Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TechnolgieRadar - heute schon Technologien für morgen identifizieren

18.07.2007
Neue Technologien frühzeitig zu erkennen und zu verfolgen, ist mittlerweile zu einer bedeutsamen Aufgabe im Unternehmensalltag geworden. Mit dem "TechnologieRadar" hilft das Fraunhofer IAO Unternehmen herauszufinden, welche Technologien zukünftig relevant sind und welches Potenzial sie für das Unternehmen versprechen.

Immer rasanter vollzieht sich der technologische Fortschritt. In immer kürzeren Abstanden überschwemmen neue Technologien die Märkte. An Beispielen wie der Nanotechnologie zeigt sich zudem eine weitere Entwicklung: Zukunftsweisende Innovationen entstehen heute vermehrt an den Schnittstellen verschiedener Fachbereiche - disziplinenübergreifende Vernetzung und Zusammenarbeit scheinen der Schlüssel, um langfristig Schritt halten zu können. Für viele Unternehmen sind derlei Technologietrends allerdings nicht adaptierbar, da sie ihre Forschungsbemühungen in der Regel auf das eigene Fachgebiet konzentrieren und beschränken müssen.


Logo TechnologieRadar. Fraunhofer IAO

Es ist wichtig für Unternehmen benachbarte und neu aufkeimende Disziplinen im Blick zu haben, damit sie von den jüngsten Forschungsergebnissen profitieren und sich erfolgreich im Wettbewerb positionieren können. Trends richtig zu bewerten und einzuschätzen, ist dabei von entscheidender Bedeutung. Veränderte Marktbedingungen werden dadurch rechtzeitig antizipiert.

An dieser Stelle setzt das vom Fraunhofer IAO entwickelte TechnologieRadar an, einem Angebot, das Unternehmen unterstützt, diesen neuen Anforderungen gerecht zu werden.

Ziel des TechnologieRadars ist es, aktuelle Forschungsinhalte, die in das Bedarfsprofil des Unternehmens passen, für diese unmittelbar nutzbar zu machen und gemeinsam mit den Experten neue Ideen für Innovationen zu entwickeln. Darüber hinaus unterstützt das TechnologieRadar durch sein Monitoring- und Bewertungsraster die Umsetzung der Produkt- und Technologiestrategie des Unternehmens.

Das Fraunhofer IAO geht dabei in mehreren Schritten vor. Als erstes entsteht in einem gemeinsamen Workshop ein individuelles Technologiebedarfprofil. Als Basis dient der aktuelle Informationsstatus in Bezug auf Technologien, Markt und Unternehmensumwelt. Dabei ermittelt das Fraunhofer IAO den Informationsbedarf des Unternehmens und berücksichtigt zukünftige Entwicklungen.

Der zweite Schritt beinhaltet die Identifikation und die unternehmensspezifische Bewertung von Technologietrends. Anhand des Technologiebedarfprofils identifizieren Experten des Instituts relevante technologische Trends und bewerten diese in einer individuellen Potenzialanalyse. Die Bewertung erfolgt nach einem Kriterienkatalog bzgl. Marktaspekte - wie Marktvolumen etc. - und technischer Machbarkeit - wie unternehmens-interner technologischer Wissenstand etc.

Im Folgenden identifiziert das Fraunhofer IAO anhand der Potenzialanalyse jene Experten, die für das Unternehmen relevant sind. Ziel ist, einen Wissenstransfer zu ermöglichen, um gemeinsam Ideen für Innovationen zu entwickeln, auszuarbeiten und zu bewerten. Dabei werden aktuelle Fragestellungen des Unternehmens in einem vertraulichen Rahmen diskutiert und analysiert. Das Ergebnis liefert konkrete Produktideen, Vorschläge und Handlungsempfehllungen. Unternehmerische Entscheidungen können so fundiert getroffen werden.

Der TechnologieRadar wurde so konzipiert, dass er ggf. auch dauerhaft begleitend eingesetzt werden kann, um Technologietrends kontinuierlich identifizieren und bewerten zu können.

Als Resultat des Technologieradars können in Kooperation mit Fraunhofer-Experten Entwicklungsprojekte entstehen. Durch den durchlaufenen TechnologieRadarprozess sind die Fraunhofer-Experten mit der Konstellation des Unternehmens vertraut und somit in der Lage, zielorientiert die vorgegebenen Herausforderungen zu bewerkstelligen.

Durch den professionellen Einsatz von Methoden des Innovations- und Technologiemanagement hat sich das Fraunhofer IAO dabei bewährt, Planung, Management oder Coaching für derartige Projekte zu übernehmen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Antonino Ardilio
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-22 46, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 87
E-Mail: antonino.ardilio@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.technologieradar.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie