Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernen aus wenigen Beispielen

01.08.2007
Jenoptik-Tochter "Robot Visual Systems" finanziert Doktorandenstelle an der Universität Jena - Gemeinsame Pressemitteilung von Jenoptik AG und Universität Jena

Der Mensch ist schon sehr früh in der Lage, aus wenigen gesehenen Beispielen zu verallgemeinern und ähnliche Objekte zu erkennen, ohne sie vorher jemals gesehen zu haben. So genügt es einem kleinen Kind, einmal eine Tüte mit Süßigkeiten gesehen und deren "Bedeutung" verstanden zu haben, um in der Folge während des Einkaufens das Warten an der Kasse für die Eltern zur Qual werden zu lassen.

Heutige maschinelle Systeme, die Erkennungsaufgaben anhand von Kameras aufgenommener Bilder lösen sollen, sind noch weit von solch einer Leistungsfähigkeit entfernt. Typisches Vorgehen ist es deshalb, eine große, repräsentative Stichprobe aus Beispielen zu sammeln und mit diesen das System anzulernen.

Solch ein Vorgehen ist aus Sicht der industriellen Anwendung in vielen Fällen nicht praktikabel, da die Datenerhebung ein extrem teuerer, zeitaufwändiger und teilweise auch praktisch unmöglicher Prozess ist. Ein Beispiel ist das automatische Erkennen und Lesen von KFZ-Kennzeichen, um eine elektronische, bargeldlose Maut zu erheben. Zwar sehen Nummernschilder prinzipiell alle ähnlich aus, jedoch erfordern gerade die kleinen Variationen zwischen verschiedenen Nationen eine Anpassung der Software, um eine hinreichend hohe Erkennungsrate zu erreichen.

Entwickelt ein Unternehmen solch ein System, so müssen innerhalb kürzester Zeit anhand weniger Beispieldaten Kennzeichen einer speziellen Nation (z. B. Österreich) oder einer Nationengruppe (z. B. Skandinavien) angelernt werden können. "Heute erhalten wir Anfragen von privaten und staatlichen Einrichtungen unterschiedlicher Länder, die innerhalb kürzester Zeit ein System entwickelt haben wollen, das Kennzeichen lesen können soll, für die wir noch keinen Erkenner haben", so Dr. Michael Lehning, Leiter der Arbeitsgruppe für bildverarbeitende Systeme bei der ROBOT Visual Systems GmbH. "Leider erhalten wir von unseren Industriepartnern in der Regel nicht genügend Beispiele, um ein System wie einen Kennzeichenleser für eine neue Nation mittels Standardmethoden zu entwickeln", beschreibt Prof. Dr. Joachim Denzler, Inhaber des Lehrstuhls für Digitale Bildverarbeitung der Friedrich-Schiller-Universität Jena, das aktuelle Problem. "Wir brauchen deshalb neue Methoden, die bestehende Erkenner anhand weniger Beispiele von bisher nicht gelernten Kennzeichen anpasst und dabei eine hohe Erkennungsrate sicherstellt", charakterisiert Diplom-Informatiker Erik Rodner sein zukünftiges Promotionsprojekt. Dazu stellt die ROBOT Visual Systems GmbH, eine Tochter der Jenaer JENOPTIK AG, vorerst für die kommenden zwei Jahre die finanziellen Mittel zur Verfügung. Ziel des geförderten Promotionsprojekts ist es, Grundlagenforschung auf dem Gebiet "Lernen aus wenigen Beispielen" zu betreiben und neue Methoden zu untersuchen und zu entwickeln, die innerhalb kürzester Zeit auch in industrielle Produkte, wie einem Kennzeichenleser, Einzug finden sollen.

Kontakt:
Prof. Dr. Joachim Denzler
Institut für Informatik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2
07743 Jena
Tel.: 03641 / 946420
E-Mail: denzler[at]informatik.uni-jena.de
Sabine Preller
ROBOT Visual Systems GmbH
Opladener Straße 202
40789 Monheim am Rhein
Tel.: 02173 / 3940193
E-Mail: Sabine.Preller[at]robot.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Erkennungsrate Promotionsprojekt ROBOT Visual

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten