Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schönheit aus dem Computer: 300 Frisuren zum Anprobieren

28.06.2007
Saarbrücker Informatiker präsentieren Frisurensimulation auf internationaler Konferenz für Bildverarbeitung - Neue vollautomatische Beratungssoftware für Friseursalons

Der Saarbrücker Informatiker Oliver Demetz hat ein Frisurenberatungsprogramm entwickelt, das viele verschiedene Frisuren automatisch jedem Kundengesicht anpassen kann. Im Gegensatz zur bisherigen Software kann der Friseur jetzt die Entwürfe ohne komplizierte Bedienungsschritte mit einem Kundenfoto kombinieren.

Das mathematische Verfahren zur Gesichtserkennung, das hinter dem Programm steckt, konnte Oliver Demetz vor kurzem auf einer bedeutenden internationalen Bildverarbeitungskonferenz auf Ischia (Italien) vorstellen. Die Software ist im Rahmen seiner Bachelorarbeit am Saarbrücker Lehrstuhl für mathematische Bildverarbeitung von Prof. Dr. Joachim Weickert entstanden. Mit seiner Arbeit unterstützt Oliver Demetz die Firma Style Concept seines Vaters bei der Entwicklung von Software zur Frisurenberatung.

Wer zum Friseur geht, würde gerne gleich bei der Beratung wissen, ob der neue Haarschnitt nachher auch gut aussieht. Friseure können dafür schon seit längerem auf Computerprogramme zurückgreifen, die vorgegebene Frisuren am Bildschirm auf ein Kundenfoto anpassen. Das Problem war bisher allerdings, dass diese Programme nur umständlich und zeitaufwändig zu bedienen waren. Auf dem digitalen Kundenfoto mussten erst verschiedene Punkte wie Augen, Ohren, Kinn und Stirn markiert werden. Wer hier ohne technisches Fingerspitzengefühl vorging, erhielt unrealistische Beratungsergebnisse, die zum einen unecht und aufgesetzt wirkten und bei denen auch die Proportionen nicht stimmten.

Die Wissenschaftler der Universität des Saarlandes suchten daher nach neuen Verfahren, mit denen die Frisuren automatisch den verschiedenen Gesichtsformen angepasst werden. Für die automatische Gesichtserkennung verwendeten der Informatik-Student Oliver Demetz und das Bildverarbeitungs-Team von Prof. Joachim Weickert so genannte Variationsansätze zur Lösung von Korrespondenzproblemen: Diese mathematisch anspruchsvollen Verfahren suchen nach Übereinstimmungen zwischen dem Kundengesicht und einem immer gleichen Modellgesicht. Die Frisuren, die alle passend zu einem Modellgesicht vorliegen, werden mit Hilfe der gefundenen Übereinstimmungen dem Kundengesicht optimal angepasst. Bei dieser Angleichung müssen für ein einziges Gesicht zigtausende Gleichungen mit ebenso vielen Unbekannten gelöst werden.

Da bei allen Frisuren einzelne Haarsträhnen an Stirn und Ohren in das Gesicht hineinragen und Schatten werfen, ist es wichtig, dass diese bei einer Frisurensimulation nicht - wie in älteren Programmen üblich - einfach weggelassen werden. Hierzu wurde eine Datenbank mit 300 Frisuren der aktuellen Mode zusammengestellt, bei denen die Schatten der einzelnen Strähnen berücksichtigt wurden. Diese Schatten vermitteln einen sehr realistischen Eindruck der Wunschfrisur. Darüber hinaus können die Frisuren auch je nach Wunsch gefärbt werden.

Den wissenschaftlichen Beitrag zur Frisurensimulation unter dem Titel "Beauty with Variational Methods: An Optic Flow Approach to Hairstyle Simulation" konnte Oliver Demetz gemeinsam mit Prof. Dr. Joachim Weickert, Dr. Andres Bruhn und Dr. Martin Welk auf der International Conference on Scale Space and Variational Methods in Computer Vision (SSVM 2007) Anfang Juni auf Ischia (Italien) präsentieren. Nach seinem Bachelorabschluss will Oliver Demetz seine Kenntnisse in Bildverarbeitung und Computergrafik im Rahmen des neuen Masterstudiengangs Visual Computing erweitern, der in Deutschland erstmalig von der Universität des Saarlandes angeboten wird.

Fragen beantworten Ihnen:
Friederike Meyer zu Tittingdorf (Pressekontakt)
Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-58099
Email: presse@cs.uni-sb.de
Prof. Dr. Joachim Weickert
Lehrstuhl fuer Mathematische Bildverarbeitung der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-57340
Email: weickert@mia.uni-saarland.de
Internet: http://www.mia.uni-saarland.de
Presse- und Informationszentrum der Universitaet des Saarlandes
Referat 7, Gebäude A2 3,
Postfach 151150, 66041 Saarbrücken
Fon: 0681/302-4138
Fax: 0681/302-2609
E-Mail: presseteam@univw.uni-saarland.de
http://www.uni-saarland.de/de/medien
Aktuelle Informationen rund um die Universitaet
finden Sie auch in unserem Uni-Magazin campus
http://www.uni-saarland.de/de/profil/veroeffentlichungen/campus
Weitere Informationen:
http://www.mia.uni-saarland.de - Lehrstuhl für mathematische Bidlverarbeitung
http://www.wunschfrisur.de - Frisurenberatungsprogramm
http://www.master-visual-computing.de - Neues Masterstudium Visual Computing
http://www.informatik-saarland.de/06.Presse/03.Pressefotos/ - Pressefotos Informatik

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.mia.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie