Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TechnolgieRadar - heute schon Technologien für morgen identifizieren

18.07.2007
Neue Technologien frühzeitig zu erkennen und zu verfolgen, ist mittlerweile zu einer bedeutsamen Aufgabe im Unternehmensalltag geworden. Mit dem "TechnologieRadar" hilft das Fraunhofer IAO Unternehmen herauszufinden, welche Technologien zukünftig relevant sind und welches Potenzial sie für das Unternehmen versprechen.

Immer rasanter vollzieht sich der technologische Fortschritt. In immer kürzeren Abstanden überschwemmen neue Technologien die Märkte. An Beispielen wie der Nanotechnologie zeigt sich zudem eine weitere Entwicklung: Zukunftsweisende Innovationen entstehen heute vermehrt an den Schnittstellen verschiedener Fachbereiche - disziplinenübergreifende Vernetzung und Zusammenarbeit scheinen der Schlüssel, um langfristig Schritt halten zu können. Für viele Unternehmen sind derlei Technologietrends allerdings nicht adaptierbar, da sie ihre Forschungsbemühungen in der Regel auf das eigene Fachgebiet konzentrieren und beschränken müssen.


Logo TechnologieRadar. Fraunhofer IAO

Es ist wichtig für Unternehmen benachbarte und neu aufkeimende Disziplinen im Blick zu haben, damit sie von den jüngsten Forschungsergebnissen profitieren und sich erfolgreich im Wettbewerb positionieren können. Trends richtig zu bewerten und einzuschätzen, ist dabei von entscheidender Bedeutung. Veränderte Marktbedingungen werden dadurch rechtzeitig antizipiert.

An dieser Stelle setzt das vom Fraunhofer IAO entwickelte TechnologieRadar an, einem Angebot, das Unternehmen unterstützt, diesen neuen Anforderungen gerecht zu werden.

Ziel des TechnologieRadars ist es, aktuelle Forschungsinhalte, die in das Bedarfsprofil des Unternehmens passen, für diese unmittelbar nutzbar zu machen und gemeinsam mit den Experten neue Ideen für Innovationen zu entwickeln. Darüber hinaus unterstützt das TechnologieRadar durch sein Monitoring- und Bewertungsraster die Umsetzung der Produkt- und Technologiestrategie des Unternehmens.

Das Fraunhofer IAO geht dabei in mehreren Schritten vor. Als erstes entsteht in einem gemeinsamen Workshop ein individuelles Technologiebedarfprofil. Als Basis dient der aktuelle Informationsstatus in Bezug auf Technologien, Markt und Unternehmensumwelt. Dabei ermittelt das Fraunhofer IAO den Informationsbedarf des Unternehmens und berücksichtigt zukünftige Entwicklungen.

Der zweite Schritt beinhaltet die Identifikation und die unternehmensspezifische Bewertung von Technologietrends. Anhand des Technologiebedarfprofils identifizieren Experten des Instituts relevante technologische Trends und bewerten diese in einer individuellen Potenzialanalyse. Die Bewertung erfolgt nach einem Kriterienkatalog bzgl. Marktaspekte - wie Marktvolumen etc. - und technischer Machbarkeit - wie unternehmens-interner technologischer Wissenstand etc.

Im Folgenden identifiziert das Fraunhofer IAO anhand der Potenzialanalyse jene Experten, die für das Unternehmen relevant sind. Ziel ist, einen Wissenstransfer zu ermöglichen, um gemeinsam Ideen für Innovationen zu entwickeln, auszuarbeiten und zu bewerten. Dabei werden aktuelle Fragestellungen des Unternehmens in einem vertraulichen Rahmen diskutiert und analysiert. Das Ergebnis liefert konkrete Produktideen, Vorschläge und Handlungsempfehllungen. Unternehmerische Entscheidungen können so fundiert getroffen werden.

Der TechnologieRadar wurde so konzipiert, dass er ggf. auch dauerhaft begleitend eingesetzt werden kann, um Technologietrends kontinuierlich identifizieren und bewerten zu können.

Als Resultat des Technologieradars können in Kooperation mit Fraunhofer-Experten Entwicklungsprojekte entstehen. Durch den durchlaufenen TechnologieRadarprozess sind die Fraunhofer-Experten mit der Konstellation des Unternehmens vertraut und somit in der Lage, zielorientiert die vorgegebenen Herausforderungen zu bewerkstelligen.

Durch den professionellen Einsatz von Methoden des Innovations- und Technologiemanagement hat sich das Fraunhofer IAO dabei bewährt, Planung, Management oder Coaching für derartige Projekte zu übernehmen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Antonino Ardilio
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-22 46, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 87
E-Mail: antonino.ardilio@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.technologieradar.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics