Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmstädter Nachwuchs-Kryptologen knacken WLAN in Sekunden

04.04.2007
Forschern der TU Darmstadt ist es gelungen, den WEP-Standard in sekundenschnelle zu knacken. Bis zu fünfzig Prozent aller drahtlosen Netze in Deutschland sind betroffen.

Nachwuchs-Kryptologen der TU Darmstadt haben eine gravierende Sicherheitslücke im WLAN-Standard WEP aufgedeckt. Erik Tews (24), Ralf-Philipp Weinmann (29) und Andrei Pyshkin (27) gelang es, die Sicherheitsmechanismen von drahtlosen Netzen die mit WEP arbeiten in Sekundenschnelle zu knacken. WLAN-Netze mit dieser vermeintlichen Absicherung sind nach wie vor weit verbreitet. Die TU Darmstadt geht von bis zu fünfzig Prozent aller drahtlosen Netze in Deutschland aus, die betroffen sind.

"Die jetzt von unseren Wissenschaftlern aufgedeckte Sicherheitslücke ist aus unserer Sicht gravierend. Mit WEP betriebene Zugangspunkte finden sich nicht nur in Privathaushalten sondern auch in Firmen, Arztpraxen, Hotels und vereinzelt im universitären Umfeld", sagt Kryptologie-Professor Johannes Buchmann.

Die Entdeckung der Darmstädter Forscher zeigt, dass es für Personen mit entsprechenden Kenntnissen und genügend krimineller Energie praktisch keine Hürde gibt, in WEP-Netzwerke einzubrechen. "Wer sich auf diese Weise unbefugt Zugang zu einem Laptop oder Netzwerk verschafft, kann zum Beispiel unbemerkt private Nachrichten mitlesen oder den Internetzugang des ahnungslosen Besitzers benutzen. Deshalb empfehlen wir dringend, die betroffenen Netze schnellstmöglich mit alternativen Standards wie WPA abzusichern", warnt Erik Tews.

... mehr zu:
»Nachwuchs-Kryptologen »WEP »WLAN »WPA

Die theoretische Idee hinter der Methode, mit der die Nachwuchsforscher in kürzester Zeit in der Lage waren, Zugriff zu solchen Netzen zu erlangen, basiert auf einer Analyse der RC4-Stromchiffre, die schon vor zwei Jahren von dem Mathematiker Andreas Klein veröffentlicht wurde. Mit Hilfe einer mathematischen Weiterentwicklung dieser Analyse gelang es den Forschern einen Angriff gegen WEP zu implementieren, der unter realistischen Bedingungen in der Lage ist, den geheimen Schlüssel in über fünfzig Prozent der Fälle in unter einer Minute zu berechnen. Bislang dauerten Angriffe auf WEP-gesicherte WLAN-Netze wesentlich länger.

WEP gilt schon seit Jahren als unsicher. Bereits 2001 wurden erste Angriffe vorgestellt, die zeigten, dass WEP auch in der Praxis angegriffen werden kann. Der bis jetzt beste Angriff aus dem Jahre 2004 braucht in der Regel mindestens 10-40 Minuten um den geheimen Schlüssel zu ermitteln.

Die einzige bekannte Lösung, um die jetzt kinderleicht durchführbaren Angriffe auf WEP zu verhindern, ist die Nutzung eines anderen Standards. "Aus unserer Sicht ist nach dem heutigen Tag der WEP-Standard als Verschlüsselungsmethode nicht mehr haltbar", betont Professor Johannes Buchmann. Viele Hersteller bieten zusätzlich zu WEP noch WPA zur Sicherung von Wireless LANs an. WPA in seinen beiden Versionen ist vom aktuellen Angriff der Darmstädter nicht betroffen und bietet ein weit höheres Sicherheitsniveau als WEP. Oftmals stehen beide Standards zur Verfügung. WPA wird aber häufig aus Bequemlichkeitsgründen nicht eingesetzt, da der Konfigurationsaufwand höher ist. Die Kryptologen der TU Darmstadt empfehlen allen Nutzern als erste Maßnahme dringend auf WPA umzusteigen.

Hintergrund:

Drahtlose Netzwerke erfreuen sich in den letzten Jahren wachsender Beliebtheit. So werden neue Laptops und PCs oft bereits ab Werk mit Funknetzwerkkarten ausgestattet, die es erlauben das Gerät drahtlos mit dem heimischen Internetanschluss oder dem Firmennetzwerk zu verbinden. Auch Peripheriegeräte (z. B. Drucker) und Home Entertainement Geräte werden zunehmend über WLAN angesprochen. Zur Absicherung dieser Verbindungen wird häufig WEP (Wired Equivalent Privacy) Protokoll eingesetzt. Ziel von WEP ist es eigentlich, die übertragenen Daten zu verschlüsseln (Geheimhaltung) und den Zugriff auf das eigene Netzwerk durch Unbefugte zu verhindern.

Durch diesen Angriff zeigt sich erneut die Wichtigkeit der Kryptographie-Forschung, speziell für die Entwicklung von Alternativ-Verfahren und für die Gewährleistung langfristiger IT-Sicherheit. Der Lehrstuhl von Prof. Johannes Buchmann weist bereits seit vielen Jahren auf die Notwendigkeit von langfristiger IT-Sicherheit hin und hat zu diesem Zweck eine frei verfügbare Kryptobibliothek namens FlexiProvider erstellt.

Lars A. Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.cdc.informatik.tu-darmstadt.de/research/forschung.html

Weitere Berichte zu: Nachwuchs-Kryptologen WEP WLAN WPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie