Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TechnolgieRadar - heute schon Technologien für morgen identifizieren

18.07.2007
Neue Technologien frühzeitig zu erkennen und zu verfolgen, ist mittlerweile zu einer bedeutsamen Aufgabe im Unternehmensalltag geworden. Mit dem "TechnologieRadar" hilft das Fraunhofer IAO Unternehmen herauszufinden, welche Technologien zukünftig relevant sind und welches Potenzial sie für das Unternehmen versprechen.

Immer rasanter vollzieht sich der technologische Fortschritt. In immer kürzeren Abstanden überschwemmen neue Technologien die Märkte. An Beispielen wie der Nanotechnologie zeigt sich zudem eine weitere Entwicklung: Zukunftsweisende Innovationen entstehen heute vermehrt an den Schnittstellen verschiedener Fachbereiche - disziplinenübergreifende Vernetzung und Zusammenarbeit scheinen der Schlüssel, um langfristig Schritt halten zu können. Für viele Unternehmen sind derlei Technologietrends allerdings nicht adaptierbar, da sie ihre Forschungsbemühungen in der Regel auf das eigene Fachgebiet konzentrieren und beschränken müssen.


Logo TechnologieRadar. Fraunhofer IAO

Es ist wichtig für Unternehmen benachbarte und neu aufkeimende Disziplinen im Blick zu haben, damit sie von den jüngsten Forschungsergebnissen profitieren und sich erfolgreich im Wettbewerb positionieren können. Trends richtig zu bewerten und einzuschätzen, ist dabei von entscheidender Bedeutung. Veränderte Marktbedingungen werden dadurch rechtzeitig antizipiert.

An dieser Stelle setzt das vom Fraunhofer IAO entwickelte TechnologieRadar an, einem Angebot, das Unternehmen unterstützt, diesen neuen Anforderungen gerecht zu werden.

Ziel des TechnologieRadars ist es, aktuelle Forschungsinhalte, die in das Bedarfsprofil des Unternehmens passen, für diese unmittelbar nutzbar zu machen und gemeinsam mit den Experten neue Ideen für Innovationen zu entwickeln. Darüber hinaus unterstützt das TechnologieRadar durch sein Monitoring- und Bewertungsraster die Umsetzung der Produkt- und Technologiestrategie des Unternehmens.

Das Fraunhofer IAO geht dabei in mehreren Schritten vor. Als erstes entsteht in einem gemeinsamen Workshop ein individuelles Technologiebedarfprofil. Als Basis dient der aktuelle Informationsstatus in Bezug auf Technologien, Markt und Unternehmensumwelt. Dabei ermittelt das Fraunhofer IAO den Informationsbedarf des Unternehmens und berücksichtigt zukünftige Entwicklungen.

Der zweite Schritt beinhaltet die Identifikation und die unternehmensspezifische Bewertung von Technologietrends. Anhand des Technologiebedarfprofils identifizieren Experten des Instituts relevante technologische Trends und bewerten diese in einer individuellen Potenzialanalyse. Die Bewertung erfolgt nach einem Kriterienkatalog bzgl. Marktaspekte - wie Marktvolumen etc. - und technischer Machbarkeit - wie unternehmens-interner technologischer Wissenstand etc.

Im Folgenden identifiziert das Fraunhofer IAO anhand der Potenzialanalyse jene Experten, die für das Unternehmen relevant sind. Ziel ist, einen Wissenstransfer zu ermöglichen, um gemeinsam Ideen für Innovationen zu entwickeln, auszuarbeiten und zu bewerten. Dabei werden aktuelle Fragestellungen des Unternehmens in einem vertraulichen Rahmen diskutiert und analysiert. Das Ergebnis liefert konkrete Produktideen, Vorschläge und Handlungsempfehllungen. Unternehmerische Entscheidungen können so fundiert getroffen werden.

Der TechnologieRadar wurde so konzipiert, dass er ggf. auch dauerhaft begleitend eingesetzt werden kann, um Technologietrends kontinuierlich identifizieren und bewerten zu können.

Als Resultat des Technologieradars können in Kooperation mit Fraunhofer-Experten Entwicklungsprojekte entstehen. Durch den durchlaufenen TechnologieRadarprozess sind die Fraunhofer-Experten mit der Konstellation des Unternehmens vertraut und somit in der Lage, zielorientiert die vorgegebenen Herausforderungen zu bewerkstelligen.

Durch den professionellen Einsatz von Methoden des Innovations- und Technologiemanagement hat sich das Fraunhofer IAO dabei bewährt, Planung, Management oder Coaching für derartige Projekte zu übernehmen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Antonino Ardilio
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-22 46, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 87
E-Mail: antonino.ardilio@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.technologieradar.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften