Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Barrierefreie Multimedia-Nutzung mit dem One-Click-Player

19.09.2007
Eine Studentin der Fachhochschule Kaiserslautern hat im Rahmen ihrer Diplomarbeit im Studiengang Informations- und Nachrichtentechnik einen Windows basierten Media-Player für Menschen mit körperlicher Behinderung entwickelt.

Eine Beschreibung des Tools sowie eine kostenlose Download-Möglichkeit findet sich unter http://oneclickplayer.henrysworkshop.de/

Menschen mit körperlicher Behinderung eine weitgehend selbst bestimmte Teilhabe am modernen multimedialen Leben ermöglichen. Dieses Ziel hat sich Melanie Heinrich, Studentin der Informations- und Nachrichtentechnik an der Fachhochschule Kaiserslautern gesetzt. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit hat sie einen One-Click-Player entwickelt, den sie am 27. September an der Schule mit Förderschwerpunkt motorische Entwicklung in Ludwigshafen Oggersheim der Öffentlichkeit vorstellt.

Einen Rechner bedienen, ohne sich die Finger auf der Tastatur zu verheddern, das Lieblingsmusikstück auswählen und abspielen, ohne dafür einen CD-Player bedienen zu müssen. Gerade für junge Menschen mit einer Behinderung, etwa einer spastischen Lähmung, liegt hierin ein großes Stück Freiheit. Kindern und Jugendlichen der Schule mit Förderschwerpunkt motorische Entwicklung dieses Stück Freiheit zu geben, hat sich Melanie Heinrich mit ihrer Diplomarbeit vorgenommen. Klaus Moosbrugger, pädagogische Fachkraft in der Schule, hat die pädagogische Beratung zum Projekt gemacht. Er hat vermittelt, wo die Bedürfnisse der Kinder liegen und zu welchen motorischen Fertigkeiten sie in der Lage sind.

Melanie Heinrich hat mit dem notwendigen technischen Know How und viel Einfühlungsvermögen ein Bedienelement entwickelt, das möglichst vielen Menschen mit unterschiedlichen Behinderungsgraden eine einschränkungsfreie Bedienung moderner Multimedia ermöglicht. Auf einem Bildschirm zeigen einfach erlernbare Symbole, die abwechselnd farbig hinterlegt sind, die Programmauswahl an. Ein Klick mit dem Bedienelement, während das Symbol hinterlegt ist, löst den entsprechenden Befehl aus. Die Bedienelemente sind beliebig, d.h., sie können sowohl mit Händen, Füßen oder Knien betätigt werden. Akustische Signale geben die Programmauswahl entsprechend für Blinde vor.

Der besondere Clou des Windows basierten Players ist, dass Betreuerinnen und Betreuer die Benutzeroberfläche auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Kindes einstellen können und so ein Kommunikationsmedium geschaffen wurde, das auf verschiedenste Behinderungen anpassbar ist.

Eine Beschreibung des Tools sowie eine kostenlose Download-Möglichkeit findet sich unter http://oneclickplayer.henrysworkshop.de/

Die Präsentation, zu der die Presse herzlich eingeladen ist, findet am 27. September um 10:00 Uhr in der Disco der Schule mit Förderschwerpunkt motorische Entwicklung in der Karl Lochner Straße 8 in Ludwigshafen Oggersheim statt. Um Voranmeldung bei Prof. Huber (s.u.) wird gebeten.

Ihre Ansprechpartner:

Prof. Dr. Michael Huber (betreuender Professor) ++ Tel. 0631-3724-210++ Mail michael.huber@fh-kl.de

Melanie Heinrich ++ melanie.heinrich@web.de

V.i.S.d.P. Prof. Dr. Uli Schell, Präsident der FH Kaiserslautern ++ Tel: 0631/3724-100 ++ Mail: praesident@fh-kl.de

Red.: Pressestelle Studienort Kaiserslautern ++ Elvira Grub M.A. ++ Tel 0631/3724-163++ Mail: presse@fh-kl.de

Hubert Grimm | idw
Weitere Informationen:
http://oneclickplayer.henrysworkshop.de

Weitere Berichte zu: Behinderung Förderschwerpunkt Mail One-Click-Player

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise