Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biometrie-Passkontrolle: Verkleidung zwecklos

12.09.2007
Siemens macht Grenzübertritte in Europa sicherer. Das Unternehmen hat in mehreren Ländern biometrische Systeme installiert, mit denen individuelle Merkmale eines Menschen wie der Fingerabdruck oder ein Foto auf einem Chip im Reisepass gespeichert werden. Während einer Kontrolle werden diese Daten ausgelesen und einem Live-Foto des Passinhabers verglichen. Reisen mit falschem Pass wird somit praktisch unmöglich. Die dafür verwendete Software wurde im Biometrie Center in Graz entwickelt.

Nach der Schweiz, die den Biometrie-Reisepass im September 2006 einführte, hat Siemens IT Solutions and Services vor kurzem auch in Tschechien eine Lösung zur Herstellung des so genannten ePasses installiert. Landesweit stattete SIS etwa 230 Erfassungszentren mit rund 600 Fotoständen, Ausweislesegeräten, Kameras, Druckern sowie den notwendigen IT-Systemen aus. Künftig werden somit auch die Einbände der tschechischen Pässe einen hauchdünnen RFID-Chip mit Antenne enthalten.



Auf dem Chip werden die persönlichen Daten wie Name oder Geburtsdatum sowie ein digitales Foto und Fingerabdruck des Passinhabers gespeichert, die später von speziellen Lesegeräten erfasst und gelesen werden – etwa beim Grenzübertritt. Während ein Fingerprint-Scanner den Fingerabdruck des Reisenden liest, kann das Live-Bild des Passinhabers mit dem im Chip gespeicherten Foto verglichen werden. Das Kamerasystem orientiert sich dabei unter anderem an der unverkennbaren Position der Augen.

Ein solches Grenzkontrollsystem mit Fingerprintlesern, Kameras und einer leistungsfähigen IT-Infrastruktur installierte Siemens IT Solutions and Services im Frühjahr 2007 in Kroatien. Die Grenzpolizei gleicht neben den Pass-Daten auch die Gültigkeit der Visa mit einer zentralen Datenbank im Innenministerium ab. Darüber hinaus erfasst und erkennt das System mit Hilfe von Kameras Fahrzeug-Kennzeichen und den Fahrzeugtyp des Reisenden. Das erleichtert unter anderem die Identifikation gestohlener Autos.

Die Lösung wird bereits am Grenzübergang Bajakov und am Flughafen Zagreb eingesetzt. Kroatien gehört damit zu den ersten Ländern Europas, in denen ePässe ausgewertet werden können. Auch zukünftige automatische Biometrie-Grenzkontroll-Lösungen in Europa im Sinne von RTP (Registered-Taveller-Programmen) können damit realisiert werden. Andere Länder werden sukzessiv folgen: Die Schengen- als auch EU-Staaten haben sich verpflichtet, bis 2009 digitale Fotos und Fingerabdrücke in ihre Reisepässe aufzunehmen. (IN 2007.09.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen