Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Interface für Quantencomputer

22.06.2007
Ein Netz aus verteilten, miteinander kommunizierenden Quantenspeichern - so könnte der Quantencomputer der Zukunft aussehen. Einem Team um Prof. Gerhard Rempe am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) ist es nun gelungen, einen essentiellen Baustein eines solchen Rechners zu realisieren.

Wie die Wissenschaftler Tatjana Wilk, Simon Webster, Axel Kuhn und Gerhard Rempe in der Zeitschrift Science (Science Express vom 21. Juni 2007) berichten, konnten sie erstmals den Quantenzustand eines einzelnen Atoms auf ein einzelnes Lichtquant, auch Photon genannt, übertragen. Kernstück dieser Einzel-Atom-Einzel-Photon-Schnittstelle ist ein optischer Resonator, der ein einzelnes Rubidiumatom enthält.

Im ersten Schritt wird ein angeregtes Atom mit dem Photon, das es in den Resonator emittiert, quantenmechanisch verschränkt. Nach erneuter Anregung sendet das Atom ein zweites Photon aus und überträgt darauf seinen Quantenzustand. Da nun die Verschränkung zwischen den beiden emittierten Photonen besteht, lässt sich der Erfolg des Übertragungsprozesses durch die Messung der Eigenschaften der beiden korrelierten Photonen belegen. Die damit realisierte Schnittstelle zwischen einem stationären Quantenspeicher (dem Atom) und einem "fliegenden" Medium (dem Lichtquant) als Überbringer der Botschaft ist eine wichtige Voraussetzung, um skalierbare Quantencomputer zu verwirklichen.

Seit einigen Jahren gibt es verschiedene Quantenysteme, die elementare Quantenrechnungen erfolgreich ausführen können. Bislang bestehen sie aber nur aus einigen wenigen Quantenbits (Qubits) wie Atomen oder Ionen, die in der Quantenwelt die Aufgaben der klassischen Bits übernehmen, und sind von ihrer Struktur her nicht auf Systeme mit sehr vielen Qubits zu erweitern. Eine Idee für einen "skalierbaren" Quantenrechner ist zum Beispiel ein Netz aus vielen kleinen Rechen- oder Speichereinheiten, die miteinander kommunizieren. Die Speichereinheiten können dabei von einzelnen Atomen dargestellt werden, in deren internen Zustand ein Qubit kodiert werden kann. Wird dieser Zustand auf ein Photon übertragen, z. B. in dessen Polarisationszustand geschrieben, dann kann es diese Information über weite Distanzen übertragen.

Die MPQ-Physiker realisieren eine solche Schnittstelle zwischen einzelnen Atomen und Lichtquanten mit einem von zwei hoch reflektierenden Spiegeln gebildeten optischen Resonator. Darin regen sie einzelne Rubidiumatome mit Laserpulsen zum Leuchten an. Die speziellen Eigenschaften des Resonators bringen das Atom dazu, nur Photonen einer bestimmten Frequenz in eine genau definierte Richtung zu emittieren. Mit einem Atom im freien Raum ist dies nicht zu bewerkstelligen.

Das Atom hat bei der Emission des Photons zwei Möglichkeiten: es sendet entweder ein rechts-zirkular oder links-zirkular polarisiertes Photon aus. Aufgrund der Erhaltung des Gesamtdrehimpulses rotiert das zurückbleibende Atom jeweils in die Gegenrichtung, d.h. sein Spin zeigt entsprechend nach oben "UP" bzw. nach unten "DOWN". Wie es für Quantensysteme typisch ist, entscheidet sich das Atom nicht für eine der beiden Möglichkeiten, sondern schlägt beide Wege gleichzeitig ein und befindet sich dann in einem "Superpositionszustand", in dem sich beide Möglichkeiten überlagern. Die Eigenschaften des Atoms und des Photons bleiben dabei korreliert, d.h. eng miteinander verknüpft. Die beiden Teilchen befinden sich also in einer quantenmechanischen "Verschränkung". Nun soll gezeigt werden, dass sich der Quantenzustand des Atoms zuverlässig auf ein zweites Photon übertragen lässt. In einem nächsten Schritt wird deshalb das Atom mit Hilfe eines zweiten Laserpulses zur Aussendung eines zweiten Photons stimuliert. Dabei geht nun der atomare Zustand "UP" in ein links-zirkular polarisiertes Photon über, der Zustand "DOWN" in ein rechts-zirkular polarisiertes. Alle Eigenschaften des gewissermaßen zweideutigen atomaren Zustandes werden dabei auf die Polarisation des zweiten Photons übertragen, so dass die Verschränkung, die zuerst zwischen dem Atom und dem erstem Photon bestand, nun auf die beiden nacheinander emittierten Photonen übertragen worden ist. Einer Reihe von Messungen hat gezeigt, dass die Polarisationszustände beider Photonen stets verschränkt sind. Dies bedeutet, dass sowohl die Atom-Photon Verschränkung bei der ersten Photoemission mit hoher Zuverlässigkeit funktioniert, als auch dass die Schnittstelle zwischen Atom und Photon die Quanteninformation des Atoms vollständig auf das zweite Photon überträgt.

"Mit den einzelnen Atomen und einzelnen Photonen steht nun erstmals eine Schnittstelle zwischen einem digitalen Speicher und einem digitalen Überträger von Quanteninformationen zur Verfügung", betont Prof. Gerhard Rempe. "In einem nächsten Schritt planen wir, Photonen aus zwei Atom-Resonator-Systemen zur Überlagerung zu bringen und dadurch zwei entfernte Quantenspeicher miteinander zu verschränken. Damit erhielten wir ein erstes, wenn auch noch kleines Quantennetzwerk." [T.W. / O.M.]

Originalarbeit:
Tatjana Wilk, Simon C. Webster, Axel Kuhn and Gerhard Rempe
Single-Atom Single-Photon Quantum Interface
(Science Express vom 21. Juni 2007)
Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Rempe
Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching
Telefon: +49 - 89 / 32905 - 701
Fax: +49 - 89 / 32905 - 311
E-Mail: gerhard.rempe@mpq.mpg.de
Dipl. Phys. Tatjana Wilk
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Telefon: +49 - 89 / 32905 - 333
Fax: +49 - 89 / 32905 - 395
E-Mail: tatjana.wilk@mpq.mpg.de
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Presse & Kommunikation
Dr. Olivia Meyer-Streng
Telefon: +49 - 89 / 32905 213
Fax: +49 - 89 / 32905 200
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Berichte zu: Atom Photon Quantencomputer Resonator Schnittstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten