Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allein gelassen mit Spam und Viren

22.08.2007
Sei es der Umgang mit Spam-Mails oder die Geheimhaltung des firmeninternen Passworts für den PC: In Sachen Computer-Sicherheit gibt es in vielen kleineren Unternehmen noch immer schwere Mängel. Das geht aus dem IT-Sicherheitsreport 2007 des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) hervor.

Viele Studien belegen es: Die meisten Sicherheitsprobleme in der Informationstechnologie (IT) entstehen durch das Fehlverhalten von Mitarbeitern. Trotzdem wird diese Schwachstelle in vielen Unternehmen übersehen. So informieren oder schulen viele kleinere Firmen ihre Mitarbeiter nur unzureichend. Jeder zweite Betrieb beziehe die Mitarbeiter gar nicht erst in die IT-Sicherheitsstrategie mit ein. Zu diesem Ergebnis kommt das NEG nach einer Online-Umfrage unter deutschen Unternehmen.

Grund für den Mangel scheint dem Report zufolge insbesondere ein Informationsdefizit der Unternehmensführung zu sein. So bekundet ein Fünftel der Befragten, sich noch nicht mit dem Thema auseinandergesetzt zu haben. Weitere 15 Prozent geben an, über zu geringes Know-how zu verfügen. Führt ein Unternehmen Mitarbeiterschulungen durch, so werden diese bei über der Hälfte der Befragten zumindest quartalsweise angeboten. Ein Viertel schult die eigenen Mitarbeiter mindestens einmal pro Monat. Aber nur knapp ein Drittel überprüft dann auch das Wissen der Mitarbeiter in Sachen IT-Sicherheit.

Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert. Es ist ein Verbund von 25 regionalen Kompetenzzentren, die seit 1998 den Mittelstand und das Handwerk bei der Einführung und Nutzung von E-Business unterstützen.

... mehr zu:
»IT-Sicherheit »MECK »Viren

Info-Veranstaltung in Würzburg im November

Zu dem Netzwerk gehört auch das Mainfränkische Electronic Commerce Kompetenzzentrum (MECK), getragen von der Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt in Kooperation mit der Handwerkskammer für Unterfranken sowie dem Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik der Universität Würzburg. Unter diesem Dach entfalten Professor Rainer Thome und sein Team seit 1998 viele Aktivitäten, um kleinere Unternehmen neutral zu informieren und zu beraten. Die Risiken, Strategien und Konzepte in Sachen IT-Sicherheit sind das Thema bei einer kostenlosen Info-Veranstaltung am Donnerstag, 8. November, an der IHK in Würzburg. Interessenten können sich über die Homepage des MECK anmelden, http://www.meck-online.de

An der Online-Umfrage"IT-Sicherheit in Unternehmen 2007", die auch über die Homepage des MECK lief, beteiligten sich 275 Unternehmen. In dieser Stichprobe waren kleinere Unternehmen gut vertreten: Knapp die Hälfte der Befragten beschäftigen weniger als zehn Mitarbeiter. Alle Wirtschaftszweige waren bei der Umfrage angemessen berücksichtigt, knapp 45 Prozent der Teilnehmer kamen aus dem Dienstleistungsbereich.

Weitere Informationen zur Online-Studie gibt es im Internet unter http://www.ec-net.de oder beim Projektleiter Andreas Duscha vom E-Commerce-Center Handel in Köln, T (0221) 94360770, a.duscha@ecc-handel.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.ec-net.de
http://www.meck-online.de

Weitere Berichte zu: IT-Sicherheit MECK Viren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie