Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenbanken selbstständig arbeiten lassen

18.09.2007
Kooperation zwischen IBM und Informatikern der Universität Jena verlängert

Ein riesiges Datenbanksystem fast ohne die Hand eines Administrators, der verwaltet, steuert oder vorhandene Kapazitäten optimal verteilt? Nicht möglich!

Heute ist für die Verwaltung von großen Datenbanken meist noch ein hoch spezialisierter "Admin" notwendig, da die immer leistungsfähigeren Computersysteme gleichzeitig immer komplexer werden. Diese manuelle (Datenbank-)Systemverwaltung hat aber Nachteile: Sie ist u. a. sehr kostspielig, zeitaufwändig und fehleranfällig.

Eine Lösung des Problems entwickelt Prof. Dr. Klaus Küspert von der Universität Jena gemeinsam mit seiner Arbeitsgruppe im Rahmen einer Kooperation mit IBM Deutschland: Die Arbeiten bewegen sich im sogenannten "Autonomic Computing". Die Idee dahinter im konkreten Projekt: Die Leistung eines Systems wird optimiert, indem sich das System selbst überwacht und bei auftauchenden Problemen eigenständig die richtigen Maßnahmen einleitet.

... mehr zu:
»Autonomic »Computersystem

"Das Projekt läuft bereits seit zwei Jahren", sagt Prof. Küspert. "Da wir bisher sehr erfolgversprechend gearbeitet haben, ist es jetzt von IBM um ein weiteres Jahr verlängert worden", ergänzt der Jenaer Datenbank-Experte. "Es ist ein sehr gutes Beispiel für den Austausch von Wissenschaft und Praxis, also zwischen Universität und Unternehmen". Die Doktoranden David Wiese und Gennadi Rabinovitch arbeiten an dem Projekt mit, das in den Rahmen des "Center for Advanced Studies"-Programms (CAS) von IBM eingebettet ist.

IBM hat in Deutschland ein gutes Dutzend enge Partneruniversitäten: Jena ist eine davon. Das zuständige Gremium des IT-Unternehmens hat nun entschieden, die Kooperation mit Küsperts Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme zu verlängern und das Projekt weiterhin zu finanzieren.

Aus der Kooperation zwischen IBM und der Jenaer Arbeitsgruppe sind bisher schon zahlreiche themenbezogene Seminare, Industriepraktika, Studienarbeiten, Diplomarbeiten und HiWi-Beschäftigungen hervorgegangen. Regelmäßig sind die Jenaer Wissenschaftler in Böblingen, dem Sitz des deutschen IBM Entwicklungszentrums, vor Ort.

"Der Ansatz des 'Autonomic Computing' besteht darin, die Verwaltung von komplexen Systemen zu vereinfachen, indem ein selbstständig funktionierender Kreislauf aus Überwachung, Analyse, Planerstellung und Ausführung der Maßnahmen im Computersystem entwickelt wird", erklärt David Wiese. Prof. Küspert veranschaulicht: "Das Ganze ist mit dem vegetativen Nervensystem des Menschen vergleichbar, das gewisse Eigenschaften des Körpers unabhängig steuert".

"Autonomic Computing" kann allgemein sehr hilfreich sein bei alltäglichen Problemen wie der Laufzeitexplosion von Systemen - wenn viele Nutzer gleichzeitig Anfragen stellen. "Das System beziehungsweise die Datenbank erkennt selbstständig, früh und um ein Vielfaches schneller als der Mensch, wie zum Beispiel vorhandene Speicherkapazitäten sinnvoll aufgeteilt werden könnten", erläutert Gennadi Rabinovitch. Noch müssen er und seine Kollegen selber daran arbeiten. Wenn sie erfolgreich sind, können sie sich bald anderen Aufgaben widmen, da ihr Forschungsergebnis sie von administrativen Aufgaben der Datenbank befreien wird.

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Küspert, Dipl.-Inf. Gennadi Rabinovitch, Dipl.-Inf. David Wiese
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946360
E-Mail: {kuespert,gennadi,wiese}[at]informatik.uni-jena.de

Friederike Enke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Autonomic Computersystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE