Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TechnolgieRadar - heute schon Technologien für morgen identifizieren

18.07.2007
Neue Technologien frühzeitig zu erkennen und zu verfolgen, ist mittlerweile zu einer bedeutsamen Aufgabe im Unternehmensalltag geworden. Mit dem "TechnologieRadar" hilft das Fraunhofer IAO Unternehmen herauszufinden, welche Technologien zukünftig relevant sind und welches Potenzial sie für das Unternehmen versprechen.

Immer rasanter vollzieht sich der technologische Fortschritt. In immer kürzeren Abstanden überschwemmen neue Technologien die Märkte. An Beispielen wie der Nanotechnologie zeigt sich zudem eine weitere Entwicklung: Zukunftsweisende Innovationen entstehen heute vermehrt an den Schnittstellen verschiedener Fachbereiche - disziplinenübergreifende Vernetzung und Zusammenarbeit scheinen der Schlüssel, um langfristig Schritt halten zu können. Für viele Unternehmen sind derlei Technologietrends allerdings nicht adaptierbar, da sie ihre Forschungsbemühungen in der Regel auf das eigene Fachgebiet konzentrieren und beschränken müssen.


Logo TechnologieRadar. Fraunhofer IAO

Es ist wichtig für Unternehmen benachbarte und neu aufkeimende Disziplinen im Blick zu haben, damit sie von den jüngsten Forschungsergebnissen profitieren und sich erfolgreich im Wettbewerb positionieren können. Trends richtig zu bewerten und einzuschätzen, ist dabei von entscheidender Bedeutung. Veränderte Marktbedingungen werden dadurch rechtzeitig antizipiert.

An dieser Stelle setzt das vom Fraunhofer IAO entwickelte TechnologieRadar an, einem Angebot, das Unternehmen unterstützt, diesen neuen Anforderungen gerecht zu werden.

Ziel des TechnologieRadars ist es, aktuelle Forschungsinhalte, die in das Bedarfsprofil des Unternehmens passen, für diese unmittelbar nutzbar zu machen und gemeinsam mit den Experten neue Ideen für Innovationen zu entwickeln. Darüber hinaus unterstützt das TechnologieRadar durch sein Monitoring- und Bewertungsraster die Umsetzung der Produkt- und Technologiestrategie des Unternehmens.

Das Fraunhofer IAO geht dabei in mehreren Schritten vor. Als erstes entsteht in einem gemeinsamen Workshop ein individuelles Technologiebedarfprofil. Als Basis dient der aktuelle Informationsstatus in Bezug auf Technologien, Markt und Unternehmensumwelt. Dabei ermittelt das Fraunhofer IAO den Informationsbedarf des Unternehmens und berücksichtigt zukünftige Entwicklungen.

Der zweite Schritt beinhaltet die Identifikation und die unternehmensspezifische Bewertung von Technologietrends. Anhand des Technologiebedarfprofils identifizieren Experten des Instituts relevante technologische Trends und bewerten diese in einer individuellen Potenzialanalyse. Die Bewertung erfolgt nach einem Kriterienkatalog bzgl. Marktaspekte - wie Marktvolumen etc. - und technischer Machbarkeit - wie unternehmens-interner technologischer Wissenstand etc.

Im Folgenden identifiziert das Fraunhofer IAO anhand der Potenzialanalyse jene Experten, die für das Unternehmen relevant sind. Ziel ist, einen Wissenstransfer zu ermöglichen, um gemeinsam Ideen für Innovationen zu entwickeln, auszuarbeiten und zu bewerten. Dabei werden aktuelle Fragestellungen des Unternehmens in einem vertraulichen Rahmen diskutiert und analysiert. Das Ergebnis liefert konkrete Produktideen, Vorschläge und Handlungsempfehllungen. Unternehmerische Entscheidungen können so fundiert getroffen werden.

Der TechnologieRadar wurde so konzipiert, dass er ggf. auch dauerhaft begleitend eingesetzt werden kann, um Technologietrends kontinuierlich identifizieren und bewerten zu können.

Als Resultat des Technologieradars können in Kooperation mit Fraunhofer-Experten Entwicklungsprojekte entstehen. Durch den durchlaufenen TechnologieRadarprozess sind die Fraunhofer-Experten mit der Konstellation des Unternehmens vertraut und somit in der Lage, zielorientiert die vorgegebenen Herausforderungen zu bewerkstelligen.

Durch den professionellen Einsatz von Methoden des Innovations- und Technologiemanagement hat sich das Fraunhofer IAO dabei bewährt, Planung, Management oder Coaching für derartige Projekte zu übernehmen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Antonino Ardilio
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-22 46, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 87
E-Mail: antonino.ardilio@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.technologieradar.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

When Air is in Short Supply - Shedding light on plant stress reactions when oxygen runs short

23.03.2017 | Life Sciences

Researchers use light to remotely control curvature of plastics

23.03.2017 | Power and Electrical Engineering

Sea ice extent sinks to record lows at both poles

23.03.2017 | Earth Sciences