Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenbanken selbstständig arbeiten lassen

18.09.2007
Kooperation zwischen IBM und Informatikern der Universität Jena verlängert

Ein riesiges Datenbanksystem fast ohne die Hand eines Administrators, der verwaltet, steuert oder vorhandene Kapazitäten optimal verteilt? Nicht möglich!

Heute ist für die Verwaltung von großen Datenbanken meist noch ein hoch spezialisierter "Admin" notwendig, da die immer leistungsfähigeren Computersysteme gleichzeitig immer komplexer werden. Diese manuelle (Datenbank-)Systemverwaltung hat aber Nachteile: Sie ist u. a. sehr kostspielig, zeitaufwändig und fehleranfällig.

Eine Lösung des Problems entwickelt Prof. Dr. Klaus Küspert von der Universität Jena gemeinsam mit seiner Arbeitsgruppe im Rahmen einer Kooperation mit IBM Deutschland: Die Arbeiten bewegen sich im sogenannten "Autonomic Computing". Die Idee dahinter im konkreten Projekt: Die Leistung eines Systems wird optimiert, indem sich das System selbst überwacht und bei auftauchenden Problemen eigenständig die richtigen Maßnahmen einleitet.

... mehr zu:
»Autonomic »Computersystem

"Das Projekt läuft bereits seit zwei Jahren", sagt Prof. Küspert. "Da wir bisher sehr erfolgversprechend gearbeitet haben, ist es jetzt von IBM um ein weiteres Jahr verlängert worden", ergänzt der Jenaer Datenbank-Experte. "Es ist ein sehr gutes Beispiel für den Austausch von Wissenschaft und Praxis, also zwischen Universität und Unternehmen". Die Doktoranden David Wiese und Gennadi Rabinovitch arbeiten an dem Projekt mit, das in den Rahmen des "Center for Advanced Studies"-Programms (CAS) von IBM eingebettet ist.

IBM hat in Deutschland ein gutes Dutzend enge Partneruniversitäten: Jena ist eine davon. Das zuständige Gremium des IT-Unternehmens hat nun entschieden, die Kooperation mit Küsperts Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme zu verlängern und das Projekt weiterhin zu finanzieren.

Aus der Kooperation zwischen IBM und der Jenaer Arbeitsgruppe sind bisher schon zahlreiche themenbezogene Seminare, Industriepraktika, Studienarbeiten, Diplomarbeiten und HiWi-Beschäftigungen hervorgegangen. Regelmäßig sind die Jenaer Wissenschaftler in Böblingen, dem Sitz des deutschen IBM Entwicklungszentrums, vor Ort.

"Der Ansatz des 'Autonomic Computing' besteht darin, die Verwaltung von komplexen Systemen zu vereinfachen, indem ein selbstständig funktionierender Kreislauf aus Überwachung, Analyse, Planerstellung und Ausführung der Maßnahmen im Computersystem entwickelt wird", erklärt David Wiese. Prof. Küspert veranschaulicht: "Das Ganze ist mit dem vegetativen Nervensystem des Menschen vergleichbar, das gewisse Eigenschaften des Körpers unabhängig steuert".

"Autonomic Computing" kann allgemein sehr hilfreich sein bei alltäglichen Problemen wie der Laufzeitexplosion von Systemen - wenn viele Nutzer gleichzeitig Anfragen stellen. "Das System beziehungsweise die Datenbank erkennt selbstständig, früh und um ein Vielfaches schneller als der Mensch, wie zum Beispiel vorhandene Speicherkapazitäten sinnvoll aufgeteilt werden könnten", erläutert Gennadi Rabinovitch. Noch müssen er und seine Kollegen selber daran arbeiten. Wenn sie erfolgreich sind, können sie sich bald anderen Aufgaben widmen, da ihr Forschungsergebnis sie von administrativen Aufgaben der Datenbank befreien wird.

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Küspert, Dipl.-Inf. Gennadi Rabinovitch, Dipl.-Inf. David Wiese
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946360
E-Mail: {kuespert,gennadi,wiese}[at]informatik.uni-jena.de

Friederike Enke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Autonomic Computersystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise