Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TechnolgieRadar - heute schon Technologien für morgen identifizieren

18.07.2007
Neue Technologien frühzeitig zu erkennen und zu verfolgen, ist mittlerweile zu einer bedeutsamen Aufgabe im Unternehmensalltag geworden. Mit dem "TechnologieRadar" hilft das Fraunhofer IAO Unternehmen herauszufinden, welche Technologien zukünftig relevant sind und welches Potenzial sie für das Unternehmen versprechen.

Immer rasanter vollzieht sich der technologische Fortschritt. In immer kürzeren Abstanden überschwemmen neue Technologien die Märkte. An Beispielen wie der Nanotechnologie zeigt sich zudem eine weitere Entwicklung: Zukunftsweisende Innovationen entstehen heute vermehrt an den Schnittstellen verschiedener Fachbereiche - disziplinenübergreifende Vernetzung und Zusammenarbeit scheinen der Schlüssel, um langfristig Schritt halten zu können. Für viele Unternehmen sind derlei Technologietrends allerdings nicht adaptierbar, da sie ihre Forschungsbemühungen in der Regel auf das eigene Fachgebiet konzentrieren und beschränken müssen.


Logo TechnologieRadar. Fraunhofer IAO

Es ist wichtig für Unternehmen benachbarte und neu aufkeimende Disziplinen im Blick zu haben, damit sie von den jüngsten Forschungsergebnissen profitieren und sich erfolgreich im Wettbewerb positionieren können. Trends richtig zu bewerten und einzuschätzen, ist dabei von entscheidender Bedeutung. Veränderte Marktbedingungen werden dadurch rechtzeitig antizipiert.

An dieser Stelle setzt das vom Fraunhofer IAO entwickelte TechnologieRadar an, einem Angebot, das Unternehmen unterstützt, diesen neuen Anforderungen gerecht zu werden.

Ziel des TechnologieRadars ist es, aktuelle Forschungsinhalte, die in das Bedarfsprofil des Unternehmens passen, für diese unmittelbar nutzbar zu machen und gemeinsam mit den Experten neue Ideen für Innovationen zu entwickeln. Darüber hinaus unterstützt das TechnologieRadar durch sein Monitoring- und Bewertungsraster die Umsetzung der Produkt- und Technologiestrategie des Unternehmens.

Das Fraunhofer IAO geht dabei in mehreren Schritten vor. Als erstes entsteht in einem gemeinsamen Workshop ein individuelles Technologiebedarfprofil. Als Basis dient der aktuelle Informationsstatus in Bezug auf Technologien, Markt und Unternehmensumwelt. Dabei ermittelt das Fraunhofer IAO den Informationsbedarf des Unternehmens und berücksichtigt zukünftige Entwicklungen.

Der zweite Schritt beinhaltet die Identifikation und die unternehmensspezifische Bewertung von Technologietrends. Anhand des Technologiebedarfprofils identifizieren Experten des Instituts relevante technologische Trends und bewerten diese in einer individuellen Potenzialanalyse. Die Bewertung erfolgt nach einem Kriterienkatalog bzgl. Marktaspekte - wie Marktvolumen etc. - und technischer Machbarkeit - wie unternehmens-interner technologischer Wissenstand etc.

Im Folgenden identifiziert das Fraunhofer IAO anhand der Potenzialanalyse jene Experten, die für das Unternehmen relevant sind. Ziel ist, einen Wissenstransfer zu ermöglichen, um gemeinsam Ideen für Innovationen zu entwickeln, auszuarbeiten und zu bewerten. Dabei werden aktuelle Fragestellungen des Unternehmens in einem vertraulichen Rahmen diskutiert und analysiert. Das Ergebnis liefert konkrete Produktideen, Vorschläge und Handlungsempfehllungen. Unternehmerische Entscheidungen können so fundiert getroffen werden.

Der TechnologieRadar wurde so konzipiert, dass er ggf. auch dauerhaft begleitend eingesetzt werden kann, um Technologietrends kontinuierlich identifizieren und bewerten zu können.

Als Resultat des Technologieradars können in Kooperation mit Fraunhofer-Experten Entwicklungsprojekte entstehen. Durch den durchlaufenen TechnologieRadarprozess sind die Fraunhofer-Experten mit der Konstellation des Unternehmens vertraut und somit in der Lage, zielorientiert die vorgegebenen Herausforderungen zu bewerkstelligen.

Durch den professionellen Einsatz von Methoden des Innovations- und Technologiemanagement hat sich das Fraunhofer IAO dabei bewährt, Planung, Management oder Coaching für derartige Projekte zu übernehmen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Antonino Ardilio
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-22 46, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 87
E-Mail: antonino.ardilio@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.technologieradar.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie