Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exakte Fingerabdrücke für den elektronischen Pass

13.09.2007
Neben Fotos und persönlichen Daten werden auf Reisepässen ab November 2007 auch Fingerabdrücke gespeichert. Um die Qualität der Finger-Scans zu gewährleisten, dürfen nur zertifizierte Geräte eingesetzt werden. Am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena befindet sich die erste akkreditierte Prüfstelle für optische Sensoren, die Fingerabdrücke erfassen.

Der elektronische Reisepass geht in die zweite Runde: In Pässen, die seit dem 1. November 2005 ausgestellt werden, ist bereits ein RFID-Chip integriert, der das Lichtbild in elektronischer Form enthält. Nun werden ab dem 1. November 2007 je ein Fingerabdruck der rechten und linken Hand auf den Ausweisen gespeichert.

Personenkontrollen sollen so zuverlässiger werden: Zollbeamte und Polizisten nehmen einen Fingerabdruck der kontrollierten Person und vergleichen ihn mit dem, der auf dem Pass gespeichert ist. So ist sichergestellt, dass es sich nicht um den Pass einer anderen, ähnlich aussehenden Person handelt. Dieser Vergleich funktioniert jedoch nur dann, wenn die gespeicherten Fingerabdrücke eine gute Bildqualität aufweisen.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI hat daher eine Richtlinie verfasst: Nur Geräte, die dieser Richtlinie entsprechen, dürfen zum Scannen und Auslesen der Fingerabdrücke verwendet werden. Die erste akkreditierte Prüfstelle für optische Sensoren in den Geräten betreibt das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena. Am 10. September 2007 überreichte Dr. Udo Helmbrecht, Präsident des BSI, den Fraunhofer-Forschern in Bonn die Akkreditierungs-Urkunde.

... mehr zu:
»BSI »Bildqualität »Fingerabdrücke »IOF »Pass

"Die Hersteller beantragen bei uns die Prüfung der Scanner und Lesegeräte", sagt Dr. Stefan Riehemann, Leiter der Prüfstelle am IOF. "Wir untersuchen die Auflösung, den Kontrast und die Bildqualität von Einfinger-, Vierfinger- und Ganzhand-Scannern. Weiterhin stellen wir sicher, dass die Fingerabdrücke nicht verzerrt und die Graustufen linear abgebildet werden." Dazu scannen die Forscher zunächst verschiedene Testmuster. Die Bildqualität überprüfen sie anschließend mit realen Fingerscans.

"Die Tests sind recht umfangreich, sie dauern etwa 14 Tage", sagt Riehemann. Wird ein Gerät vom IOF positiv getestet, so erhält es eine Zertifizierung vom BSI. Offizielle Stellen dürfen es dann zum Fingerscan verwenden. Modifizieren die Hersteller das Gerät, müssen sie eine Nachprüfung beantragen. "Sieben verschiedene Geräte haben wir bereits geprüft", sagt der Experte. "Hierunter befanden sich auch drei Geräte aus dem europäischen Ausland."

Dr. Janine Drexler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/09/Presseinformation13092007.jsp

Weitere Berichte zu: BSI Bildqualität Fingerabdrücke IOF Pass

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Dune ecosystem modelling

26.06.2017 | Ecology, The Environment and Conservation

Insights into closed enzymes

26.06.2017 | Life Sciences

Quantum thermometer or optical refrigerator?

23.06.2017 | Physics and Astronomy