Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Barrierefreie Multimedia-Nutzung mit dem One-Click-Player

19.09.2007
Eine Studentin der Fachhochschule Kaiserslautern hat im Rahmen ihrer Diplomarbeit im Studiengang Informations- und Nachrichtentechnik einen Windows basierten Media-Player für Menschen mit körperlicher Behinderung entwickelt.

Eine Beschreibung des Tools sowie eine kostenlose Download-Möglichkeit findet sich unter http://oneclickplayer.henrysworkshop.de/

Menschen mit körperlicher Behinderung eine weitgehend selbst bestimmte Teilhabe am modernen multimedialen Leben ermöglichen. Dieses Ziel hat sich Melanie Heinrich, Studentin der Informations- und Nachrichtentechnik an der Fachhochschule Kaiserslautern gesetzt. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit hat sie einen One-Click-Player entwickelt, den sie am 27. September an der Schule mit Förderschwerpunkt motorische Entwicklung in Ludwigshafen Oggersheim der Öffentlichkeit vorstellt.

Einen Rechner bedienen, ohne sich die Finger auf der Tastatur zu verheddern, das Lieblingsmusikstück auswählen und abspielen, ohne dafür einen CD-Player bedienen zu müssen. Gerade für junge Menschen mit einer Behinderung, etwa einer spastischen Lähmung, liegt hierin ein großes Stück Freiheit. Kindern und Jugendlichen der Schule mit Förderschwerpunkt motorische Entwicklung dieses Stück Freiheit zu geben, hat sich Melanie Heinrich mit ihrer Diplomarbeit vorgenommen. Klaus Moosbrugger, pädagogische Fachkraft in der Schule, hat die pädagogische Beratung zum Projekt gemacht. Er hat vermittelt, wo die Bedürfnisse der Kinder liegen und zu welchen motorischen Fertigkeiten sie in der Lage sind.

Melanie Heinrich hat mit dem notwendigen technischen Know How und viel Einfühlungsvermögen ein Bedienelement entwickelt, das möglichst vielen Menschen mit unterschiedlichen Behinderungsgraden eine einschränkungsfreie Bedienung moderner Multimedia ermöglicht. Auf einem Bildschirm zeigen einfach erlernbare Symbole, die abwechselnd farbig hinterlegt sind, die Programmauswahl an. Ein Klick mit dem Bedienelement, während das Symbol hinterlegt ist, löst den entsprechenden Befehl aus. Die Bedienelemente sind beliebig, d.h., sie können sowohl mit Händen, Füßen oder Knien betätigt werden. Akustische Signale geben die Programmauswahl entsprechend für Blinde vor.

Der besondere Clou des Windows basierten Players ist, dass Betreuerinnen und Betreuer die Benutzeroberfläche auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Kindes einstellen können und so ein Kommunikationsmedium geschaffen wurde, das auf verschiedenste Behinderungen anpassbar ist.

Eine Beschreibung des Tools sowie eine kostenlose Download-Möglichkeit findet sich unter http://oneclickplayer.henrysworkshop.de/

Die Präsentation, zu der die Presse herzlich eingeladen ist, findet am 27. September um 10:00 Uhr in der Disco der Schule mit Förderschwerpunkt motorische Entwicklung in der Karl Lochner Straße 8 in Ludwigshafen Oggersheim statt. Um Voranmeldung bei Prof. Huber (s.u.) wird gebeten.

Ihre Ansprechpartner:

Prof. Dr. Michael Huber (betreuender Professor) ++ Tel. 0631-3724-210++ Mail michael.huber@fh-kl.de

Melanie Heinrich ++ melanie.heinrich@web.de

V.i.S.d.P. Prof. Dr. Uli Schell, Präsident der FH Kaiserslautern ++ Tel: 0631/3724-100 ++ Mail: praesident@fh-kl.de

Red.: Pressestelle Studienort Kaiserslautern ++ Elvira Grub M.A. ++ Tel 0631/3724-163++ Mail: presse@fh-kl.de

Hubert Grimm | idw
Weitere Informationen:
http://oneclickplayer.henrysworkshop.de

Weitere Berichte zu: Behinderung Förderschwerpunkt Mail One-Click-Player

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics