Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

End-to-End Decision Support System für CAE

04.10.2007
ESI Group stellt VisualDSS als Wegbereiter für simulationsgestützte Produktentwicklung vor

Als führender Anbieter von Simulationslösungen für die Produktentwicklung und die Optimierung von Fertigungsprozessen, kündigt das Unternehmen die sofortige Verfügbarkeit von VisualDSS für das computergestützte Engineering an.

Das System ermöglicht es, multidisziplinäre Simulationsmodelle zu erstellen, zu kontrollieren und zu verwalten, sowie Prozesse und Arbeitsabläufe zu automatisieren. VisualDSS richtet sich damit an Unternehmen jeder Größe aus der Automobilindustrie, der Luft-, Raumfahrt- und Verteidigungstechnik, dem Energiewesen, der Schwerindustrie und der Konsumgüterindustrie.

VisualDSS bietet eine offene, multidisziplinäre Umgebung, die kompatibel ist mit den beim Kunden etablierten und geplanten ‚Best Practices’. Unternehmen wird es ermöglicht, Simulationsmodelle für eine multidisziplinäre Nutzung zu erzeugen und zu verwalten sowie Prozesse, Arbeitsabläufe und die Reportgenerierung zu automatisieren. Durch die schnelle und unternehmensweite Verfügbarkeit sowohl der Inhalte als auch der Daten von Simulationen bietet VisualDSS eine Unterstützung für entwicklungs- und konstruktionsrelevante Entscheidungen.

... mehr zu:
»ESI »Group »Simulation »VisualDSS

Die simulationsgestützte Konstruktion ist eine zentrale Komponente bei den Bemühungen, Änderungsschleifen in Entwicklung und Konstruktion durch fundierte und nachvollziehbare Entscheidungen in einer frühen Entwicklungsphase zu eliminieren (Right the First Time). Weltweit investieren produzierende Unternehmen deshalb zunehmend in die Nutzung des Virtual Prototyping. Der Umfang der erzeugten Simulationsdaten wächst dabei beständig. Das Auffinden, die Rückverfolgung und Wiederverwendung dieser Daten wird zunehmend wichtiger für einen effizienten CAE-Einsatz.

Eine der Eigenschaften von VisualDSS ist der Aufbau und die Verwaltung einer bidirektionalen Verbindung zwischen den in Datenbanken, beziehungsweise PLM-Systemen gespeicherten CAD-Daten und unterschiedlichen CAE-Disziplinen. Sie ermöglicht den Transfer von Modifikationen in Entwicklung und Konstruktion auch zu dezentral agierenden, multidisziplinären Teams sowie deren Rückverfolgung über den gesamten Entwicklungsprozess und darüber hinaus.

VisualDSS verfügt über ein ‚Persistency Environment’, wodurch die Simulationsdaten der genutzten CAE-Anwendungen über den gesamten Lifecycle einer Simulation gesammelt werden können. Auf diese Weise wird das problemlose Erfassen, Speichern und Wiederverwenden des Wissens und der ‚Best Practices’ des Unternehmens ermöglicht.

VisualDSS basiert auf der IBM DB2 Content Manager Technologie, die seit Jahren technische und sicherheitsrelevante Funktionen bietet, die sich in unterschiedlichsten Industriebereichen bewährt haben. Die Service Oriented Architecture (SOA) erlaubt durch die einfache Integration in bestehende IT- und Datenstrukturen eine flexible, auf unternehmensspezifische Anforderungen abgestimmte Anpassung. Die Verknüpfung mit Standard- oder firmenspezifischen Datenbanklösungen ist dabei ebenso möglich wie die Anbindung und Integration in PLM-Systeme.

Haluk Menderes, Executive Vice President Sales & Marketing Worldwide Operations ESI Group sagt dazu: „Im Vergleich zu den auf dem Markt verfügbaren Praktiken stellt VisualDSS einen wichtigen Durchbruch dar. Ich bin davon überzeugt, dass dieses System unseren Kunden sehr große Vorteile bringen wird mit Blick auf die Verbesserung von Leistung, Qualität und Implementierung multidisziplinärer Simulationen.“

VisualDSS steigert die Effektivität in Entwicklung und Konstruktion und ermöglicht es Ingenieuren, immer wiederkehrende und lästige Arbeitsschritte in ihrem simulationsbasierenden Konstruktionsprozess zu automatisieren. Kunden können über Abteilungs- und Unternehmensgrenzen hinweg ihre ‚Best Practices’ verfügbar machen, nutzen und maximale Wirtschaftlichkeit erreichen, indem sie die Vorteile eines gemeinsamen multidisziplinären Computer-Modells sowie die Offenheit des Systems für Fremdanwendungen nutzen.

Hintergrund ESI Group:

ESI Group ist weltweit führender Anbieter von Simulations-Software für Prototyping und industrielle Fertigungsverfahren. Das Unternehmen hat über Jahre ein umfangreiches Angebot von aufeinander abgestimmten, industriell fokussierten Lösungen entwickelt, mit denen das Verhalten von Produkten realistisch simuliert, Fertigungsverfahren entsprechend den verlangten Eigenschaften zur Anwendungsreife gebracht und die Umfeldeinflüsse auf die Produktperformance bewertet werden können. Die industriell erprobten und in die Wertschöpfungskette zahlreicher Branchen integrierten Produkte sind eine kollaborative und offene Lösung für das Virtual Engineering. Bekannt unter dem Begriff Virtual Try-Out Space (VTOS) wird die kontinuierliche und kollaborative Verbesserung virtueller Prototypen ermöglicht. Die durchgängige Datenbasis und das integrierte Protokoll ermöglicht dabei die Interoperabilität aller im Unternehmen genutzten Programme sowie von Programmen anderer Anbieter.

VTOS-Lösungen bieten Unternehmen Wettbewerbsvorteile durch eine signifikante Reduzierung von Kosten und Entwicklungszeiten sowie die Nutzung von Synergieeffekten für Produkte und Prozesse, da die Herstellung von physischen Prototypen im Entwicklungsprozess zunehmend eliminiert werden kann.

Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von etwa 66 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 600 hoch qualifizierte Spezialisten in einem weltweit mehr als 30 Länder abdeckenden Netz. ESI Group ist auf der Eurolist compartment C von Euronext Paris geführt.

Kontakt:

ESI Group
Nathalie David-Franc, Leiterin Corporate Marketing & Kommunikation
Parc d’Affaires SILIC
99 rue des Solets, BP 80112
F 94513 Rungis
Tel.: +33 1 41 73 58 35
Fax: +33 1 46 87 72 02
E-Mail: ndf@esi-group.com
Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.esi-group.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: ESI Group Simulation VisualDSS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise