Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

End-to-End Decision Support System für CAE

04.10.2007
ESI Group stellt VisualDSS als Wegbereiter für simulationsgestützte Produktentwicklung vor

Als führender Anbieter von Simulationslösungen für die Produktentwicklung und die Optimierung von Fertigungsprozessen, kündigt das Unternehmen die sofortige Verfügbarkeit von VisualDSS für das computergestützte Engineering an.

Das System ermöglicht es, multidisziplinäre Simulationsmodelle zu erstellen, zu kontrollieren und zu verwalten, sowie Prozesse und Arbeitsabläufe zu automatisieren. VisualDSS richtet sich damit an Unternehmen jeder Größe aus der Automobilindustrie, der Luft-, Raumfahrt- und Verteidigungstechnik, dem Energiewesen, der Schwerindustrie und der Konsumgüterindustrie.

VisualDSS bietet eine offene, multidisziplinäre Umgebung, die kompatibel ist mit den beim Kunden etablierten und geplanten ‚Best Practices’. Unternehmen wird es ermöglicht, Simulationsmodelle für eine multidisziplinäre Nutzung zu erzeugen und zu verwalten sowie Prozesse, Arbeitsabläufe und die Reportgenerierung zu automatisieren. Durch die schnelle und unternehmensweite Verfügbarkeit sowohl der Inhalte als auch der Daten von Simulationen bietet VisualDSS eine Unterstützung für entwicklungs- und konstruktionsrelevante Entscheidungen.

... mehr zu:
»ESI »Group »Simulation »VisualDSS

Die simulationsgestützte Konstruktion ist eine zentrale Komponente bei den Bemühungen, Änderungsschleifen in Entwicklung und Konstruktion durch fundierte und nachvollziehbare Entscheidungen in einer frühen Entwicklungsphase zu eliminieren (Right the First Time). Weltweit investieren produzierende Unternehmen deshalb zunehmend in die Nutzung des Virtual Prototyping. Der Umfang der erzeugten Simulationsdaten wächst dabei beständig. Das Auffinden, die Rückverfolgung und Wiederverwendung dieser Daten wird zunehmend wichtiger für einen effizienten CAE-Einsatz.

Eine der Eigenschaften von VisualDSS ist der Aufbau und die Verwaltung einer bidirektionalen Verbindung zwischen den in Datenbanken, beziehungsweise PLM-Systemen gespeicherten CAD-Daten und unterschiedlichen CAE-Disziplinen. Sie ermöglicht den Transfer von Modifikationen in Entwicklung und Konstruktion auch zu dezentral agierenden, multidisziplinären Teams sowie deren Rückverfolgung über den gesamten Entwicklungsprozess und darüber hinaus.

VisualDSS verfügt über ein ‚Persistency Environment’, wodurch die Simulationsdaten der genutzten CAE-Anwendungen über den gesamten Lifecycle einer Simulation gesammelt werden können. Auf diese Weise wird das problemlose Erfassen, Speichern und Wiederverwenden des Wissens und der ‚Best Practices’ des Unternehmens ermöglicht.

VisualDSS basiert auf der IBM DB2 Content Manager Technologie, die seit Jahren technische und sicherheitsrelevante Funktionen bietet, die sich in unterschiedlichsten Industriebereichen bewährt haben. Die Service Oriented Architecture (SOA) erlaubt durch die einfache Integration in bestehende IT- und Datenstrukturen eine flexible, auf unternehmensspezifische Anforderungen abgestimmte Anpassung. Die Verknüpfung mit Standard- oder firmenspezifischen Datenbanklösungen ist dabei ebenso möglich wie die Anbindung und Integration in PLM-Systeme.

Haluk Menderes, Executive Vice President Sales & Marketing Worldwide Operations ESI Group sagt dazu: „Im Vergleich zu den auf dem Markt verfügbaren Praktiken stellt VisualDSS einen wichtigen Durchbruch dar. Ich bin davon überzeugt, dass dieses System unseren Kunden sehr große Vorteile bringen wird mit Blick auf die Verbesserung von Leistung, Qualität und Implementierung multidisziplinärer Simulationen.“

VisualDSS steigert die Effektivität in Entwicklung und Konstruktion und ermöglicht es Ingenieuren, immer wiederkehrende und lästige Arbeitsschritte in ihrem simulationsbasierenden Konstruktionsprozess zu automatisieren. Kunden können über Abteilungs- und Unternehmensgrenzen hinweg ihre ‚Best Practices’ verfügbar machen, nutzen und maximale Wirtschaftlichkeit erreichen, indem sie die Vorteile eines gemeinsamen multidisziplinären Computer-Modells sowie die Offenheit des Systems für Fremdanwendungen nutzen.

Hintergrund ESI Group:

ESI Group ist weltweit führender Anbieter von Simulations-Software für Prototyping und industrielle Fertigungsverfahren. Das Unternehmen hat über Jahre ein umfangreiches Angebot von aufeinander abgestimmten, industriell fokussierten Lösungen entwickelt, mit denen das Verhalten von Produkten realistisch simuliert, Fertigungsverfahren entsprechend den verlangten Eigenschaften zur Anwendungsreife gebracht und die Umfeldeinflüsse auf die Produktperformance bewertet werden können. Die industriell erprobten und in die Wertschöpfungskette zahlreicher Branchen integrierten Produkte sind eine kollaborative und offene Lösung für das Virtual Engineering. Bekannt unter dem Begriff Virtual Try-Out Space (VTOS) wird die kontinuierliche und kollaborative Verbesserung virtueller Prototypen ermöglicht. Die durchgängige Datenbasis und das integrierte Protokoll ermöglicht dabei die Interoperabilität aller im Unternehmen genutzten Programme sowie von Programmen anderer Anbieter.

VTOS-Lösungen bieten Unternehmen Wettbewerbsvorteile durch eine signifikante Reduzierung von Kosten und Entwicklungszeiten sowie die Nutzung von Synergieeffekten für Produkte und Prozesse, da die Herstellung von physischen Prototypen im Entwicklungsprozess zunehmend eliminiert werden kann.

Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von etwa 66 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 600 hoch qualifizierte Spezialisten in einem weltweit mehr als 30 Länder abdeckenden Netz. ESI Group ist auf der Eurolist compartment C von Euronext Paris geführt.

Kontakt:

ESI Group
Nathalie David-Franc, Leiterin Corporate Marketing & Kommunikation
Parc d’Affaires SILIC
99 rue des Solets, BP 80112
F 94513 Rungis
Tel.: +33 1 41 73 58 35
Fax: +33 1 46 87 72 02
E-Mail: ndf@esi-group.com
Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.esi-group.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: ESI Group Simulation VisualDSS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive