Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Philips und UKE testen erstes Softwaretool für automatische Auswertung von MRT- und PET-Bildern ...

28.06.2007
... bei der Diagnose von neurodegenerativen Erkrankungen

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und Royal Philips Electronics haben ein computergestütztes Diagnostik-System (CAD-System) für neurodegenerative Erkrankungen entwickelt, das Klinikteams bei der frühen und zuverlässigen Diagnose unterstützt.

Neurodegenerative Erkrankungen wie etwa die Alzheimer-Krankheit führen im Verlauf nahezu zwangsläufig zur Demenz. Die neue Technik, die ihre Genauigkeit bereits retrospektiv an Bilddaten mit im Krankheitsverlauf gesicherter Diagnose unter Beweis gestellt hat, soll nun im UKE klinisch getestet werden.

Bei dem CAD-System handelt es sich um ein Softwarepaket, das automatisch PET-Aufnahmen (Aufnahmen mittels Positronen-Emissions-Tomographie) des Gehirns von Patienten mit Verdacht auf eine neurodegenerative Erkrankung auswertet. Das System kombiniert die PET-Information mit MRT-Aufnahmen (Aufnahmen mittels Magnet-Resonanz-Tomographie) für eine korrekte Differenzialdiagnose. Die Entwicklung eines solchen Systems wird letztendlich zu einer höheren Lebensqualität von Patienten führen, da Medikamente, die das Fortschreiten der Erkrankung und damit die schlimmsten Auswirkungen der Demenz verzögern, früher verschrieben werden können. Außerdem erhalten Pharmaunternehmen und Klinikteams damit ein wertvolles Werkzeug für die Evaluierung neuer Medikamente gegen neurodegenerative Erkrankungen.

Dr. Ralph Buchert von der Klinik für Nuklearmedizin des UKE ist überzeugt, dass in naher Zukunft die Bedeutung und damit die Nachfrage nach einer zuverlässigen Frühdiagnose neurodegenerativer Erkrankungen zunehmen werden. Aber nicht jeder Arzt habe Zugang zum klinischen Fachwissen und zu der Erfahrung eines Universitätsklinikums. Die Verfügbarkeit eines automatischen Systems werde Ärzten in diesen Fällen helfen, zuverlässige Diagnosen zu stellen.

Von Demenz sind aktuell mehr als 25 Millionen Menschen weltweit betroffen. Die häufigste Ursache für Demenz ist die Alzheimersche Erkrankung. Da die Wahrscheinlichkeit, an Alzheimer zu erkranken, mit dem Alter stark zunimmt und der Anteil älterer Menschen in den kommenden Jahrzehnten steigen wird, geht man davon aus, dass das Problem Demenz epidemische Ausmaße annehmen wird, wenn nicht wirksame Therapien gefunden werden.

"Aufbauend auf unseren Erfahrungen in multi-modaler diagnostischer Bildgebung haben wir funktionale und strukturelle Hirnaufnahmedaten in einem vollintegrierten und benutzerfreundlichen System für die Diagnosestellung der wichtigsten neurodegenerativen Erkrankungen kombiniert", sagt Dr. Lothar Spies, Leiter der Abteilung "Digital Imaging" bei Philips Research. "Dies ermöglicht letztendlich einen frühen Therapiebeginn sowie hoch individualisierte Therapien."

Das von Philips Research und dem UKE entwickelte Softwaretool kombiniert die PET-Aufnahmen, die die Gehirnaktivität abbilden, mit anatomischen MRT-Aufnahmen des Gehirns. Unter Verwendung hoch entwickelter Bildverarbeitungs- und Computerlernverfahren in Kombination mit einer Datenbank von normalen sowie krankheitsspezifischen Referenzaufnahmen analysiert das System dann die Aufnahmen automatisch und zeigt pathologische Veränderungen im Gehirn des Patienten an. Basierend auf den Verteilungsmustern der Veränderungen schlägt das System die wahrscheinlichste Diagnose vor. Damit hilft das System allen Ärzten, dieselbe Genauigkeit und Zuverlässigkeit in der Diagnose zu erzielen wie hoch qualifizierte Spezialisten.

In der klinischen Evaluierungsphase, die in Kürze im UKE anlaufen soll, wird das computergestützte Diagnostiksystem parallel zu den vorhandenen Diagnoseverfahren des UKE eingesetzt. Eines der Ziele dieser Evaluierung ist die weitere Optimierung des Systems für den Nachweis und die Differenzierung der drei häufigsten neurodegenerativen Erkrankungen (Alzheimersche Krankheit, Lewy-Körperchen-Demenz und Frontotemporale Demenz).

Dr. Mathias Goyen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Alzheimer Demenz MRT-Aufnahme Softwaretool UKE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie