Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lokalisation mittels modulierter Trägerfrequenzen

02.07.2007
Ob als Navigationssystem im Auto, zur Positionsbestimmung in der Luftfahrt oder zur Kursbestimmung in der Seefahrt – GPS ist aus unserem Alltag einfach nicht mehr weg zu denken. Das satellitengestützte Positionierungssystem arbeitet zuverlässig und sehr genau. Doch das System hat auch einen großen Nachteil: Der Empfand der Satellitensignale ist maßgeblich von der Umgebung abhängig.

GPS basiert auf einem System, in dem Satelliten, die in einer stationären Umlaufbahn die Erde umkreisen und ihre Position mit der entsprechenden Uhrzeit an einen Empfänger senden. Dieser Empfänger kann dann wiederum aus der Positions- und Zeitdifferenz seine eigene Position berechnen. Aus dieser Eigenschaft heraus ergibt sich die Problematik, dass GPS-Signale nicht überall empfangen werden können. Zu solchen Orten zählen Fahrzeugtunnel, Getreidesilos und Kellergewölbe.

Um trotzdem eine Positionsbestimmungen vornehmen zu können, verwendet man oftmals elektromagnetische Signale, die von ortsnahen Sendern ausgestrahlt werden. Von der Phasenverschiebung des empfangenen Signals kann man auf die Relativbewegung des Empfängers bzw. auf dessen Position geschlossen werden. Nachteilig bei diesem Verfahren sind jedoch notwendige, hochpräzise und kostenintensive Uhren für Sender und Empfänger.

Ein Wissenschaftler der Universität Rostock hat nun ein besonderes System entwickelt, das kontaktlose Positionsbestimmungen mit einem geringen Kostenaufwand an jeglichen Orten ermöglicht und als Ergänzung für herkömmliche GPS-Positionsbestimmungen dienen kann.

Für das besondere Verfahren werden lediglich zwei Sender und ein Empfänger benötigt. Durch die Ausstrahlung unterschiedlich modulierte elektromagnetische Wellen von den zwei Sendern entstehen niederfrequente Schwebungen. Diese werden durch den Empfänger erfasst und zur Bestimmung der Relativbewegung verwendet.

Die Vorteile dieser Neuheit liegen zum einen in einem geringen und kostengünstigen Systemaufbau und zum anderen in der Einfachheit in der Bedienung und Anwendung des gesamten Systems.

Diese viel versprechende neue Entwicklung wurde bereits beim deutschen Patentamt zum Patent angemdelt. Für eine Weiterentwicklung und die internationale Vermarktung werden noch weitere Partner aus der Industrie gesucht.

Kontakt:
Lars Krüger
PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Str.23
18055 Rostock
Tel. 0381 497474-3
Email. L.krueger@pva-mv.de

Lars Krüger | PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise