Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3-D-Überwachung für wenig Geld

01.10.2007
Eine kleine kostengünstige 3-D-CMOS-Kamera soll den Markt für Sicherheitstechnik aufrollen: Sie eignet sich für die Überwachung des toten Winkels beim Auto ebenso wie für die Zugangskontrolle bei Gebäuden. Herzstück der Kamera ist ein Hochleistungs-Lichtsensor.

Moderne Bordelektronik verhindert manchen Verkehrsunfall, aber die Systeme sind nicht perfekt. Vor allem der querende Verkehr macht Probleme. Objekte, aber auch Fußgänger, die sich schnell von der Seite nähern, sind bislang kaum detektierbar. Eine kleine, robuste und vor allem kostengünstige Kamera könnte das ändern.

Das am Duisburger Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS entwickelte Gerät sendet in schneller Folge kurze, für das menschliche Auge unsichtbare Laserblitze aus. Aus den reflektierten Lichtsignalen ermittelt die Kamera nicht nur die Entfernung eines Objekts, sondern sogar dessen dreidimensionale Gestalt.

Lichtstrahlen, die vorstehende Bereiche treffen, kehren früher zurück als jene, die tiefer liegende Areale erreichen. Eine Feinsteuerung der Kamerablende trennt diese Lichtsignale voneinander und verrechnet sie anschließend zum 3-D-Bild. Die Beobachtung des Seitenverkehrs ist nur ein Anwendungsszenario. Auch für Roboterarbeitsplätze oder die Zugangsüberwachung bei Gebäuden lässt sich das Kamerasystem einsetzen.

Ziel der Forscher war es, ein kostengünstiges Gerät aus Standardbauteilen zu entwickeln - bei Kameraoptik und Laserdioden werden beispielsweise handelsübliche Komponenten verwendet. Herz der Kamera ist der von den Forschern selbst entwickelte CMOS-Chip, der Lichtsignale in elektrische Impulse wandelt. Der Chip lässt sich in einem Standardprozess kostengünstig herstellen. "Die Herausforderung bestand darin, einen Chip zu kreieren, der die Lichtsignale in jeder Situation zuverlässig interpretiert", sagt Projektleiter Werner Brockherde.

"Störendes Hintergrundlicht beispielsweise rechnet die Elektronik heraus, indem für eine Millionstel Sekunde die Blende geöffnet und das natürliche Umgebungslicht gemessen wird." Je nachdem, wie weit ein Objekt entfernt ist, trifft mehr oder weniger reflektiertes Licht in die Kamera. Der CMOS-Chip muss folglich sehr helle und auch dunkle Bilder verwerten können. Die Forscher erreichen diese hohe "Dynamik" durch spezielle Algorithmen.

Auf der Messe VISION 2007 in Stuttgart vom 6. bis 8. November ist die 3-D-CMOS-Kamera zu sehen (Halle 4, Stand C56). Brockherde ist sich sicher, dass sie in etwa fünf Jahren in ersten Automobil-Anwendungen auf den Markt kommt - etwa als Alternative zum relativ teueren Nahbereichsradar oder zur Überwachung des toten Winkels.

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ims.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/10/Mediendienst102007Thema4.jsp

Weitere Berichte zu: 3-D-CMOS-Kamera 3-D-Überwachung Lichtsignal Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wellen schlagen
29.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie

Elektrisch leitende Hülle für Bakterien

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie