Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Rechner erkennt die Strukturformel

11.07.2007
Das Fraunhofer-Institut SCAI und InfoChem kooperieren bei der Entwicklung und Vermarktung von Software zur automatischen Erkennung graphischer chemischer Strukturformeln.

Forscher am Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI haben eine Software entwickelt, die chemische Strukturdarstellungen erkennt, rekonstruiert und in ein maschinenlesbares Format umwandelt. "chemoCR", so der Name der innovativen Lösung, wird künftig gemeinsam mit der Münchner Firma InfoChem GmbH weiter entwickelt und vermarktet.

Die automatische Erschließung graphischer chemischer Strukturinformationen durch Software ist eines der herausragenden Probleme in der chemisch-pharmazeutischen Forschung. Publikationen und Patente enthalten Strukturformeln typischerweise als Bild. Für einen Chemiker ist das kein Problem. Häufig genügt sein schneller Blick, um chemische Strukturen einzuordnen. Für Computer sind solche Strukturen jedoch nur eine Anhäufung von Pixeln.

Mit der Software "chemoCR" ist es nun erstmals möglich, in hohem Durchsatz aus den umfangreichen Sammlungen wissenschaftlicher Publikationen und aus Millionen von Patenten die in Bildern vorliegende chemische Strukturinformation in ein maschinenlesbares Format zu überführen. Die Computer werden dadurch in die Lage versetzt, die in chemisch-pharmazeutischen Patenten enthaltene Strukturinformation zu durchsuchen.

"Wir haben insgesamt drei Jahre an Forschungs- und Entwicklungsarbeit in dieses Projekt investiert und sind vom großen Interesse in der chemischen und pharmazeutischen Industrie positiv überrascht worden", sagt Dr. Marc Zimmermann, Leiter der Entwicklung von "chemoCR" am Fraunhofer SCAI. Die Partnerschaft mit InfoChem, einem weltweit etablierten Partner der chemischen und pharmazeutischen Industrie im Bereich chemischer Information, bezeichnet er als einen Meilenstein bei der Vermarktung der Software.

Das Potenzial von "chemoCR" schätzen beide Partner als sehr hoch ein: "Heute zeichnen Chemiker in Indien, Russland oder anderen Billiglohnländern Strukturformeln per Hand ab und pflegen sie manuell in Datenbanken ein. Die damit verbundene Wertschöpfung geht momentan in diese aufstrebenden Länder. Mit "chemoCR" können wir diesen Rekonstruktionsschritt jetzt per Computer schneller und billiger ausführen", unterstreicht Dr. Peter Löw, Geschäftsführer der InfoChem.

"Mit unserer Software lassen sich erstmals Millionen von Patenten nach der in Bildern enthaltenen chemischen Strukturinformation durchsuchen. Wir eröffnen hierdurch neue Möglichkeiten, Patentansprüche auf Stoffe und Syntheseverfahren zu untersuchen. Damit adressieren wir ein Alltagsproblem der chemischen und pharmazeutischen Industrie", ergänzt Prof. Dr. Martin Hofmann-Apitius, Leiter der Abteilung Bioinformatik am Fraunhofer-Institut SCAI.

Die Abteilung Bioinformatik am Fraunhofer-Institut SCAI in Sankt Augustin erforscht und entwickelt neue Lösungen in drei Bereichen der angewandten, biomedizinischen Informatik: Informationsextraktion und Semantische Textanalyse, Angewandte Chemoinformatik sowie Datengrid und Grid-Infrastruktur. Dabei arbeitet die Abteilung eng mit der Wirtschaft zusammen, um deren Wettbewerbsfähigkeit durch innovative Ansätze zu verbessern. Zu den Partnern und Kunden gehören sowohl die forschende Pharmaindustrie, als auch Biotechnologieunternehmen und Software-Häuser aus der Life-Science-Informatik.

Die InfoChem GmbH, München gehört zu den führenden Software-Anbietern im Bereich chemischer Struktur- und Reaktionsdatenverwaltung. Seit ihrer Gründung 1989 steht InfoChem für innovative Entwicklungen in der Chemie-Information und Chemoinformatik. Dabei liegen die Schwerpunkte in der Entwicklung und Vermarktung von Software für die effiziente Speicherung, Verwaltung, der Prozessierung sowie der Suche von chemischen Strukturen und Reaktionen in großen Datenbeständen. Hauptprodukte sind die InfoChem Fast Search Engine (ICFSE), die Chemie Cartridge für Oracle (ICCARTRIDGE) und der Reaktions-Klassifizierungsalgorithmus CLASSIFY. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Pflege und Weiterentwicklung der Struktur- und Reaktionsdatenbank SPRESI, die online unter dem Portal SPRESIweb recherchiert werden kann und Zugriff auf 5 Millionen Strukturen und Reaktionen erlaubt.

Seit 1991 gehört die InfoChem GmbH mit 80 Prozent zur Springer Science + Business Media. InfoChem zählt sowohl die großen Chemie- und Pharmaunternehmen als auch aufstrebende Start-up Firmen zu ihren Kunden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Martin Hofmann-Apitius
Abteilungsleiter Bioinformatik
Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI
Schloss Birlinghoven, 53754 Sankt Augustin
E-Mail: martin.hofmann-apitius@scai.fraunhofer.de
Telefon: 02241-14-2802, Fax.: 02241-14-2656
Dr. Valentina Eigner-Pitto
InfoChem GmbH
Landsberger Straße 408 / V
81241 München
E-Mail: ve@infochem.de
Telefon: 089-583002, Fax: 089-5803839

Michael Krapp, | idw
Weitere Informationen:
http://www.scai.fraunhofer.de
http://www.infochem.de

Weitere Berichte zu: InfoChem Patent Strukturformel Strukturinformation Vermarktung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie