Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettung aus der Datenflut

25.09.2007
In Zeiten von Internet, Intranet und Datenbanken bereitet die stetig wachsende Menge an Informationen und der Mangel an effektiven Suchhilfen vielen Unternehmen immer größere Probleme. Mitarbeiter verschwenden wertvolle Arbeitszeit mit dem Durchforsten von Suchergebnissen, Projekte geraten ins Stocken, weil wesentliche Informationen fehlen und Expertenwissen verstaubt in unauffindbaren Dateien.

Der zeitliche Aufwand bei der Suche verursacht Tag für Tag unnötig hohe Kosten. Abhilfe schaffen hier neue Informations- und Kommunikationstechnologien, von denen das Fraunhofer IGD einige am 15. November 2007 auf der Veranstaltung "Semantics Day - Unternehmenssuche 2.0" in Darmstadt vorstellt.

Die richtige Information zur richtigen Zeit zu finden, kann häufig der entscheidende Wettbewerbsfaktor für ein Unternehmen sein. Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts Vanson Bourne verschwenden jedoch die Mitarbeiter europäischer Unternehmen im Durchschnitt 67 Minuten täglich mit der Suche nach Informationen. 54 Prozent der Befragten sehen in inkonsistenten und unvollständigen Informationen die größte Hürde für gute Entscheidungen.

68 Prozent der Entscheider in deutschen Unternehmen bemängeln die Qualität der Informationen und verlassen sich letztendlich lieber auf ihre eigene Intuition und Erfahrung.

Neue Informations- und Kommunikationstechnologien schaffen hier Abhilfe. Sie ermöglichen eine intelligente und verknüpfte Suche und stellen anhand von automatisch aus Businessdaten generierten Wissensnetzen kontextuelle Zusammenhänge im Unternehmen dar. So wird der Zeitaufwand für die Informationssuche erheblich verkürzt und bereits vorhandenes Wissen geht nicht verloren.

Die vom Darmstädter Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD entwickelte Software ConWeaver ist ein Beispiel für ein solches System. "Eine einzige Eingabe genügt, und das System durchsucht die unterschiedlichsten Datenquellen - nicht nur nach einem Suchbegriff, sondern auch nach dessen Übersetzungen und thematischen Zusammenhängen", erläutert Dr. Thomas Kamps, Leiter des ConWeaver Entwicklungsteams am Fraunhofer IGD.

Diese und weitere innovative Technologien der semantischen Suche werden bei der Science meets Business Veranstaltung "Unternehmenssuche 2.0 - Sturkturiert und schnell durch die Informationsflut" am 15. November 2007 im Fraunhofer IGD in Darmstadt vorgestellt. Experten aus Forschung und Industrie präsentieren neuste Erkenntnisse auf diesem Gebiet. Prof. Dr. Gerd Reuter von CapGemini referiert als Keynote-Speaker über den langen Weg von der Wissensgenerierung zur Wiederverwendung. Michael Grözinger von Microsoft Deutschland GmbH zeigt in seinem Vortrag "Software plus Services" neue Lösungen auf Basis von Internet-Diensten. Wie man richtig suchen lernt, erläutern Bernd Wendt und Dirk Zimmermann von Deutsche Post World Net in ihrem Vortag "Search Illiteracy". Dr. Libo Chen von Eucita Technologies Ltd. Beijing spricht über Text Mining & Information Extraction für Unternehmen und Kamil Isik von Fresenius Medical Care berichtet über den Einsatz der Software ConWeaver bei Fresenius.

Das detaillierte Programm sowie ein Anmeldeformular zur Veranstaltung finden Sie im Internet unter http://www.conweaver.de.

Die Teilnahmegebühr beträgt 150 Euro. Darin enthalten sind alle Tagungsunterlagen sowie ein Mittagsimbiss und Getränke. Für Studenten und Alumni des Fraunhofer IGD gilt eine reduzierte Gebühr von 75 Euro. Für Journalisten ist eine Teilnahme an der Veranstaltung selbstverständlich kostenlos, um Anmeldung wird aber gebeten.

Unternehmenssuche 2.0 - Strukturiert und schnell durch die Informationsflut
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Zeit: Donnerstag, 15. November 2007, 10.00 - 16.00 Uhr

Ansprechpartner:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Dr. Thomas Kamps
Telefon: 0 61 51/1 55-6 51
E-Mail: thomas.kamps@igd.fraunhofer.de
Kurzprofil Fraunhofer IGD:
Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD betreibt angewandte Forschung im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Zu den Kernkompetenzen des Instituts gehören unter anderem Visualisierung und Simulation, Animation, Modellierung, Virtuelle und Erweiterte Realität, Sicherheitstechnologien sowie Ubiquitous Computing. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf drei Schwerpunkte: Den Erhalt von Semantik über den gesamten Modellierungsprozess hinweg, die Wechselwirkung von Graphik und Vision sowie die Bearbeitung bibliothekarischer Fragestellungen im Kontext dreidimensionaler Modelle. Das Anwendungsspektrum der innovativen Konzepte, Modelle und Praxislösungen reicht von Virtueller Produktentwicklung über Medizin und Verkehr bis zu Multimedialem Lernen und Training. Im Auftrag von Kunden entstehen Prototypen und Komplett-Systeme, die optimal auf deren spezifische Anforderungen abgestimmt sind. So entwickeln die dreizehn Abteilungen in Darmstadt, Rostock und Singapur neue Technologien, erstellen Studien und realisieren Anwendungen und Systeme (Hard- und Software), die sich durch hohe Benutzerakzeptanz, gute Bedienbarkeit und ergonomische Gestaltung auszeichnen. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in Industrie und Wirtschaft. Zahlreiche Ausgründungen gewährleisten, dass Prototypen schnell in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Das Fraunhofer IGD kooperiert eng mit der Technischen Universität Darmstadt, der Technischen Universität Graz und der Universität Rostock. Das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, gegründet 1998, sichert die Präsenz auf den Zukunftsmärkten Asiens. Das Fraunhofer IGD beschäftigt in Darmstadt und Rostock rund 140 feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unterstützt durch etwa 140 wissenschaftliche Hilfskräfte. Der Etat betrug 2006 über 14 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.conweaver.de
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten