Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Fernsteuerung

24.05.2007
Die Steuerung eines Roboters über ein Gehirn könnte als Thema für eine faszinierende Science-Fiction-Geschichte dienen. Das EU-finanzierte Projekt NEUROBIT erbrachte jedoch Algorithmen und Techniken, die den Aufbau einer bidirektionalen Verbindung zwischen den gezüchteten Neuronen und externen Geräten ermöglichen.

Die einzigartigen plastischen Eigenschaften des Gehirns sind ideal für die Steuerung des sensomotorischen Verhaltens eines künstlichen Körpers, z. B. eines mobilen Roboters. Diese Plastizität verschafft dem System eine hohe Anpassungsfähigkeit an seine veränderliche Umgebung, da seine Leistung auf der Grundlage von früheren Erfahrungen angeglichen wird.

Im Rahmen von NEUROBIT werden Nervenpopulationen, die in vitro am Leben erhalten werden, in Echtzeit mit einem autonomen Roboter verbunden. Eine geschlossene Rückführschleife nutzt die Anpassungseigenschaften der Neuronen, um das Verhalten des Roboters zu steuern. Eine Reihe von Sensoren dient zur Übertragung von Stimulationsmustern in die Kanäle, die als Eingänge in das neuronale Netzwerk identifiziert werden. Die Erkennung der Muster und die Verarbeitung dieser Signale liefert die Ausgabe, die zur Steuerung eines Roboters über die entsprechend installierten Sensorenträger verwendet wird. Das System basiert auf zwei geschlossenen Schleifenbahnen, die zusammenarbeiten. Eine überträgt analog und digital den Datenbus zur Erfassung, Verarbeitung und Stimulierung, und die andere übermittelt den zugehörigen Kontrollbus. Der NEUROBIT-Rahmen besitzt eine modulare Architektur, die eine abgestimmte Konfiguration der Aufnahme- und Stimulationskanäle entsprechend den Nutzerbedürfnissen ermöglicht. Der analoge Datenpfad wird auf einem einzigen Hardwareelement implementiert, um die externe Störungskopplung (Noise Coupling) zu minimieren. Außerdem ist eine biologische Echtzeit-Verarbeitung möglich, da die Verzögerung über die Datenbahn der geschlossenen Schleife weniger als 50 us beträgt.

Die geeigneten Hardware- und Softwareelemente wurden speziell für die optimale Verarbeitung von elektrophysiologischen Mehrkanaldaten in Echtzeit entworfen. Über die Verbindung von Nervenpopulationen mit einer physikalischen Einheit können die Mechanismen der sensorischen bzw. motorischen Integration, Steuerung und Adaption in einem lebenden System untersucht werden.

Sylvie Renaud | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ixl.fr

Weitere Berichte zu: Nervenpopulation Neuronen Roboter Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik