Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Barrierefreie Multimedia-Nutzung mit dem One-Click-Player

19.09.2007
Eine Studentin der Fachhochschule Kaiserslautern hat im Rahmen ihrer Diplomarbeit im Studiengang Informations- und Nachrichtentechnik einen Windows basierten Media-Player für Menschen mit körperlicher Behinderung entwickelt.

Eine Beschreibung des Tools sowie eine kostenlose Download-Möglichkeit findet sich unter http://oneclickplayer.henrysworkshop.de/

Menschen mit körperlicher Behinderung eine weitgehend selbst bestimmte Teilhabe am modernen multimedialen Leben ermöglichen. Dieses Ziel hat sich Melanie Heinrich, Studentin der Informations- und Nachrichtentechnik an der Fachhochschule Kaiserslautern gesetzt. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit hat sie einen One-Click-Player entwickelt, den sie am 27. September an der Schule mit Förderschwerpunkt motorische Entwicklung in Ludwigshafen Oggersheim der Öffentlichkeit vorstellt.

Einen Rechner bedienen, ohne sich die Finger auf der Tastatur zu verheddern, das Lieblingsmusikstück auswählen und abspielen, ohne dafür einen CD-Player bedienen zu müssen. Gerade für junge Menschen mit einer Behinderung, etwa einer spastischen Lähmung, liegt hierin ein großes Stück Freiheit. Kindern und Jugendlichen der Schule mit Förderschwerpunkt motorische Entwicklung dieses Stück Freiheit zu geben, hat sich Melanie Heinrich mit ihrer Diplomarbeit vorgenommen. Klaus Moosbrugger, pädagogische Fachkraft in der Schule, hat die pädagogische Beratung zum Projekt gemacht. Er hat vermittelt, wo die Bedürfnisse der Kinder liegen und zu welchen motorischen Fertigkeiten sie in der Lage sind.

Melanie Heinrich hat mit dem notwendigen technischen Know How und viel Einfühlungsvermögen ein Bedienelement entwickelt, das möglichst vielen Menschen mit unterschiedlichen Behinderungsgraden eine einschränkungsfreie Bedienung moderner Multimedia ermöglicht. Auf einem Bildschirm zeigen einfach erlernbare Symbole, die abwechselnd farbig hinterlegt sind, die Programmauswahl an. Ein Klick mit dem Bedienelement, während das Symbol hinterlegt ist, löst den entsprechenden Befehl aus. Die Bedienelemente sind beliebig, d.h., sie können sowohl mit Händen, Füßen oder Knien betätigt werden. Akustische Signale geben die Programmauswahl entsprechend für Blinde vor.

Der besondere Clou des Windows basierten Players ist, dass Betreuerinnen und Betreuer die Benutzeroberfläche auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Kindes einstellen können und so ein Kommunikationsmedium geschaffen wurde, das auf verschiedenste Behinderungen anpassbar ist.

Eine Beschreibung des Tools sowie eine kostenlose Download-Möglichkeit findet sich unter http://oneclickplayer.henrysworkshop.de/

Die Präsentation, zu der die Presse herzlich eingeladen ist, findet am 27. September um 10:00 Uhr in der Disco der Schule mit Förderschwerpunkt motorische Entwicklung in der Karl Lochner Straße 8 in Ludwigshafen Oggersheim statt. Um Voranmeldung bei Prof. Huber (s.u.) wird gebeten.

Ihre Ansprechpartner:

Prof. Dr. Michael Huber (betreuender Professor) ++ Tel. 0631-3724-210++ Mail michael.huber@fh-kl.de

Melanie Heinrich ++ melanie.heinrich@web.de

V.i.S.d.P. Prof. Dr. Uli Schell, Präsident der FH Kaiserslautern ++ Tel: 0631/3724-100 ++ Mail: praesident@fh-kl.de

Red.: Pressestelle Studienort Kaiserslautern ++ Elvira Grub M.A. ++ Tel 0631/3724-163++ Mail: presse@fh-kl.de

Hubert Grimm | idw
Weitere Informationen:
http://oneclickplayer.henrysworkshop.de

Weitere Berichte zu: Behinderung Förderschwerpunkt Mail One-Click-Player

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten