Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Rechner erkennt die Strukturformel

11.07.2007
Das Fraunhofer-Institut SCAI und InfoChem kooperieren bei der Entwicklung und Vermarktung von Software zur automatischen Erkennung graphischer chemischer Strukturformeln.

Forscher am Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI haben eine Software entwickelt, die chemische Strukturdarstellungen erkennt, rekonstruiert und in ein maschinenlesbares Format umwandelt. "chemoCR", so der Name der innovativen Lösung, wird künftig gemeinsam mit der Münchner Firma InfoChem GmbH weiter entwickelt und vermarktet.

Die automatische Erschließung graphischer chemischer Strukturinformationen durch Software ist eines der herausragenden Probleme in der chemisch-pharmazeutischen Forschung. Publikationen und Patente enthalten Strukturformeln typischerweise als Bild. Für einen Chemiker ist das kein Problem. Häufig genügt sein schneller Blick, um chemische Strukturen einzuordnen. Für Computer sind solche Strukturen jedoch nur eine Anhäufung von Pixeln.

Mit der Software "chemoCR" ist es nun erstmals möglich, in hohem Durchsatz aus den umfangreichen Sammlungen wissenschaftlicher Publikationen und aus Millionen von Patenten die in Bildern vorliegende chemische Strukturinformation in ein maschinenlesbares Format zu überführen. Die Computer werden dadurch in die Lage versetzt, die in chemisch-pharmazeutischen Patenten enthaltene Strukturinformation zu durchsuchen.

"Wir haben insgesamt drei Jahre an Forschungs- und Entwicklungsarbeit in dieses Projekt investiert und sind vom großen Interesse in der chemischen und pharmazeutischen Industrie positiv überrascht worden", sagt Dr. Marc Zimmermann, Leiter der Entwicklung von "chemoCR" am Fraunhofer SCAI. Die Partnerschaft mit InfoChem, einem weltweit etablierten Partner der chemischen und pharmazeutischen Industrie im Bereich chemischer Information, bezeichnet er als einen Meilenstein bei der Vermarktung der Software.

Das Potenzial von "chemoCR" schätzen beide Partner als sehr hoch ein: "Heute zeichnen Chemiker in Indien, Russland oder anderen Billiglohnländern Strukturformeln per Hand ab und pflegen sie manuell in Datenbanken ein. Die damit verbundene Wertschöpfung geht momentan in diese aufstrebenden Länder. Mit "chemoCR" können wir diesen Rekonstruktionsschritt jetzt per Computer schneller und billiger ausführen", unterstreicht Dr. Peter Löw, Geschäftsführer der InfoChem.

"Mit unserer Software lassen sich erstmals Millionen von Patenten nach der in Bildern enthaltenen chemischen Strukturinformation durchsuchen. Wir eröffnen hierdurch neue Möglichkeiten, Patentansprüche auf Stoffe und Syntheseverfahren zu untersuchen. Damit adressieren wir ein Alltagsproblem der chemischen und pharmazeutischen Industrie", ergänzt Prof. Dr. Martin Hofmann-Apitius, Leiter der Abteilung Bioinformatik am Fraunhofer-Institut SCAI.

Die Abteilung Bioinformatik am Fraunhofer-Institut SCAI in Sankt Augustin erforscht und entwickelt neue Lösungen in drei Bereichen der angewandten, biomedizinischen Informatik: Informationsextraktion und Semantische Textanalyse, Angewandte Chemoinformatik sowie Datengrid und Grid-Infrastruktur. Dabei arbeitet die Abteilung eng mit der Wirtschaft zusammen, um deren Wettbewerbsfähigkeit durch innovative Ansätze zu verbessern. Zu den Partnern und Kunden gehören sowohl die forschende Pharmaindustrie, als auch Biotechnologieunternehmen und Software-Häuser aus der Life-Science-Informatik.

Die InfoChem GmbH, München gehört zu den führenden Software-Anbietern im Bereich chemischer Struktur- und Reaktionsdatenverwaltung. Seit ihrer Gründung 1989 steht InfoChem für innovative Entwicklungen in der Chemie-Information und Chemoinformatik. Dabei liegen die Schwerpunkte in der Entwicklung und Vermarktung von Software für die effiziente Speicherung, Verwaltung, der Prozessierung sowie der Suche von chemischen Strukturen und Reaktionen in großen Datenbeständen. Hauptprodukte sind die InfoChem Fast Search Engine (ICFSE), die Chemie Cartridge für Oracle (ICCARTRIDGE) und der Reaktions-Klassifizierungsalgorithmus CLASSIFY. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Pflege und Weiterentwicklung der Struktur- und Reaktionsdatenbank SPRESI, die online unter dem Portal SPRESIweb recherchiert werden kann und Zugriff auf 5 Millionen Strukturen und Reaktionen erlaubt.

Seit 1991 gehört die InfoChem GmbH mit 80 Prozent zur Springer Science + Business Media. InfoChem zählt sowohl die großen Chemie- und Pharmaunternehmen als auch aufstrebende Start-up Firmen zu ihren Kunden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Martin Hofmann-Apitius
Abteilungsleiter Bioinformatik
Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI
Schloss Birlinghoven, 53754 Sankt Augustin
E-Mail: martin.hofmann-apitius@scai.fraunhofer.de
Telefon: 02241-14-2802, Fax.: 02241-14-2656
Dr. Valentina Eigner-Pitto
InfoChem GmbH
Landsberger Straße 408 / V
81241 München
E-Mail: ve@infochem.de
Telefon: 089-583002, Fax: 089-5803839

Michael Krapp, | idw
Weitere Informationen:
http://www.scai.fraunhofer.de
http://www.infochem.de

Weitere Berichte zu: InfoChem Patent Strukturformel Strukturinformation Vermarktung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics