Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trojaner gegen den Terror?

10.07.2007
Max-Planck-Forum in Freiburg

Terroristen nutzen heute das Internet ebenso wie alle anderen Bevölkerungsgruppen. Sie kommunizieren untereinander und verbreiten ihre Ideen, Gedanken und Ideale mithilfe internetgestützter Kommunikationsplattformen. Dabei profitieren sie von der Anonymität, die das "Netz der Netze" bietet.

Ermittler beklagen sich hingegen, dass sie nicht mehr über die notwendigen Instrumente verfügen, um auch in den neuen Medien Straftäter aufzufinden und zu überführen. Um weiterhin erfolgreich zu arbeiten, werde ein neues Instrument benötigt, mit dem heimlich auf die Computer von Verdächtigen zugegriffen werden könne. Nur so werde verhindert, dass Terroristen - letztlich zum Schaden aller rechtmäßigen Nutzer - das Internet für ihre Zwecke missbrauchen.

Kritiker sehen in der Einführung eines solchen "Bundestrojaners" einen Dammbruch. Durch die Legitimation eines staatlichen Hackingangriffs könnten persönliche Informationen offenbart werden, wie etwa elektronische Tagebücher, Liebesbriefe, Daten zur eigenen Gesundheit und Sexualität, aber auch Firmengeheimnisse. Da die geplanten Maßnahmen heimlich erfolgen sollen, kann man die Zugriffe nicht mehr kontrollieren. Der vom Bundesverfassungsgericht geforderte "Kernbereich der privaten Lebensgestaltung" sei daher besonders gefährdet. Sind die bisher existierenden Instrumente - Woh-nungsdurchsuchung, Beschlagnahme von Computerdaten - für einen offenen Zugriff nicht mehr ausreichend? Auch rechtspolitisch müsse die Einführung einer derart tiefgreifenden Maßnahme verhindert werden, denn die bisherigen Erfahrungen hätten gezeigt, dass die Terrorismusbekämpfung meist nur ein Vorwand für die Einführung neuer Ermittlungsmethoden sei. Später würden diese zunächst auf Fälle der organisierten Kriminalität ausgedehnt, bevor sie letztlich auch zur Bekämpfung der Alltagskriminalität eingesetzt würden.

Damit stellt sich auch unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Onlinedurchsuchung die Frage, welche Freiheitsräume für den Bürger bei der Nutzung des Internet verbleiben. Einerseits nimmt die Bedeutung des Netzes stetig weiter zu und spielt auch im Alltagsleben eine immer größere Rolle. Andererseits werden die möglichen Maßnahmen zur Überwachung von elektronischen Handlungen im Verhältnis hierzu überproportional ausgedehnt. So soll zum Beispiel mit der Vorratsdatenspeicherung sichergestellt werden, dass - nicht nur bei Kriminellen, sondern bei allen Nutzern des Internet - über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten alle Kommunikationsdaten gespeichert werden, damit Strafverfolgungsbehörden später darauf zugreifen können.

Auch rechtlich wirft die Onlinedurchsuchung neue, ungelöste Probleme auf. So ist bei einem Zugriff über das Internet nicht eindeutig feststellbar, wo sich ein Rechner physikalisch befindet und welche Personen ihn nutzen. Damit wären Konstellationen denkbar, bei denen deutsche Ermittlungsbeamte auf Rechner zugreifen, die sich im Ausland befinden. Derartige Maßnahmen tangieren die nationale Souveränität des betroffenen Staates und führen möglicherweise zu diplomatischen Verwicklungen.

Über das Spannungsfeld zwischen dem Bedürfnis nach heimlicher Onlinedurchsuchung durch staatliche Stellen einerseits und dem Wunsch der Bürger nach Privatsphäre (zumindest) auf dem eigenen Rechner andererseits diskutieren Dr. Michael Bruns, Bundesanwalt beim Bundesgerichtshof, Dr. Fredrik Roggan, stellvertretender Vorsitzender der Humanistischen Union, Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Sieber, Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg sowie Jörg Ziercke, Präsident des Bundeskriminalamtes. Die Diskussion wird moderiert vom rechtspolitischen Korrespondenten der taz und der Badischen Zeitung, Dr. Christian Rath.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Max Planck Forum" der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. Anlässlich der 550-Jahr-Feier der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg findet sie im Rahmen der "Wissenschaftsmeile" am 11. Juli 2007 um 19 Uhr in den Räumlichkeiten der Deutschen Bank AG am Rotteckring 3 (Südeingang) in 79089 Freiburg statt. Pressevertreter sind herzlich eingeladen.

Da die Zahl der Plätze begrenzt ist, bitten wir um eine vorherige Anmeldung unter Tel. 089 2108-1296, Fax 089) 2108-1207 oder per E-Mail unter forum@gv.mpg.de.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Onlinedurchsuchung Rechner Terror Terrorist Trojaner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics