Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EADS und Luftwaffe erhalten erstes V-Modell-XT-Zertifikat

31.07.2007
Als erste Einrichtung weltweit ist das Systemunterstützungszentrum Eurofighter in Manching (SUZ EF), eine Kooperation zwischen EADS Military Air Systems und der Deutschen Luftwaffe, V-Modell-XT-zertifiziert.

Unter der Leitung des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern wurde in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl Software Systems Engineering der Technischen Universität Clausthal die erforderliche Konformitätsprüfung erfolgreich durchgeführt. Für Stephan Miegel, Leiter des SUZ EF, ist mit dem Ergebnis die Qualität der angewendeten, gut definierten Entwicklungsprozesse im Eurofighter-Projekt erwiesen. „Die Bestätigung der Konformität ist ein bedeutender Meilenstein für die Durchführung militärischer Pflege- und Änderungsmaßnahmen an der Eurofighter-Software“, bekräftigte auch der stellvertretende Leiter des SUZ EF, Oberstleutnant Michael Pirang.

Die Zertifizierung erfolgte im Rahmen eines Pilotprojektes, bei dem anhand von Dokumentenprüfungen und Workshops die organisationsspezifischen Charakteristika des SUZ EF festgestellt und mit den Vorgaben gemäß V-Modell XT verglichen wurden. Dabei wurden wichtige Erkenntnisse für zukünftige Konformitätsprüfungen gesammelt. Das erteilte Zertifikat ist inhaltlich vollwertig, hat zeitlich jedoch noch vorläufigen Charakter, da sich die offizielle Zertifizierungsstelle derzeit im Aufbau befindet.

Definierte Entwicklungsprozesse sind eine Voraussetzung für ingenieurmäßige Softwareproduktion. Erfolgsentscheidend für Software entwickelnde Unternehmen ist dabei, standardkonforme Prozesse in kurzer Zeit zu etablieren und zu optimieren. Vom Bund beauftragte Firmen müssen daher zukünftig das V-Modell XT anwenden. Hierzu können sie unterstützend ihre Konformität zum V-Modell XT anhand eines Zertifikats belegen bzw. sich entsprechend zertifizieren lassen. Das Fraunhofer IESE und die TU Clausthal bieten Services rund um das V-Modell XT an, darunter auch Unterstützung bei der Einführung und Anpassung des V-Modells XT sowie Konformitätsprüfungen.

... mehr zu:
»EADS »Engineering »Luftwaffe »SUZ »V-Modell

Das V-Modell XT ist in Behörden und vielen Unternehmen eine Richtschnur für die Organisation und Durchführung von IT-Vorhaben. Seit dem 4.11.2004 gilt das V-Modell XT für öffentliche Entwicklungsprojekte als verbindlich. Dies geht aus einer Empfehlung des Interministeriellen Koordinierungsausschusses (IMKA) an die Behörden der Bundesverwaltung hervor, die die Anwendung des V-Modells XT für neu zu entwickelnde Systeme vorschreiben. Professor Manfred Broy vom Institut für Informatik der TU München und Professor Andreas Rausch von der TU Clausthal konzipierten diesen Entwicklungsstandard gemeinsam mit Partnern wie dem Fraunhofer IESE in Kaiserslautern.

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern forscht mit rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf den Gebieten Software-Entwicklung, Software-Qualitätsmanagement und Software-Kompetenzmanagement. Zusammen mit seinem Schwesterinstitut in den USA bietet das Fraunhofer IESE Prozesse, Methoden und Techniken an, um softwarebasierte Systeme nach ingenieurwissenschaftlichen Prinzipien zu entwickeln. Dabei verfolgt es einen empirischen Ansatz: Durch erprobte innovative Lösungen können Produkte, die auf Software basieren, messbar effizienter zur Marktreife geführt werden.

Die Auftraggeber des Fraunhofer IESE kommen aus Bereichen, in denen die Produkte wesentlich durch Software bestimmt werden: Automobil- und Transportsysteme, Telekommunikation, Telematik und Service-Provider, Medizinsysteme sowie Informationssysteme und Anwendungen im öffentlichen Sektor. Das Institut unterstützt Firmen jeder Größe – vom international tätigen Großkonzern bis hin zu mittleren und kleinen Unternehmen. Zugleich spielt die öffentliche Hand als Projektpartner eine wichtige Rolle.

Das Fraunhofer IESE steht unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer. Es gehört zu den 56 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft, die als größte Organisation für angewandte Forschung in Europa zur nationalen und internationalen Wettbewerbsfähigkeit beiträgt. 1996 gegründet, feierte das Fraunhofer IESE im letzten Jahr sein zehnjähriges Jubiläum.

Software Systems Engineering der Technischen Universität Clausthal

Der Lehrstuhl für Software Systems Engineering der Technischen Universität Clausthal befasst sich mit zentralen Themen der Software- und Systementwicklung; genauer mit Softwarearchitekturen und Komponententechniken, Modell- und Sichten-basierten Spezifikationstechniken und Entwicklungsmethoden, mit der Entwicklung und Anpassung von Vorgehensmodellen sowie der Konzeption und Umsetzung durchgängiger Werkzeugunterstützung. Die Forschungs- und Arbeitsergebnisse des Lehrstuhls haben sich bereits in industriellen Kooperationen bewährt. Daneben leistet der Bereich gezielte Beratung für Unternehmen und Behörden und entwickelt Prototypen sowie Demonstratoren.

Systemunterstützungszentrum Eurofighter (SUZ EF)

Das SUZ EF ist eine Kooperation zwischen EADS Military Air Systems und der Deutschen Luftwaffe am EADS-Standort Manching für die nationale Systemunterstützung in der Nutzung des von vier Nationen entwickelten Waffensystems Eurofighter. Das SUZ EF betreibt einen zentralen User Help Desk für alle technischen Anfragen und Störungsmeldungen für das Waffensystem aus dem Bereich der Luftwaffe, für die in der Folge technische Lösungen bereitzustellen sind. Weitere Schwerpunktaufgaben sind u.a. die Weiterentwicklung des Systems für den industriellen Bauanteil der EADS, die militärische Pflege und Änderung von ausgewählten, operationell entscheidenden Softwareanteilen des Flugzeugs sowie die Ausbildung von Systemingenieuren der Luftwaffe. Die kooperative Einrichtung besteht seit April 2003 und wird kontinuierlich ausgebaut. Hier arbeiten Ingenieure der Industrie und Soldaten (i.d.R. Offiziere mit abgeschlossenem Hochschulstudium) zur Wahrnehmung der gemeinsamen Aufgabe eng zusammen. Der Personalstamm besteht z.Zt. aus ca. 90 Mitarbeitern/Soldaten.

Dr. Frank Seelisch | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.iese.fraunhofer.de/presse

Weitere Berichte zu: EADS Engineering Luftwaffe SUZ V-Modell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften