Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Stifte im Hörsaal: FHTW-Studierende nutzen innovative Technologie

29.05.2007
Zwei Doppelstunden "Information Engineering" absolvieren angehende Wirtschaftsinformatiker der Berliner Fachhochschule für Technik und Wirtschaft (FHTW) im 6. Semester des Bachelorstudiums.

In diesem Sommersemester machen sie es besonders gern. Gearbeitet wird nämlich mit sogenannten digitalen Stiften, die in der Lage sind, handschriftliche Notizen elektronisch auf den Computer zu übertragen. Die innovative Technologie wurde vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Er verspricht sich vom studentischen "Feldversuch" Anregungen und Hinweise für künftige Anwendungsszenarien.

"Es ist spannend, diese neue Technologie, von der ich vorher nur gehört hatte, selbst testen zu dürfen", sagt Dejan Angelovski. Der FHTW-Student und seine Kommilitoninnen und Kommilitonen machen wie gewohnt handschriftliche Notizen in den Lehrveranstaltungen, tun dies aber mit digitalen Stiften und auf einem leicht gerasterten, quasi codierten Papier. Letzteres ist die Voraussetzung dafür, dass die Bilder, welche die in den Stift integrierte winzige Kamera schießt - rund 100 Aufnahmen pro Sekunde - anschließend von der Schrifterkennungssoftware erkannt und in strukturierte Daten umgesetzt werden. Was nachmittags notiert wurde, muss also nicht abends umständlich abgetippt werden, sondern kann schnell und problemlos auf den PC oder den Laptop übertragen und dort weiterverarbeitet werden.

Die Erfahrung der persönlichen Bequemlichkeit ist für die angehenden Bachelor der Wirtschaftsinformatik freilich nur der Einstieg. Wie kommen welche Daten in welche Systeme, wo passen sie und wie muss ein Workflow idealerweise beschaffen sein? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Lehrveranstaltung Information Engineering. Krankenhäuser könnten handschriftlich ausgefüllte Patientenerfassungsbögen in ihre Datenverarbeitung einspeisen, Behörden entsprechende Formulare, Versicherungen Aufnahmeanträge und so weiter und so fort.

Von dieser intensiven Auseinandersetzung verspricht sich Ronald Boldt, dessen Lehrveranstaltung beim studentischen Publikum gut ankommt, Anregungen und Hinweise für Anwendungsszenarien. Der 31jährige Lehrbeauftragte ist selbst FHTW-Absolvent und heute Mitgeschäftsführer eines Softwareentwicklungsunternehmens, ein erfolgreicher Alumnus also. Die Professoren der Hochschule freut es: "Es ist ein Pluspunkt von FH-Studierenden, dass sie die Praxis schon an der Hochschule kennenlernen. Für den wirtschaftlich sinnvollen Einsatz von Technologie-Innovationen ist das ein Muss", sagt Prof. Dr. Thomas Pietsch, Hochschullehrer im Studiengang Wirtschaftsinformatik. Die digitalen Stifte dürfen Dejan Angelovski und seine Kommilitoninnen und Kommilitonen behalten.

Ihr Ansprechpartner für Fragen zum Thema:
Ronald Boldt, Lehrbeauftragter der FHTW Berlin
Tel. 040 / 28 40 700, E-Mail: boldt@allpen.de

Gisela Hüttinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.fhtw-berlin.de

Weitere Berichte zu: Anwendungsszenarien FHTW Lehrveranstaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie