Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsstandard für Sprachapplikationen

19.07.2007
Das Fraunhofer IAO wird gemeinsam mit der Brancheninitiative VOICE BUSINESS und Partnern aus der Wirtschaft einen einheitlichen Qualitätsstandard für Projekte der Sprachautomatisierung erarbeiten. Neben einem Richtlinienkatalog ist mittelfristig die Einführung eines Prüfsiegels geplant.

Das Fraunhofer IAO, die Brancheninitiative VOICE BUSINESS sowie zahlreiche Partner aus der Wirtschaft werden in Zukunft ihre Engagements bündeln, um die Qualität von Projekten zu sichern, die sich mit der Sprachautomatisierung in der Wirtschaft befassen. In einer gemeinsamen Qualitätsoffensive soll zunächst ein einheitlicher offener Standard für den Einsatz von Sprachcomputern erarbeitet und definiert werden. "[Dieser] (...) soll durch eine umfassende Auflistung und Beschreibung der im Voice Business bekannten Test- und Evaluationsverfahren die Qualität von Sprachanwendungen mess- und kontinuierlich verbesserbar machen", erklärt Berhard Steimel, Sprecher der Initiative VOICE BUSINESS.

Mit den so entstehenden Richtlinien wollen die beteiligten Akteure einen Rahmen schaffen, der Entscheidungen für die richtige Technologie und das richtige User Interface Design erleichtert und zudem das kontinuierlich begleitende Testen von Anwendungen ermöglicht. Anschließend werden die vereinbarten Leistungsindikatoren bewertet und ein Kontrollmechanismus in den Standardisierungsprozess integriert. Dieser soll gewährleisten, dass die Anbieter ihre aufgestellten Prognosen auch einhalten. "Die gemeinsame Definition der verwendeten Begriffe wird eine höhere Transparenz und Vergleichbarkeit der Angebote schaffen", so Matthias Peissner vom Fraunhofer IAO.

Als projektbegleitende Publikation ist die Veröffentlichung des Leitfadens "Qualitätskriterien für Sprachdialogsysteme" geplant. Dieser soll vor allem Laien eine Hilfe sein, die mit Begrifflichkeiten und Produktcharakteristika nicht vertraut sind und sich daher momentan noch sehr schwer tun, die am Markt erhältlichen Systeme zu bewerten. Mittelfristig wird darauf basierend eine Art Prüfsiegel entstehen, das die Qualität der Systeme attestiert.

Die Projektgemeinschaft aus Fraunhofer IAO, VOICE BUSINESS, den unmittelbar beteiligten Wirtschaftspartnern SemanticEdge, Sikom, Sympalog und Telenet sowie den durch die International Association for Advanced Voice Services (VMA) vertretenen Unternehmen verspricht sich von ihrem Engagement vor allem positive Impulse für das Marktumfeld. Um eine breite Akzeptanz des neuen Standards zu fördern, werden Fachexperten aus verschiedenen Unternehmen in die Entwicklung des offenen Qualitätsstandards in Form von Expertenrunden und -workshops einbezogen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Matthias Peissner
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-23 11, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-23 00
E-Mail: matthias.peissner@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Business Prüfsiegel Qualitätsstandard Voice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit