Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Barrierefreie Multimedia-Nutzung mit dem One-Click-Player

19.09.2007
Eine Studentin der Fachhochschule Kaiserslautern hat im Rahmen ihrer Diplomarbeit im Studiengang Informations- und Nachrichtentechnik einen Windows basierten Media-Player für Menschen mit körperlicher Behinderung entwickelt.

Eine Beschreibung des Tools sowie eine kostenlose Download-Möglichkeit findet sich unter http://oneclickplayer.henrysworkshop.de/

Menschen mit körperlicher Behinderung eine weitgehend selbst bestimmte Teilhabe am modernen multimedialen Leben ermöglichen. Dieses Ziel hat sich Melanie Heinrich, Studentin der Informations- und Nachrichtentechnik an der Fachhochschule Kaiserslautern gesetzt. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit hat sie einen One-Click-Player entwickelt, den sie am 27. September an der Schule mit Förderschwerpunkt motorische Entwicklung in Ludwigshafen Oggersheim der Öffentlichkeit vorstellt.

Einen Rechner bedienen, ohne sich die Finger auf der Tastatur zu verheddern, das Lieblingsmusikstück auswählen und abspielen, ohne dafür einen CD-Player bedienen zu müssen. Gerade für junge Menschen mit einer Behinderung, etwa einer spastischen Lähmung, liegt hierin ein großes Stück Freiheit. Kindern und Jugendlichen der Schule mit Förderschwerpunkt motorische Entwicklung dieses Stück Freiheit zu geben, hat sich Melanie Heinrich mit ihrer Diplomarbeit vorgenommen. Klaus Moosbrugger, pädagogische Fachkraft in der Schule, hat die pädagogische Beratung zum Projekt gemacht. Er hat vermittelt, wo die Bedürfnisse der Kinder liegen und zu welchen motorischen Fertigkeiten sie in der Lage sind.

Melanie Heinrich hat mit dem notwendigen technischen Know How und viel Einfühlungsvermögen ein Bedienelement entwickelt, das möglichst vielen Menschen mit unterschiedlichen Behinderungsgraden eine einschränkungsfreie Bedienung moderner Multimedia ermöglicht. Auf einem Bildschirm zeigen einfach erlernbare Symbole, die abwechselnd farbig hinterlegt sind, die Programmauswahl an. Ein Klick mit dem Bedienelement, während das Symbol hinterlegt ist, löst den entsprechenden Befehl aus. Die Bedienelemente sind beliebig, d.h., sie können sowohl mit Händen, Füßen oder Knien betätigt werden. Akustische Signale geben die Programmauswahl entsprechend für Blinde vor.

Der besondere Clou des Windows basierten Players ist, dass Betreuerinnen und Betreuer die Benutzeroberfläche auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Kindes einstellen können und so ein Kommunikationsmedium geschaffen wurde, das auf verschiedenste Behinderungen anpassbar ist.

Eine Beschreibung des Tools sowie eine kostenlose Download-Möglichkeit findet sich unter http://oneclickplayer.henrysworkshop.de/

Die Präsentation, zu der die Presse herzlich eingeladen ist, findet am 27. September um 10:00 Uhr in der Disco der Schule mit Förderschwerpunkt motorische Entwicklung in der Karl Lochner Straße 8 in Ludwigshafen Oggersheim statt. Um Voranmeldung bei Prof. Huber (s.u.) wird gebeten.

Ihre Ansprechpartner:

Prof. Dr. Michael Huber (betreuender Professor) ++ Tel. 0631-3724-210++ Mail michael.huber@fh-kl.de

Melanie Heinrich ++ melanie.heinrich@web.de

V.i.S.d.P. Prof. Dr. Uli Schell, Präsident der FH Kaiserslautern ++ Tel: 0631/3724-100 ++ Mail: praesident@fh-kl.de

Red.: Pressestelle Studienort Kaiserslautern ++ Elvira Grub M.A. ++ Tel 0631/3724-163++ Mail: presse@fh-kl.de

Hubert Grimm | idw
Weitere Informationen:
http://oneclickplayer.henrysworkshop.de

Weitere Berichte zu: Behinderung Förderschwerpunkt Mail One-Click-Player

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen