Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelles Lernen auf dem Campus

06.07.2007
Schon längst sind Forschung und Lehre, Ansiedlung von Forschungseinrichtungen und Ausgründungen von Firmen nicht mehr alleiniges Anliegen von Hochschulen.

Zunehmend rücken Ausbildung, Weiterbildung und attraktive Studienbedingungen ins Blickfeld der Öffentlichkeit und entscheiden den Konkurrenzkampf um die Studierenden in einem immer schärfer werdenden Wettbewerb. Unter dem Stichwort „Virtuelle Universität“ schießen Online-Angebote wie Pilze aus dem Boden. Sie sollen einerseits das Studieren aufgrund der Unabhängigkeit von Zeit und Ort der Lehrveranstaltungen attraktiver machen und andererseits den Verwaltungsaufwand minimieren.

Die Studierenden der Universität des Saarlandes können sich schon länger über diesen Service freuen: Denn das Competence Center „Virtuelle Saar Universität“ (VISU) hat mit einer digitalen Informationsstruktur und dem Einsatz Neuer Medien schon frühzeitig Voraussetzungen dafür geschaffen, dass Lehr- und Lernanwendungen per Maus-Klick verfügbar sind. Will man beispielsweise die Inhalte einzelner Kurse, die auf Hypertext, Video, Audio oder animierten Materialien basieren, nutzen, sind hierfür oft nur ein Computer und eine Internetverbindung notwendig. Durch diese Verbindung können die Studierenden auf die virtuelle Universität zugreifen und die gleichen Dinge tun wie ihre Kommilitonen vor Ort: Vorlesungen besuchen, Aufgaben lösen, Fallstudien diskutieren, Tests schreiben oder Fragen stellen; der Austausch mit Dozenten, Tutoren oder dem Verwaltungspersonal eingeschlossen. Einziger Unterschied: Die Kommunikation erfolgt nicht Angesicht zu Angesicht, sondern über das Internet mit dem Learning-Management-System CLIX Campus – ein Vorteil für all diejenigen, die nicht zu bestimmten Zeiten auf dem Campus präsent sein können.

Um den Service in Studium und Lehre für die Studierenden weiter zu verbessern, werden neue Angebote entwickelt, so dass auf Fragen wie „Auf welche Weise können die komplizierten Inhalte der Studiengänge durch multimediale Anwendungen so visualisiert werden, dass sie schneller verstanden und besser gelernt werden?“ „Helfen Chats, Newsrooms, Wikis oder Blogs den Lernerfolg und die Prüfungsleistungen zu steigern?“ „Wie können Studienprozesse wie Anmeldungen zu Lehrveranstaltungen oder zu Prüfungen über das Internet möglich gemacht werden und dabei rechtssicher sein?“ bald eine Antwort zu erwarten sein wird. Auch werden zukünftig Assessment-Verfahren über das Internet angeboten, mit deren Hilfe Studieninteressierte die Auswahl von Studiengängen effektiver treffen oder Studierende die für sie geeigneten Arbeitsmarktfelder finden können.

Das Competence Center „Virtuelle Saar Universität“ arbeitet hierbei eng mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Fakultäten der Universität des Saarlandes zusammen, mit Firmen aus dem IT-Sektor der Region und dem Bundesgebiet, dem Competence Center eLearning des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) sowie weiteren Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen aus dem In- und Ausland.

Kontakt:
Dr. Christoph Igel
Virtuelle Saar Universität
Postfach 15 11 50
66041 Saarbrücken
Telefon: 06 81/3 02-49 17
E-Mail: c.igel@mx.uni-saarland.de

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.visu.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Competence Lehrveranstaltung Virtuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie