Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelles Lernen auf dem Campus

06.07.2007
Schon längst sind Forschung und Lehre, Ansiedlung von Forschungseinrichtungen und Ausgründungen von Firmen nicht mehr alleiniges Anliegen von Hochschulen.

Zunehmend rücken Ausbildung, Weiterbildung und attraktive Studienbedingungen ins Blickfeld der Öffentlichkeit und entscheiden den Konkurrenzkampf um die Studierenden in einem immer schärfer werdenden Wettbewerb. Unter dem Stichwort „Virtuelle Universität“ schießen Online-Angebote wie Pilze aus dem Boden. Sie sollen einerseits das Studieren aufgrund der Unabhängigkeit von Zeit und Ort der Lehrveranstaltungen attraktiver machen und andererseits den Verwaltungsaufwand minimieren.

Die Studierenden der Universität des Saarlandes können sich schon länger über diesen Service freuen: Denn das Competence Center „Virtuelle Saar Universität“ (VISU) hat mit einer digitalen Informationsstruktur und dem Einsatz Neuer Medien schon frühzeitig Voraussetzungen dafür geschaffen, dass Lehr- und Lernanwendungen per Maus-Klick verfügbar sind. Will man beispielsweise die Inhalte einzelner Kurse, die auf Hypertext, Video, Audio oder animierten Materialien basieren, nutzen, sind hierfür oft nur ein Computer und eine Internetverbindung notwendig. Durch diese Verbindung können die Studierenden auf die virtuelle Universität zugreifen und die gleichen Dinge tun wie ihre Kommilitonen vor Ort: Vorlesungen besuchen, Aufgaben lösen, Fallstudien diskutieren, Tests schreiben oder Fragen stellen; der Austausch mit Dozenten, Tutoren oder dem Verwaltungspersonal eingeschlossen. Einziger Unterschied: Die Kommunikation erfolgt nicht Angesicht zu Angesicht, sondern über das Internet mit dem Learning-Management-System CLIX Campus – ein Vorteil für all diejenigen, die nicht zu bestimmten Zeiten auf dem Campus präsent sein können.

Um den Service in Studium und Lehre für die Studierenden weiter zu verbessern, werden neue Angebote entwickelt, so dass auf Fragen wie „Auf welche Weise können die komplizierten Inhalte der Studiengänge durch multimediale Anwendungen so visualisiert werden, dass sie schneller verstanden und besser gelernt werden?“ „Helfen Chats, Newsrooms, Wikis oder Blogs den Lernerfolg und die Prüfungsleistungen zu steigern?“ „Wie können Studienprozesse wie Anmeldungen zu Lehrveranstaltungen oder zu Prüfungen über das Internet möglich gemacht werden und dabei rechtssicher sein?“ bald eine Antwort zu erwarten sein wird. Auch werden zukünftig Assessment-Verfahren über das Internet angeboten, mit deren Hilfe Studieninteressierte die Auswahl von Studiengängen effektiver treffen oder Studierende die für sie geeigneten Arbeitsmarktfelder finden können.

Das Competence Center „Virtuelle Saar Universität“ arbeitet hierbei eng mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Fakultäten der Universität des Saarlandes zusammen, mit Firmen aus dem IT-Sektor der Region und dem Bundesgebiet, dem Competence Center eLearning des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) sowie weiteren Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen aus dem In- und Ausland.

Kontakt:
Dr. Christoph Igel
Virtuelle Saar Universität
Postfach 15 11 50
66041 Saarbrücken
Telefon: 06 81/3 02-49 17
E-Mail: c.igel@mx.uni-saarland.de

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.visu.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Competence Lehrveranstaltung Virtuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics