Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewappnet vor Viren-Angriffen

02.08.2007
Umfassender Virenschutz für medizintechnische Systeme im Universitätsspital Basel

Computerviren, Trojaner und Würmer machen auch vor medizinischen Geräten und klinischen Netzwerken nicht Halt. Siemens bietet speziell zur Sicherung moderner Medizintechnik das Virenschutz-Programm «Siemens Virus Protection» an.

Das Universitätsspital Basel ist das erste Spital in der Schweiz, das flächendeckend alle Siemens-Modalitäten mit Virus Protection vor möglichen Angriffen schützt.

Nicht nur Spitäler werden vor Schäden durch infizierte Software auf ihren medizintechnischen Systemen bewahrt - auch die Patienten, deren Behandlung durch eine verzögerte oder ungenaue Diagnose gefährdet werden könnte, profitieren von dem Angebot.

Siemens Virus Protection umfasst folgende Leistungen:

• Installation eines Virenscanners Installation des umfangreich getesteten und bewährten Virenscanners Trend Micro™ OfficeScan™ zur kontinuierlichen Überwachung der Systeme – ohne dabei die klinischen Abläufe zu unterbrechen.

• Laufende Remote Updates des Virenscanners Kontinuierliche und automatische Fernaktualisierung der Scanner-Software mit den neusten, werkseitig validierten Virenmustern sowie der Suchmaschine. Die Installation der Updates wird beim Systemstart durchgeführt, was reibungslose Arbeitsabläufe gewährleistet.

• Schnelle Reparatur bei Virenbefall Die regelmässige und pro-aktive Überwachung der Systeme (Event Monitoring) ermöglicht eine umgehende Problemlösung durch Spezialisten im Fall eines Virenbefalls. So gelingen die Virenbeseitigung sowie die Wiederherstellung von Daten und Systemsoftware im Fall einer Infektion in der Regel rasch und zuverlässig.

• Sicherheitshotline im Uptime Service Center Das lokale Uptime Service Center steht den Kunden rund um die Uhr als unmittelbarer Ansprechpartner für aktuelle Vireninformationen, IT-Sicherheitsbelange und umgehende technische Hilfestellung zum Thema Virenschutz zur Verfügung.

• Regelmässige Remote Updates relevanter Hotfixes Pro-aktive Überwachung, sorgfältige Analyse und umfassende Validierung von Microsoft®-Hotfixes auf produktspezifischer Basis ermöglichen eine schnelle Remoteversorgung der Systeme mit allen sicherheitsrelevanten Updates. So wird der grösstmögliche Schutz vor dem Eindringen neuer Viren gewährleistet.

Medizinische Systeme und Softwarekomponenten unterliegen strikten Freigabeverfahren. Sollte ein Spital nicht offiziell vom Hersteller freigegebene Hotfixes oder Virenscanner installieren, können Sicherheit und Funktion der bildgebenden Systeme massgeblich beeinflusst werden, zum Beispiel, wenn installierte Software Patientenbilder verändert oder löscht. Mit Siemens Virus Protection werden die Updates auf Systemkompatibilität getestet, um die Leistungs- und Funktionsfähigkeit der Anlage in jedem Fall sicherstellen zu können. Somit werden die Konformität des Medizinprodukts, das CE-Kennzeichen und der Anspruch auf Produkthaftung gewährleistet.

„Die Betriebssicherheit der Systeme hat für uns oberste Priorität “, meint der Leiter der Radiologie des Universitätsspitals Basel, Prof. Wolfgang Steinbrich. „Die technologische Entwicklung in der Medizintechnik und die neuen Möglichkeiten, die sich heute dank der Digitalisierung und der Vernetzung der Systeme bieten, sind für uns zwar von evidentem medizinischem Nutzen, daraus ergeben sich aber neue Gefahrenpotentiale. Mit Siemens haben wir einen Partner gefunden, der unsere Systeme flächendeckend und rund um die Uhr vor Angriffen schützt.“

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Medical Solutions
Herr Urs Bamert
Costumer Service
Freilagerstrasse 32
8047 Zürich
Tel. +41 585 581 514
E-Mail: urs.bamert@siemens.com

Urs Bamert | Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse
http://www.siemens.ch/med

Weitere Berichte zu: Protection Update Virenscanner Virus Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten