nutzen.

Hintergrund ESI Group:

ESI Group ist weltweit führender Anbieter von Simulations-Software für Prototyping und industrielle Fertigungsverfahren. Das Unternehmen hat über Jahre ein umfangreiches Angebot von aufeinander abgestimmten, industriell fokussierten Lösungen entwickelt, mit denen das Verhalten von Produkten realistisch simuliert, Fertigungsverfahren entsprechend den verlangten Eigenschaften zur Anwendungsreife gebracht und die Umfeldeinflüsse auf die Produktperformance bewertet werden können. Die industriell erprobten und in die Wertschöpfungskette zahlreicher Branchen integrierten Produkte sind eine kollaborative und offene Lösung für das Virtual Engineering. Bekannt unter dem Begriff Virtual Try-Out Space (VTOS) wird die kontinuierliche und kollaborative Verbesserung virtueller Prototypen ermöglicht. Die durchgängige Datenbasis und das integrierte Protokoll ermöglicht dabei die Interoperabilität aller im Unternehmen genutzten Programme sowie von Programmen anderer Anbieter.

VTOS-Lösungen bieten Unternehmen Wettbewerbsvorteile durch eine signifikante Reduzierung von Kosten und Entwicklungszeiten sowie die Nutzung von Synergieeffekten für Produkte und Prozesse, da die Herstellung von physischen Prototypen im Entwicklungsprozess zunehmend eliminiert werden kann.

Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von etwa 66 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 600 hoch qualifizierte Spezialisten in einem weltweit mehr als 30 Länder abdeckenden Netz. ESI Group ist auf der Eurolist compartment C von Euronext Paris geführt.

Kontakt:

ESI Group
Nathalie David-Franc, Leiterin Corporate Marketing & Kommunikation
Parc d’Affaires SILIC
99 rue des Solets, BP 80112
F 94513 Rungis
Tel.: +33 1 41 73 58 35
Fax: +33 1 46 87 72 02
E-Mail: ndf@esi-group.com
Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.esi-group.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: ESI Group Simulation VisualDSS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics