Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobota, das System für virtuelle Wettkämpfe, begleitete Bonn-Triathlon

27.06.2007
Fraunhofer FIT hat das mobile Outdoor Trainings- und Wettkampfsystem Mobota entwickelt. Über GPS werden die Leistungen der Athleten aufgezeichnet. Ein Community-Portal verwaltet die Streckenprofile und ermöglicht virtuelle Wettkämpfe. Mobota hat beim Bonn-Triathlon des Bronny.de Team PSV Bonn exemplarisch drei Wettkämpfer auf der Radstrecke begleitet. Aktuell werden weitere Radsportler zum Testen gesucht.

Sonntag, 17. Juni 2007. Die Radfahrer des Teamwettbewerbs beim Bonn-Triathlon warten ungeduldig auf die Ankunft der Schwimmer. Darunter auch drei Teams aus Mitarbeitern der Fraunhofer-Institute aus Birlinghoven. Während der Schwimmphase rüsten die Forscher des Fraunhofer-Instituts FIT ihre Athleten mit GPS-fähigen PDAs aus. Endlich klettern die mutigen Schwimmer aus dem Rhein und laufen in der Wechselzone ein. Nach einem mehr oder weniger flüssigen Wechsel heißt es nun 60 km Vollgas auf einer anspruchsvollen Rundstrecke durchs Siebengebirge.

Als Zweiter der Fraunhoferianer geht Fabian Perpeet vom Team "Die 3 Muskelkater" auf die Strecke. Für ihn geht es nicht nur um die Platzierung, sondern auch um den Test des Mobota-Systems. Während des Rennens zeichnet der PDA sowohl den Verlauf der Strecke als auch seine aktuellen Geschwindigkeiten auf. Beides mit gutem Ergebnis: Perpeet belegt am Ende Platz 24 in der Radfahrerwertung.

Nach dem Rennen wurden die Daten der Sportler vom PDA in das Internetportal von Mobota geladen. Dort stehen sie nun visuell aufbereitet zur Verfügung. Radfahr-Enthusiasten können jetzt ihrerseits die Route nutzen und virtuell mit den Athleten um die Wette fahren. Das Mobota-System informiert sie dabei über ihre "Position" im Verhältnis zu den Daten vom Bonn-Triathlon, gibt etwa den Vorsprung oder Rückstand in Zeit und Metern an.

... mehr zu:
»Athlet »Bonn-Triathlon »Mobota »PDA »Wettkämpfe
Das System funktioniert dabei auch als Navigationssystem und führt die "Nachfahrer" die Strecke entlang. Darüber hinaus wird das Höhenprofil der Strecke visualisiert und eine Einbindung von Virtual Earth erlaubt das Betrachten der Route am heimischen Computer in einer 3D-Ansicht. Ein Demonstrator dieser Funktion steht unter folgendem Link zur Verfügung: http://www.fit.fraunhofer.de/projects/kooperationssysteme/mobota/

bonntriathlon.html

"Durch Mobota stehen den Fahrern nach dem Wettkampf ihre genauen Leistungsdaten zur Verfügung. Sie können Mobota als individuellen Trainingscoach nutzen, ihre persönlichen Trainingspläne managen oder auch Freizeit-Routen organisieren", erläutert der Erfinder des Systems Jochen Hahnen vom Fraunhofer-Institut FIT.

>>Tester gesucht
Aktuell werden ambitionierte Sportler gesucht, die an einer Befragung über gewünschte Funktionen und Features eines Sportportals wie Mobota teilnehmen möchten. Aus den Teilnehmern sollen im Herbst Tester des Systems ausgewählt werden. Interessenten können sich auf folgender Website anmelden: http://www.fit.fraunhofer.de/projects/kooperationssysteme/mobota/test.html
>>Über Mobota
Mobota ist eine Kombination aus einer mobilen Applikation für den Outdoor-Sportler und einem daran angeschlossenen Community-Portal für die jeweilige Sportart. Mobota funktioniert für beliebige Bewegungssportarten im Freien. Benötigt wird lediglich ein GPS-fähiger PDA, auf dem die Mobota-Software installiert wird. Die Mitglieder können das Portal nutzen, um untereinander Erfahrungen zu bestimmten Trainingsstrecken oder ihrem Sport im Allgemeinen auszutauschen und gemeinsame sportliche Aktivitäten zu organisieren. Die Inhalte der Webseiten und die Benutzergruppen können - im Stile des aktuellen Web 2.0 Trends - dynamisch von der Gruppe selber verwaltet werden. Mobota wurde in Kooperation mit dem Zentrum für Softwarekonzepte Aachen (ZfS) entwickelt, das von Fraunhofer FIT koordiniert wird.
Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de,
Telefon: +49 (0) 22 41/14-22 08

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de/projects/kooperationssysteme/mobota/test.html
http://www.fit.fraunhofer.de/projects/kooperationssysteme/mobota.html

Weitere Berichte zu: Athlet Bonn-Triathlon Mobota PDA Wettkämpfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Auf dem Weg zum Nano-Datenspeicher
06.12.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie