Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielend schlauer mit e-Learning

01.06.2007
Berufsschüler müssen viel Stoff pauken. Für angehende junge Metalltechniker gibt es jetzt eine neue e-Learning Software: In virtuellen Arbeitsumgebungen können die Jugendlichen komplexe Lernauf-gaben leichter bewältigen.

Keine Lust, sich hinter die Bücher zu klemmen und drögen Stoff zu pauken? Gerade Jugendliche verbringen ihre Zeit heute viel lieber mit Computerspielen als mit Lehrbüchern. Wie also motiviert man junge Menschen, sich dem Lernstoff mit mehr Begeisterung zu stellen?

Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und Automatisierung IFF und der Schulbuchverlag Westermann Braunschweig setzen bei dem an, was junge Menschen gerne tun: Sie nutzen die Begeisterung der Jugendlichen für Computerspiele. Die Forscher des IFF haben gemeinsam mit den Redakteuren des Verlags eine Lernsoftware entwickelt, mit der angehende Metalltechniker den Lerninhalt ihres ersten Berufsschuljahrs einfacher lernen sollen. »Wie bei einem Computerspiel bewegen sich die Jugendlichen in einer virtuellen Welt«, erklärt Heike Kißner, Projektleiterin des e-Learning Konzepts am IFF. »In dieser virtuellen Arbeitsumgebung müssen die Lehrlinge Aufgaben aus verschiedenen Lernmodulen lösen.« Ein Beispiel: Eine komplexe Bohrvorrichtung ist aus dem Regal auf den Boden gefallen. Um zu überprüfen, ob sie noch in Ordnung ist oder ob Teile fehlen, demontieren die Schüler sie Schritt für Schritt. Dazu klicken sie mit Maus auf die jeweils zu lösende Schraube und den entsprechenden Schraubenzieher. Hat der Schüler das passende Werkzeug gewählt, löst sich die Schraube. Ein weiteres Szenario ist eine Klebevorrichtung: Die Forscher haben die 3-D-Vorrichtung mit dem pneumatischen 2-D-Schaltplan gekoppelt. Die Schüler können so nicht nur virtuelle Klebeprozesse durchführen, sondern auch den Weg des Luftstroms verfolgen. So »begreifen« die Lehrlinge die theoretischen Grundlagen aus dem Unterricht anschaulich und nachhaltig und können sie sofort selbständig erproben. Auch Lehrer im Fach Metalltechnik profitieren von der Lernsoftware – der Unterricht lässt sich lebendiger gestalten. Die CD-ROM mit der inter-aktiven Software »Metalltechnik – Grundwissen« wird mit Print-Materialien wie einem herkömmlichen Lehrbuch ergänzt.

Die Metalltechnik-Experten lieferten das inhaltliche und pädagogische Know-how und teilten den Stoff in sinnvolle Lernfelder auf. Die Forscher des IFF haben mit Hilfe der »Virtual Reality-Plattform« moderne Maschinen und Anlagen sowie Werkzeuge anhand ihrer dreidimensionalen Konstruktionsdaten aufgearbeitet. Auf diese Weise sind sie in der interaktiven 3-D-Lernsoftware als virtuelle Modelle visuell »greifbar«. Die CD-ROM vom Westermann-Verlag ist im Buchhandel erhältlich (ISBN 978-314-364203-0).

Heike Kißner | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iff.fhg.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsumgebung Computerspiel Lehrling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie