Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Stifte im Hörsaal: FHTW-Studierende nutzen innovative Technologie

29.05.2007
Zwei Doppelstunden "Information Engineering" absolvieren angehende Wirtschaftsinformatiker der Berliner Fachhochschule für Technik und Wirtschaft (FHTW) im 6. Semester des Bachelorstudiums.

In diesem Sommersemester machen sie es besonders gern. Gearbeitet wird nämlich mit sogenannten digitalen Stiften, die in der Lage sind, handschriftliche Notizen elektronisch auf den Computer zu übertragen. Die innovative Technologie wurde vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Er verspricht sich vom studentischen "Feldversuch" Anregungen und Hinweise für künftige Anwendungsszenarien.

"Es ist spannend, diese neue Technologie, von der ich vorher nur gehört hatte, selbst testen zu dürfen", sagt Dejan Angelovski. Der FHTW-Student und seine Kommilitoninnen und Kommilitonen machen wie gewohnt handschriftliche Notizen in den Lehrveranstaltungen, tun dies aber mit digitalen Stiften und auf einem leicht gerasterten, quasi codierten Papier. Letzteres ist die Voraussetzung dafür, dass die Bilder, welche die in den Stift integrierte winzige Kamera schießt - rund 100 Aufnahmen pro Sekunde - anschließend von der Schrifterkennungssoftware erkannt und in strukturierte Daten umgesetzt werden. Was nachmittags notiert wurde, muss also nicht abends umständlich abgetippt werden, sondern kann schnell und problemlos auf den PC oder den Laptop übertragen und dort weiterverarbeitet werden.

Die Erfahrung der persönlichen Bequemlichkeit ist für die angehenden Bachelor der Wirtschaftsinformatik freilich nur der Einstieg. Wie kommen welche Daten in welche Systeme, wo passen sie und wie muss ein Workflow idealerweise beschaffen sein? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Lehrveranstaltung Information Engineering. Krankenhäuser könnten handschriftlich ausgefüllte Patientenerfassungsbögen in ihre Datenverarbeitung einspeisen, Behörden entsprechende Formulare, Versicherungen Aufnahmeanträge und so weiter und so fort.

Von dieser intensiven Auseinandersetzung verspricht sich Ronald Boldt, dessen Lehrveranstaltung beim studentischen Publikum gut ankommt, Anregungen und Hinweise für Anwendungsszenarien. Der 31jährige Lehrbeauftragte ist selbst FHTW-Absolvent und heute Mitgeschäftsführer eines Softwareentwicklungsunternehmens, ein erfolgreicher Alumnus also. Die Professoren der Hochschule freut es: "Es ist ein Pluspunkt von FH-Studierenden, dass sie die Praxis schon an der Hochschule kennenlernen. Für den wirtschaftlich sinnvollen Einsatz von Technologie-Innovationen ist das ein Muss", sagt Prof. Dr. Thomas Pietsch, Hochschullehrer im Studiengang Wirtschaftsinformatik. Die digitalen Stifte dürfen Dejan Angelovski und seine Kommilitoninnen und Kommilitonen behalten.

Ihr Ansprechpartner für Fragen zum Thema:
Ronald Boldt, Lehrbeauftragter der FHTW Berlin
Tel. 040 / 28 40 700, E-Mail: boldt@allpen.de

Gisela Hüttinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.fhtw-berlin.de

Weitere Berichte zu: Anwendungsszenarien FHTW Lehrveranstaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics