Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schönheit aus dem Computer: 300 Frisuren zum Anprobieren

28.06.2007
Saarbrücker Informatiker präsentieren Frisurensimulation auf internationaler Konferenz für Bildverarbeitung - Neue vollautomatische Beratungssoftware für Friseursalons

Der Saarbrücker Informatiker Oliver Demetz hat ein Frisurenberatungsprogramm entwickelt, das viele verschiedene Frisuren automatisch jedem Kundengesicht anpassen kann. Im Gegensatz zur bisherigen Software kann der Friseur jetzt die Entwürfe ohne komplizierte Bedienungsschritte mit einem Kundenfoto kombinieren.

Das mathematische Verfahren zur Gesichtserkennung, das hinter dem Programm steckt, konnte Oliver Demetz vor kurzem auf einer bedeutenden internationalen Bildverarbeitungskonferenz auf Ischia (Italien) vorstellen. Die Software ist im Rahmen seiner Bachelorarbeit am Saarbrücker Lehrstuhl für mathematische Bildverarbeitung von Prof. Dr. Joachim Weickert entstanden. Mit seiner Arbeit unterstützt Oliver Demetz die Firma Style Concept seines Vaters bei der Entwicklung von Software zur Frisurenberatung.

Wer zum Friseur geht, würde gerne gleich bei der Beratung wissen, ob der neue Haarschnitt nachher auch gut aussieht. Friseure können dafür schon seit längerem auf Computerprogramme zurückgreifen, die vorgegebene Frisuren am Bildschirm auf ein Kundenfoto anpassen. Das Problem war bisher allerdings, dass diese Programme nur umständlich und zeitaufwändig zu bedienen waren. Auf dem digitalen Kundenfoto mussten erst verschiedene Punkte wie Augen, Ohren, Kinn und Stirn markiert werden. Wer hier ohne technisches Fingerspitzengefühl vorging, erhielt unrealistische Beratungsergebnisse, die zum einen unecht und aufgesetzt wirkten und bei denen auch die Proportionen nicht stimmten.

Die Wissenschaftler der Universität des Saarlandes suchten daher nach neuen Verfahren, mit denen die Frisuren automatisch den verschiedenen Gesichtsformen angepasst werden. Für die automatische Gesichtserkennung verwendeten der Informatik-Student Oliver Demetz und das Bildverarbeitungs-Team von Prof. Joachim Weickert so genannte Variationsansätze zur Lösung von Korrespondenzproblemen: Diese mathematisch anspruchsvollen Verfahren suchen nach Übereinstimmungen zwischen dem Kundengesicht und einem immer gleichen Modellgesicht. Die Frisuren, die alle passend zu einem Modellgesicht vorliegen, werden mit Hilfe der gefundenen Übereinstimmungen dem Kundengesicht optimal angepasst. Bei dieser Angleichung müssen für ein einziges Gesicht zigtausende Gleichungen mit ebenso vielen Unbekannten gelöst werden.

Da bei allen Frisuren einzelne Haarsträhnen an Stirn und Ohren in das Gesicht hineinragen und Schatten werfen, ist es wichtig, dass diese bei einer Frisurensimulation nicht - wie in älteren Programmen üblich - einfach weggelassen werden. Hierzu wurde eine Datenbank mit 300 Frisuren der aktuellen Mode zusammengestellt, bei denen die Schatten der einzelnen Strähnen berücksichtigt wurden. Diese Schatten vermitteln einen sehr realistischen Eindruck der Wunschfrisur. Darüber hinaus können die Frisuren auch je nach Wunsch gefärbt werden.

Den wissenschaftlichen Beitrag zur Frisurensimulation unter dem Titel "Beauty with Variational Methods: An Optic Flow Approach to Hairstyle Simulation" konnte Oliver Demetz gemeinsam mit Prof. Dr. Joachim Weickert, Dr. Andres Bruhn und Dr. Martin Welk auf der International Conference on Scale Space and Variational Methods in Computer Vision (SSVM 2007) Anfang Juni auf Ischia (Italien) präsentieren. Nach seinem Bachelorabschluss will Oliver Demetz seine Kenntnisse in Bildverarbeitung und Computergrafik im Rahmen des neuen Masterstudiengangs Visual Computing erweitern, der in Deutschland erstmalig von der Universität des Saarlandes angeboten wird.

Fragen beantworten Ihnen:
Friederike Meyer zu Tittingdorf (Pressekontakt)
Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-58099
Email: presse@cs.uni-sb.de
Prof. Dr. Joachim Weickert
Lehrstuhl fuer Mathematische Bildverarbeitung der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-57340
Email: weickert@mia.uni-saarland.de
Internet: http://www.mia.uni-saarland.de
Presse- und Informationszentrum der Universitaet des Saarlandes
Referat 7, Gebäude A2 3,
Postfach 151150, 66041 Saarbrücken
Fon: 0681/302-4138
Fax: 0681/302-2609
E-Mail: presseteam@univw.uni-saarland.de
http://www.uni-saarland.de/de/medien
Aktuelle Informationen rund um die Universitaet
finden Sie auch in unserem Uni-Magazin campus
http://www.uni-saarland.de/de/profil/veroeffentlichungen/campus
Weitere Informationen:
http://www.mia.uni-saarland.de - Lehrstuhl für mathematische Bidlverarbeitung
http://www.wunschfrisur.de - Frisurenberatungsprogramm
http://www.master-visual-computing.de - Neues Masterstudium Visual Computing
http://www.informatik-saarland.de/06.Presse/03.Pressefotos/ - Pressefotos Informatik

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.mia.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie