Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funkfrequenzkennzeichnung (RFID) bietet enorme Innovationspotenziale

14.06.2007
Am 25. und 26. Juni 2007 findet die Konferenz "RFID: Auf dem Weg zum Internet der Dinge" in Berlin statt. Sie wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Europäischen Kommission im Rahmen der deutschen EU- Ratspräsidentschaft durchgeführt und bietet erstmals eine breit angelegte Dialogplattform zu politischen Fragen der Funkfrequenzkennzeichnung (RFID).

RFID wird als Querschnittstechnologie der Zukunft in den kommenden Jahren viele Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft maßgeblich beeinflussen. Ob Effizienzsteigerung in Transport und Logistik, Qualitätssicherung in der Produktion, Komfort im Alltag oder zur Patientensicherheit, die Erwartungen an RFID sind hoch gesteckt. Allein in Deutschland wird der RFID-beeinflusste Anteil an der Bruttowertschöpfung im Jahr 2010 voraussichtlich auf etwa 62 Mrd. Euro gegenüber 3 Mrd. Euro im Jahr 2004 steigen.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos: "Die Funkfrequenzkennzeichnung bietet enorme Innovationspotenziale für viele Branchen. Es kommt darauf an, die wirtschafts- und technologiepolitischen Chancen dieser zukunftsweisenden Technologie für Wachstum und Beschäftigung in Europa optimal zu erschließen. Die Konferenz soll dazu beitragen, ein gemeinsames strategisches Vorgehen auf europäischer Ebene bei der Einführung und verantwortlichen Nutzung von RFID abzustimmen, damit diese zukunftsweisende Technologie für Europa zur Erfolgsgeschichte wird. Ich freue mich sehr, dass viele hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft ihre Teilnahme bereits zugesagt haben."

Es ist gelungen, unter enger Mitwirkung maßgeblicher Vertreter aus Wirtschaft, Verbänden, Regierungsstellen und der europäischen Kommission ein Grundsatzpapier zu den Perspektiven des RFID-Einsatzes zu entwerfen, das als Leitlinie und Basis für die Konferenz anzusehen ist. Darin werden Positionen der unterschiedlichen Interessengruppen benannt sowie Herausforderungen und Handlungsempfehlungen für ein gemeinsames Vorgehen auf europäischer Ebene aufgezeigt. Allen Konferenzteilnehmern bietet sich die besondere Chance, im Rahmen der vorgesehenen Workshops und Diskussionen aktiv zur Finalisierung des Dokuments beizutragen.

Die Konferenzergebnisse sollen in den weiteren europäischen Prozess zur Einführung und Nutzung von RFID eingebracht werden. Dazu soll das Dokument gleichsam als Staffelstab an die nachfolgende portugiesische EU-Ratspräsidentschaft und die europäische Kommission übergeben werden.

Anlässlich der Konferenz werden die Sponsoren AIM-Deutschland, IBM, Metro, SAP sowie einschlägige Verbände und wissenschaftliche Projekte im Rahmen einer begleitenden Ausstellung ihre Initiativen im RFID-Bereich präsentieren.

Weitere Informationen zur Konferenz, insbesondere das Konferenzprogramm, das Papier "European Policy Outlook RFID" und das Registrierungsformular stehen im Internet unter www.rfid-outlook.de zur Verfügung. Zur Teilnahme an der Konferenz ist eine Anmeldung erforderlich.

Ansprechpartner im Auftrag des BMWi:
Dr. Marc Bovenschulte
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
E-Mail: bovenschulte@vdivde-it.de

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: BMWi Funkfrequenzkennzeichnung Innovationspotenzial RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics