Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewappnet vor Viren-Angriffen

02.08.2007
Umfassender Virenschutz für medizintechnische Systeme im Universitätsspital Basel

Computerviren, Trojaner und Würmer machen auch vor medizinischen Geräten und klinischen Netzwerken nicht Halt. Siemens bietet speziell zur Sicherung moderner Medizintechnik das Virenschutz-Programm «Siemens Virus Protection» an.

Das Universitätsspital Basel ist das erste Spital in der Schweiz, das flächendeckend alle Siemens-Modalitäten mit Virus Protection vor möglichen Angriffen schützt.

Nicht nur Spitäler werden vor Schäden durch infizierte Software auf ihren medizintechnischen Systemen bewahrt - auch die Patienten, deren Behandlung durch eine verzögerte oder ungenaue Diagnose gefährdet werden könnte, profitieren von dem Angebot.

Siemens Virus Protection umfasst folgende Leistungen:

• Installation eines Virenscanners Installation des umfangreich getesteten und bewährten Virenscanners Trend Micro™ OfficeScan™ zur kontinuierlichen Überwachung der Systeme – ohne dabei die klinischen Abläufe zu unterbrechen.

• Laufende Remote Updates des Virenscanners Kontinuierliche und automatische Fernaktualisierung der Scanner-Software mit den neusten, werkseitig validierten Virenmustern sowie der Suchmaschine. Die Installation der Updates wird beim Systemstart durchgeführt, was reibungslose Arbeitsabläufe gewährleistet.

• Schnelle Reparatur bei Virenbefall Die regelmässige und pro-aktive Überwachung der Systeme (Event Monitoring) ermöglicht eine umgehende Problemlösung durch Spezialisten im Fall eines Virenbefalls. So gelingen die Virenbeseitigung sowie die Wiederherstellung von Daten und Systemsoftware im Fall einer Infektion in der Regel rasch und zuverlässig.

• Sicherheitshotline im Uptime Service Center Das lokale Uptime Service Center steht den Kunden rund um die Uhr als unmittelbarer Ansprechpartner für aktuelle Vireninformationen, IT-Sicherheitsbelange und umgehende technische Hilfestellung zum Thema Virenschutz zur Verfügung.

• Regelmässige Remote Updates relevanter Hotfixes Pro-aktive Überwachung, sorgfältige Analyse und umfassende Validierung von Microsoft®-Hotfixes auf produktspezifischer Basis ermöglichen eine schnelle Remoteversorgung der Systeme mit allen sicherheitsrelevanten Updates. So wird der grösstmögliche Schutz vor dem Eindringen neuer Viren gewährleistet.

Medizinische Systeme und Softwarekomponenten unterliegen strikten Freigabeverfahren. Sollte ein Spital nicht offiziell vom Hersteller freigegebene Hotfixes oder Virenscanner installieren, können Sicherheit und Funktion der bildgebenden Systeme massgeblich beeinflusst werden, zum Beispiel, wenn installierte Software Patientenbilder verändert oder löscht. Mit Siemens Virus Protection werden die Updates auf Systemkompatibilität getestet, um die Leistungs- und Funktionsfähigkeit der Anlage in jedem Fall sicherstellen zu können. Somit werden die Konformität des Medizinprodukts, das CE-Kennzeichen und der Anspruch auf Produkthaftung gewährleistet.

„Die Betriebssicherheit der Systeme hat für uns oberste Priorität “, meint der Leiter der Radiologie des Universitätsspitals Basel, Prof. Wolfgang Steinbrich. „Die technologische Entwicklung in der Medizintechnik und die neuen Möglichkeiten, die sich heute dank der Digitalisierung und der Vernetzung der Systeme bieten, sind für uns zwar von evidentem medizinischem Nutzen, daraus ergeben sich aber neue Gefahrenpotentiale. Mit Siemens haben wir einen Partner gefunden, der unsere Systeme flächendeckend und rund um die Uhr vor Angriffen schützt.“

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Medical Solutions
Herr Urs Bamert
Costumer Service
Freilagerstrasse 32
8047 Zürich
Tel. +41 585 581 514
E-Mail: urs.bamert@siemens.com

Urs Bamert | Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse
http://www.siemens.ch/med

Weitere Berichte zu: Protection Update Virenscanner Virus Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics