Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

End-to-End Decision Support System für CAE

04.10.2007
ESI Group stellt VisualDSS als Wegbereiter für simulationsgestützte Produktentwicklung vor

Als führender Anbieter von Simulationslösungen für die Produktentwicklung und die Optimierung von Fertigungsprozessen, kündigt das Unternehmen die sofortige Verfügbarkeit von VisualDSS für das computergestützte Engineering an.

Das System ermöglicht es, multidisziplinäre Simulationsmodelle zu erstellen, zu kontrollieren und zu verwalten, sowie Prozesse und Arbeitsabläufe zu automatisieren. VisualDSS richtet sich damit an Unternehmen jeder Größe aus der Automobilindustrie, der Luft-, Raumfahrt- und Verteidigungstechnik, dem Energiewesen, der Schwerindustrie und der Konsumgüterindustrie.

VisualDSS bietet eine offene, multidisziplinäre Umgebung, die kompatibel ist mit den beim Kunden etablierten und geplanten ‚Best Practices’. Unternehmen wird es ermöglicht, Simulationsmodelle für eine multidisziplinäre Nutzung zu erzeugen und zu verwalten sowie Prozesse, Arbeitsabläufe und die Reportgenerierung zu automatisieren. Durch die schnelle und unternehmensweite Verfügbarkeit sowohl der Inhalte als auch der Daten von Simulationen bietet VisualDSS eine Unterstützung für entwicklungs- und konstruktionsrelevante Entscheidungen.

... mehr zu:
»ESI »Group »Simulation »VisualDSS

Die simulationsgestützte Konstruktion ist eine zentrale Komponente bei den Bemühungen, Änderungsschleifen in Entwicklung und Konstruktion durch fundierte und nachvollziehbare Entscheidungen in einer frühen Entwicklungsphase zu eliminieren (Right the First Time). Weltweit investieren produzierende Unternehmen deshalb zunehmend in die Nutzung des Virtual Prototyping. Der Umfang der erzeugten Simulationsdaten wächst dabei beständig. Das Auffinden, die Rückverfolgung und Wiederverwendung dieser Daten wird zunehmend wichtiger für einen effizienten CAE-Einsatz.

Eine der Eigenschaften von VisualDSS ist der Aufbau und die Verwaltung einer bidirektionalen Verbindung zwischen den in Datenbanken, beziehungsweise PLM-Systemen gespeicherten CAD-Daten und unterschiedlichen CAE-Disziplinen. Sie ermöglicht den Transfer von Modifikationen in Entwicklung und Konstruktion auch zu dezentral agierenden, multidisziplinären Teams sowie deren Rückverfolgung über den gesamten Entwicklungsprozess und darüber hinaus.

VisualDSS verfügt über ein ‚Persistency Environment’, wodurch die Simulationsdaten der genutzten CAE-Anwendungen über den gesamten Lifecycle einer Simulation gesammelt werden können. Auf diese Weise wird das problemlose Erfassen, Speichern und Wiederverwenden des Wissens und der ‚Best Practices’ des Unternehmens ermöglicht.

VisualDSS basiert auf der IBM DB2 Content Manager Technologie, die seit Jahren technische und sicherheitsrelevante Funktionen bietet, die sich in unterschiedlichsten Industriebereichen bewährt haben. Die Service Oriented Architecture (SOA) erlaubt durch die einfache Integration in bestehende IT- und Datenstrukturen eine flexible, auf unternehmensspezifische Anforderungen abgestimmte Anpassung. Die Verknüpfung mit Standard- oder firmenspezifischen Datenbanklösungen ist dabei ebenso möglich wie die Anbindung und Integration in PLM-Systeme.

Haluk Menderes, Executive Vice President Sales & Marketing Worldwide Operations ESI Group sagt dazu: „Im Vergleich zu den auf dem Markt verfügbaren Praktiken stellt VisualDSS einen wichtigen Durchbruch dar. Ich bin davon überzeugt, dass dieses System unseren Kunden sehr große Vorteile bringen wird mit Blick auf die Verbesserung von Leistung, Qualität und Implementierung multidisziplinärer Simulationen.“

VisualDSS steigert die Effektivität in Entwicklung und Konstruktion und ermöglicht es Ingenieuren, immer wiederkehrende und lästige Arbeitsschritte in ihrem simulationsbasierenden Konstruktionsprozess zu automatisieren. Kunden können über Abteilungs- und Unternehmensgrenzen hinweg ihre ‚Best Practices’ verfügbar machen, nutzen und maximale Wirtschaftlichkeit erreichen, indem sie die Vorteile eines gemeinsamen multidisziplinären Computer-Modells sowie die Offenheit des Systems für Fremdanwendungen nutzen.

Hintergrund ESI Group:

ESI Group ist weltweit führender Anbieter von Simulations-Software für Prototyping und industrielle Fertigungsverfahren. Das Unternehmen hat über Jahre ein umfangreiches Angebot von aufeinander abgestimmten, industriell fokussierten Lösungen entwickelt, mit denen das Verhalten von Produkten realistisch simuliert, Fertigungsverfahren entsprechend den verlangten Eigenschaften zur Anwendungsreife gebracht und die Umfeldeinflüsse auf die Produktperformance bewertet werden können. Die industriell erprobten und in die Wertschöpfungskette zahlreicher Branchen integrierten Produkte sind eine kollaborative und offene Lösung für das Virtual Engineering. Bekannt unter dem Begriff Virtual Try-Out Space (VTOS) wird die kontinuierliche und kollaborative Verbesserung virtueller Prototypen ermöglicht. Die durchgängige Datenbasis und das integrierte Protokoll ermöglicht dabei die Interoperabilität aller im Unternehmen genutzten Programme sowie von Programmen anderer Anbieter.

VTOS-Lösungen bieten Unternehmen Wettbewerbsvorteile durch eine signifikante Reduzierung von Kosten und Entwicklungszeiten sowie die Nutzung von Synergieeffekten für Produkte und Prozesse, da die Herstellung von physischen Prototypen im Entwicklungsprozess zunehmend eliminiert werden kann.

Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von etwa 66 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 600 hoch qualifizierte Spezialisten in einem weltweit mehr als 30 Länder abdeckenden Netz. ESI Group ist auf der Eurolist compartment C von Euronext Paris geführt.

Kontakt:

ESI Group
Nathalie David-Franc, Leiterin Corporate Marketing & Kommunikation
Parc d’Affaires SILIC
99 rue des Solets, BP 80112
F 94513 Rungis
Tel.: +33 1 41 73 58 35
Fax: +33 1 46 87 72 02
E-Mail: ndf@esi-group.com
Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.esi-group.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: ESI Group Simulation VisualDSS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie