Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Kroko-Cam auf Entdeckungstour

02.07.2007
Modernste Informationstechnik trifft auf urzeitliche Lebewesen

Der Zehnjährige hackt mit zwei Fingern im Stakkato-Takt auf den Bildschirm. Per Fingerdruck steuert er eine Videokamera, die über dem Becken der Nilkrokodile im Terrazoo in Rheinberg hängt. "Schwenk die Kamera noch ein bisschen nach links und zoome dann direkt aufs Auge zu", fordert ihn Zooschul-Leiter Frank Bick auf. Während die Krokodile am Becken in rund sieben Meter Entfernung träge dösen, ist das Auge eines dieser "Menschenfresser" fast formatfüllend auf dem Bildschirm zu sehen. "Siehst Du den Schlitz neben dem Auge?", fragt Bick. "Das ist das Ohr. Denn wenn die Krokodile tauchen, muss die Öffnung so eng wie möglich sein, dass wenig Wasser eindringt". Der Zehnjährige und sein Freund staunen. Diese unvergessliche "Lektion" verdanken sie der Entwicklerkunst des 24jährigen Informatik-Studenten Claudio Abels aus Moers, der während seines Praxissemesters an der Hochschule Niederrhein ein Informationssystem mit integrierter Video-Überwachung für den Zoo installierte. Auch sein Professor Dr. Christoph Dalitz ist begeistert. Denn Video-Bilder aus den Gehegen bieten viele deutsche Zoos ihren Besuchern, aber in kaum einem anderen als dem Rheinberger können diese die Kamera auch selbst steuern. Das sei zugleich eine eindrucksvolle Bestätigung der Praxisnähe des Krefelder Informatik-Studiengangs.

Eigentlich verrückt: Man geht in den Zoo, um dann doch wieder vor einem Bildschirm zu hocken. Aber es gehört nun mal zur Eigenart von Spinnen, Fröschen, Schlangen und Eidechsen, dass sie sich tagsüber nur wenig bewegen. "Vor allem an den Becken mit den Krokodilen haben die Besucher nur wenig Interesse. Sie erfahren jetzt mehr über diese Tiere durch das digitale Medium", sagt Medien-Pädagoge Bick. Und das ist eben jenes, mit dem die jüngeren, die zugleich die meisten Besucher stellen, aufgewachsen sind. Mit der Kroko-Cam sind die Kids außerdem näher am Tier dran als jede Fernsehkamera und können die Krokodile auch unter Wasser beobachten. Falls Sponsoren gefunden werden, möchte der Zoo auch die Terrarien der Nashornleguane und der Riesenschlangen mit Kameras ausrüsten.

Bisher können die Kroko-Bilder nur auf einem Terminal im Zoo angeschaut werden, demnächst sollen sie auch über die Website (www.terrazoo.de) individuell angesteuert und betrachtet werden können. Das von Abels ausgetüftelte Informationssystem schlägt dabei mehrere Fliegen mit einer Klappe: Es bietet ein umfangreiches Lexikon aller 250 präsentierten Reptilien und Amphibien des Zoos, darunter mehr als 1200 Fotos, unterstützt dabei die Lehrerfolge der Zooschule und lässt als dynamisches System mit jedem Klick ein neues Flair entstehen und wirbt so um Sponsoren und Besucher. "In dieser Form bietet das kein anderer Zoo in Deutschland", ist der Student stolz. Nicht zuletzt kann sich die Website auch aus Marketing-Sicht sehen lassen: Wer in der Suchmaschine Google etwa "Schlangen", "Echsen" oder "Wechselwarm" eingibt, landet schon auf der ersten Seite bei dem kleinen Privatzoo in Rheinberg.

"Wechselwarm" ist die gemeinsame Eigenschaft der in Rheinberg gehaltenen Reptilien, Frösche und Spinnen, und weil es für sie keine Lobby gibt wie etwa für das knuddelige Eisbärbaby Knut, liegt die Erforschung fast ausschließlich in den Händen des Zoos. "Wir interessieren uns hauptsächlich für die Folgen des Klimawandels für diese Tiere", sagt Frank Bick. "Die Reptilien, Insekten und Spinnen werden zu den Gewinnern gehören, die Frösche und anderen Amphibien zu den Verlieren". Finden sich Sponsoren, wollen Bick und Abels gemeinsam Szenarien über das Leben dieser Tiere in 20 Jahren entwickeln. Sie wollen im Rahmen von Abels' Diplomarbeit, die die Terrariensteuerung mit dem Informationssystem verbindet, herausfinden, wie Änderungen von Licht, Wärme und Luftfeuchtigkeit sich auf das Verhalten der Tiere auswirken. Ob etwa die Warane bei einer Erhöhung der Wassertemperatur um drei Grad noch hier ihre Eier ablegen, ist eine Frage, die man vielleicht schon bald beantworten kann. Und die auch Hinweise auf Überlebensstrategien liefern wird.

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.terrazoo.de

Weitere Berichte zu: Informationssystem Kroko-Cam Krokodil Reptil Zoo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Autonome Schifffahrt: Transdisziplinäre Forschung an der Uni Kiel
22.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics