Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenbanken selbstständig arbeiten lassen

18.09.2007
Kooperation zwischen IBM und Informatikern der Universität Jena verlängert

Ein riesiges Datenbanksystem fast ohne die Hand eines Administrators, der verwaltet, steuert oder vorhandene Kapazitäten optimal verteilt? Nicht möglich!

Heute ist für die Verwaltung von großen Datenbanken meist noch ein hoch spezialisierter "Admin" notwendig, da die immer leistungsfähigeren Computersysteme gleichzeitig immer komplexer werden. Diese manuelle (Datenbank-)Systemverwaltung hat aber Nachteile: Sie ist u. a. sehr kostspielig, zeitaufwändig und fehleranfällig.

Eine Lösung des Problems entwickelt Prof. Dr. Klaus Küspert von der Universität Jena gemeinsam mit seiner Arbeitsgruppe im Rahmen einer Kooperation mit IBM Deutschland: Die Arbeiten bewegen sich im sogenannten "Autonomic Computing". Die Idee dahinter im konkreten Projekt: Die Leistung eines Systems wird optimiert, indem sich das System selbst überwacht und bei auftauchenden Problemen eigenständig die richtigen Maßnahmen einleitet.

... mehr zu:
»Autonomic »Computersystem

"Das Projekt läuft bereits seit zwei Jahren", sagt Prof. Küspert. "Da wir bisher sehr erfolgversprechend gearbeitet haben, ist es jetzt von IBM um ein weiteres Jahr verlängert worden", ergänzt der Jenaer Datenbank-Experte. "Es ist ein sehr gutes Beispiel für den Austausch von Wissenschaft und Praxis, also zwischen Universität und Unternehmen". Die Doktoranden David Wiese und Gennadi Rabinovitch arbeiten an dem Projekt mit, das in den Rahmen des "Center for Advanced Studies"-Programms (CAS) von IBM eingebettet ist.

IBM hat in Deutschland ein gutes Dutzend enge Partneruniversitäten: Jena ist eine davon. Das zuständige Gremium des IT-Unternehmens hat nun entschieden, die Kooperation mit Küsperts Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme zu verlängern und das Projekt weiterhin zu finanzieren.

Aus der Kooperation zwischen IBM und der Jenaer Arbeitsgruppe sind bisher schon zahlreiche themenbezogene Seminare, Industriepraktika, Studienarbeiten, Diplomarbeiten und HiWi-Beschäftigungen hervorgegangen. Regelmäßig sind die Jenaer Wissenschaftler in Böblingen, dem Sitz des deutschen IBM Entwicklungszentrums, vor Ort.

"Der Ansatz des 'Autonomic Computing' besteht darin, die Verwaltung von komplexen Systemen zu vereinfachen, indem ein selbstständig funktionierender Kreislauf aus Überwachung, Analyse, Planerstellung und Ausführung der Maßnahmen im Computersystem entwickelt wird", erklärt David Wiese. Prof. Küspert veranschaulicht: "Das Ganze ist mit dem vegetativen Nervensystem des Menschen vergleichbar, das gewisse Eigenschaften des Körpers unabhängig steuert".

"Autonomic Computing" kann allgemein sehr hilfreich sein bei alltäglichen Problemen wie der Laufzeitexplosion von Systemen - wenn viele Nutzer gleichzeitig Anfragen stellen. "Das System beziehungsweise die Datenbank erkennt selbstständig, früh und um ein Vielfaches schneller als der Mensch, wie zum Beispiel vorhandene Speicherkapazitäten sinnvoll aufgeteilt werden könnten", erläutert Gennadi Rabinovitch. Noch müssen er und seine Kollegen selber daran arbeiten. Wenn sie erfolgreich sind, können sie sich bald anderen Aufgaben widmen, da ihr Forschungsergebnis sie von administrativen Aufgaben der Datenbank befreien wird.

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Küspert, Dipl.-Inf. Gennadi Rabinovitch, Dipl.-Inf. David Wiese
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946360
E-Mail: {kuespert,gennadi,wiese}[at]informatik.uni-jena.de

Friederike Enke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Autonomic Computersystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie