Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmstädter Nachwuchs-Kryptologen knacken WLAN in Sekunden

04.04.2007
Forschern der TU Darmstadt ist es gelungen, den WEP-Standard in sekundenschnelle zu knacken. Bis zu fünfzig Prozent aller drahtlosen Netze in Deutschland sind betroffen.

Nachwuchs-Kryptologen der TU Darmstadt haben eine gravierende Sicherheitslücke im WLAN-Standard WEP aufgedeckt. Erik Tews (24), Ralf-Philipp Weinmann (29) und Andrei Pyshkin (27) gelang es, die Sicherheitsmechanismen von drahtlosen Netzen die mit WEP arbeiten in Sekundenschnelle zu knacken. WLAN-Netze mit dieser vermeintlichen Absicherung sind nach wie vor weit verbreitet. Die TU Darmstadt geht von bis zu fünfzig Prozent aller drahtlosen Netze in Deutschland aus, die betroffen sind.

"Die jetzt von unseren Wissenschaftlern aufgedeckte Sicherheitslücke ist aus unserer Sicht gravierend. Mit WEP betriebene Zugangspunkte finden sich nicht nur in Privathaushalten sondern auch in Firmen, Arztpraxen, Hotels und vereinzelt im universitären Umfeld", sagt Kryptologie-Professor Johannes Buchmann.

Die Entdeckung der Darmstädter Forscher zeigt, dass es für Personen mit entsprechenden Kenntnissen und genügend krimineller Energie praktisch keine Hürde gibt, in WEP-Netzwerke einzubrechen. "Wer sich auf diese Weise unbefugt Zugang zu einem Laptop oder Netzwerk verschafft, kann zum Beispiel unbemerkt private Nachrichten mitlesen oder den Internetzugang des ahnungslosen Besitzers benutzen. Deshalb empfehlen wir dringend, die betroffenen Netze schnellstmöglich mit alternativen Standards wie WPA abzusichern", warnt Erik Tews.

... mehr zu:
»Nachwuchs-Kryptologen »WEP »WLAN »WPA

Die theoretische Idee hinter der Methode, mit der die Nachwuchsforscher in kürzester Zeit in der Lage waren, Zugriff zu solchen Netzen zu erlangen, basiert auf einer Analyse der RC4-Stromchiffre, die schon vor zwei Jahren von dem Mathematiker Andreas Klein veröffentlicht wurde. Mit Hilfe einer mathematischen Weiterentwicklung dieser Analyse gelang es den Forschern einen Angriff gegen WEP zu implementieren, der unter realistischen Bedingungen in der Lage ist, den geheimen Schlüssel in über fünfzig Prozent der Fälle in unter einer Minute zu berechnen. Bislang dauerten Angriffe auf WEP-gesicherte WLAN-Netze wesentlich länger.

WEP gilt schon seit Jahren als unsicher. Bereits 2001 wurden erste Angriffe vorgestellt, die zeigten, dass WEP auch in der Praxis angegriffen werden kann. Der bis jetzt beste Angriff aus dem Jahre 2004 braucht in der Regel mindestens 10-40 Minuten um den geheimen Schlüssel zu ermitteln.

Die einzige bekannte Lösung, um die jetzt kinderleicht durchführbaren Angriffe auf WEP zu verhindern, ist die Nutzung eines anderen Standards. "Aus unserer Sicht ist nach dem heutigen Tag der WEP-Standard als Verschlüsselungsmethode nicht mehr haltbar", betont Professor Johannes Buchmann. Viele Hersteller bieten zusätzlich zu WEP noch WPA zur Sicherung von Wireless LANs an. WPA in seinen beiden Versionen ist vom aktuellen Angriff der Darmstädter nicht betroffen und bietet ein weit höheres Sicherheitsniveau als WEP. Oftmals stehen beide Standards zur Verfügung. WPA wird aber häufig aus Bequemlichkeitsgründen nicht eingesetzt, da der Konfigurationsaufwand höher ist. Die Kryptologen der TU Darmstadt empfehlen allen Nutzern als erste Maßnahme dringend auf WPA umzusteigen.

Hintergrund:

Drahtlose Netzwerke erfreuen sich in den letzten Jahren wachsender Beliebtheit. So werden neue Laptops und PCs oft bereits ab Werk mit Funknetzwerkkarten ausgestattet, die es erlauben das Gerät drahtlos mit dem heimischen Internetanschluss oder dem Firmennetzwerk zu verbinden. Auch Peripheriegeräte (z. B. Drucker) und Home Entertainement Geräte werden zunehmend über WLAN angesprochen. Zur Absicherung dieser Verbindungen wird häufig WEP (Wired Equivalent Privacy) Protokoll eingesetzt. Ziel von WEP ist es eigentlich, die übertragenen Daten zu verschlüsseln (Geheimhaltung) und den Zugriff auf das eigene Netzwerk durch Unbefugte zu verhindern.

Durch diesen Angriff zeigt sich erneut die Wichtigkeit der Kryptographie-Forschung, speziell für die Entwicklung von Alternativ-Verfahren und für die Gewährleistung langfristiger IT-Sicherheit. Der Lehrstuhl von Prof. Johannes Buchmann weist bereits seit vielen Jahren auf die Notwendigkeit von langfristiger IT-Sicherheit hin und hat zu diesem Zweck eine frei verfügbare Kryptobibliothek namens FlexiProvider erstellt.

Lars A. Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.cdc.informatik.tu-darmstadt.de/research/forschung.html

Weitere Berichte zu: Nachwuchs-Kryptologen WEP WLAN WPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik