Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funkfrequenzkennzeichnung (RFID) bietet enorme Innovationspotenziale

14.06.2007
Am 25. und 26. Juni 2007 findet die Konferenz "RFID: Auf dem Weg zum Internet der Dinge" in Berlin statt. Sie wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Europäischen Kommission im Rahmen der deutschen EU- Ratspräsidentschaft durchgeführt und bietet erstmals eine breit angelegte Dialogplattform zu politischen Fragen der Funkfrequenzkennzeichnung (RFID).

RFID wird als Querschnittstechnologie der Zukunft in den kommenden Jahren viele Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft maßgeblich beeinflussen. Ob Effizienzsteigerung in Transport und Logistik, Qualitätssicherung in der Produktion, Komfort im Alltag oder zur Patientensicherheit, die Erwartungen an RFID sind hoch gesteckt. Allein in Deutschland wird der RFID-beeinflusste Anteil an der Bruttowertschöpfung im Jahr 2010 voraussichtlich auf etwa 62 Mrd. Euro gegenüber 3 Mrd. Euro im Jahr 2004 steigen.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos: "Die Funkfrequenzkennzeichnung bietet enorme Innovationspotenziale für viele Branchen. Es kommt darauf an, die wirtschafts- und technologiepolitischen Chancen dieser zukunftsweisenden Technologie für Wachstum und Beschäftigung in Europa optimal zu erschließen. Die Konferenz soll dazu beitragen, ein gemeinsames strategisches Vorgehen auf europäischer Ebene bei der Einführung und verantwortlichen Nutzung von RFID abzustimmen, damit diese zukunftsweisende Technologie für Europa zur Erfolgsgeschichte wird. Ich freue mich sehr, dass viele hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft ihre Teilnahme bereits zugesagt haben."

Es ist gelungen, unter enger Mitwirkung maßgeblicher Vertreter aus Wirtschaft, Verbänden, Regierungsstellen und der europäischen Kommission ein Grundsatzpapier zu den Perspektiven des RFID-Einsatzes zu entwerfen, das als Leitlinie und Basis für die Konferenz anzusehen ist. Darin werden Positionen der unterschiedlichen Interessengruppen benannt sowie Herausforderungen und Handlungsempfehlungen für ein gemeinsames Vorgehen auf europäischer Ebene aufgezeigt. Allen Konferenzteilnehmern bietet sich die besondere Chance, im Rahmen der vorgesehenen Workshops und Diskussionen aktiv zur Finalisierung des Dokuments beizutragen.

Die Konferenzergebnisse sollen in den weiteren europäischen Prozess zur Einführung und Nutzung von RFID eingebracht werden. Dazu soll das Dokument gleichsam als Staffelstab an die nachfolgende portugiesische EU-Ratspräsidentschaft und die europäische Kommission übergeben werden.

Anlässlich der Konferenz werden die Sponsoren AIM-Deutschland, IBM, Metro, SAP sowie einschlägige Verbände und wissenschaftliche Projekte im Rahmen einer begleitenden Ausstellung ihre Initiativen im RFID-Bereich präsentieren.

Weitere Informationen zur Konferenz, insbesondere das Konferenzprogramm, das Papier "European Policy Outlook RFID" und das Registrierungsformular stehen im Internet unter www.rfid-outlook.de zur Verfügung. Zur Teilnahme an der Konferenz ist eine Anmeldung erforderlich.

Ansprechpartner im Auftrag des BMWi:
Dr. Marc Bovenschulte
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
E-Mail: bovenschulte@vdivde-it.de

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: BMWi Funkfrequenzkennzeichnung Innovationspotenzial RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics