Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funkfrequenzkennzeichnung (RFID) bietet enorme Innovationspotenziale

14.06.2007
Am 25. und 26. Juni 2007 findet die Konferenz "RFID: Auf dem Weg zum Internet der Dinge" in Berlin statt. Sie wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Europäischen Kommission im Rahmen der deutschen EU- Ratspräsidentschaft durchgeführt und bietet erstmals eine breit angelegte Dialogplattform zu politischen Fragen der Funkfrequenzkennzeichnung (RFID).

RFID wird als Querschnittstechnologie der Zukunft in den kommenden Jahren viele Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft maßgeblich beeinflussen. Ob Effizienzsteigerung in Transport und Logistik, Qualitätssicherung in der Produktion, Komfort im Alltag oder zur Patientensicherheit, die Erwartungen an RFID sind hoch gesteckt. Allein in Deutschland wird der RFID-beeinflusste Anteil an der Bruttowertschöpfung im Jahr 2010 voraussichtlich auf etwa 62 Mrd. Euro gegenüber 3 Mrd. Euro im Jahr 2004 steigen.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos: "Die Funkfrequenzkennzeichnung bietet enorme Innovationspotenziale für viele Branchen. Es kommt darauf an, die wirtschafts- und technologiepolitischen Chancen dieser zukunftsweisenden Technologie für Wachstum und Beschäftigung in Europa optimal zu erschließen. Die Konferenz soll dazu beitragen, ein gemeinsames strategisches Vorgehen auf europäischer Ebene bei der Einführung und verantwortlichen Nutzung von RFID abzustimmen, damit diese zukunftsweisende Technologie für Europa zur Erfolgsgeschichte wird. Ich freue mich sehr, dass viele hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft ihre Teilnahme bereits zugesagt haben."

Es ist gelungen, unter enger Mitwirkung maßgeblicher Vertreter aus Wirtschaft, Verbänden, Regierungsstellen und der europäischen Kommission ein Grundsatzpapier zu den Perspektiven des RFID-Einsatzes zu entwerfen, das als Leitlinie und Basis für die Konferenz anzusehen ist. Darin werden Positionen der unterschiedlichen Interessengruppen benannt sowie Herausforderungen und Handlungsempfehlungen für ein gemeinsames Vorgehen auf europäischer Ebene aufgezeigt. Allen Konferenzteilnehmern bietet sich die besondere Chance, im Rahmen der vorgesehenen Workshops und Diskussionen aktiv zur Finalisierung des Dokuments beizutragen.

Die Konferenzergebnisse sollen in den weiteren europäischen Prozess zur Einführung und Nutzung von RFID eingebracht werden. Dazu soll das Dokument gleichsam als Staffelstab an die nachfolgende portugiesische EU-Ratspräsidentschaft und die europäische Kommission übergeben werden.

Anlässlich der Konferenz werden die Sponsoren AIM-Deutschland, IBM, Metro, SAP sowie einschlägige Verbände und wissenschaftliche Projekte im Rahmen einer begleitenden Ausstellung ihre Initiativen im RFID-Bereich präsentieren.

Weitere Informationen zur Konferenz, insbesondere das Konferenzprogramm, das Papier "European Policy Outlook RFID" und das Registrierungsformular stehen im Internet unter www.rfid-outlook.de zur Verfügung. Zur Teilnahme an der Konferenz ist eine Anmeldung erforderlich.

Ansprechpartner im Auftrag des BMWi:
Dr. Marc Bovenschulte
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
E-Mail: bovenschulte@vdivde-it.de

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: BMWi Funkfrequenzkennzeichnung Innovationspotenzial RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen

27.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Proteine Zellmembranen verformen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie