Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eigenes Mobilfunknetz für Schiffe

02.04.2007
Keine permanente Satellitenverbindung notwendig

Das Joint Venture Blue Ocean Wireless hat die Einführung des laut eigenen Angaben weltweit ersten GSM-Netzes für Handelsschiffe bekannt gegeben. Blue Ocean Wireless ist ein Joint Venture zwischen dem privaten Investmentunternehmen Claret Capital und dem irischen Technologieunternehmen für Kommunikation Altobridge. Mit dem Dienst von Blue Ocean Wireless können Seeleute erstmals ihr eigenes Handy an Bord von Schiffen auf hoher See genauso verwenden, wie sie es am Hafen oder an Land auch können, heißt es in einer entsprechenden Aussendung.

Kernstück des Systems die patentierte "Aeronautical & Maritime Gateway Platform" von Altobridge. Sie ermöglicht den mobilen Empfang auf Schiffen. Das Mobilfunknetz an Bord ist mit dem Mobilfunknetz an Land über das auf dem Schiff vorhandene Satellitensystem von Inmarsat verbunden. Die "AM Gateway Platform"-Architektur benötigt dabei keine permanente Satellitenverbindung. Diese wird bei Bedarf hergestellt. Der Platzbedarf für die Ausrüstung ist gering und kompakt, da die Funkbasisstation selbst die kleinste kommerzielle Funkbasisstation der Welt sei, heißt es.

Der Dienst richtet sich an mehr als eine Million Seeleute, die Mitglied der Besatzung der über 40.000 Handelsschiffe im weltweiten Einsatz befindlichen sind. Blue Ocean Wireless ermöglicht es Schiffsbesitzern, Versicherungsunternehmen und staatlichen Behörden sowie Anbietern und Kunden von Transportdiensten zudem, einzelne Schiffscontainer an Bord von Handelsschiffen mithilfe der RFID-Technologie nachzuverfolgen. Globale Logistikmanager werden in der Lage sein, den Status ihrer Schiffscontainer jederzeit zu überwachen. Dazu gehören der Standort des Containers sowie weitere Eigenschaften seines Zustands wie Temperatur, Feuchtigkeit und ob der Container geöffnet oder anderweitig manipuliert wurde.

"Wir freuen uns, heute die Einführung dieses Dienstes ankündigen zu können. Wir haben das System umfassend und vollständig auf dem Meer erprobt. Dadurch konnten wir nicht nur die Robustheit des Produkts, sondern auch den Umfang der potenziellen Ansprüche prüfen", meinte Domhnal Slattery, Chairman von Blue Ocean Wireless. "Die Reaktion der Besatzungen von den Schiffen, mit denen wir die Tests durchgeführt haben, war außerordentlich positiv und wir sind zuversichtlich, dass es einen starken Markt für das Produkt gibt", so Slattery. Bereits im Februar des Vorjahres kündigte das bayrische Unternehmen Triagnosys http://www.triagnosys.com ein ähnliches System an. Eine kleine UMTS-Basisstation versorgt dabei via Satellitenverbindung etwa 100 Nutzer im Umkreis von 200 Meter mit Mobilfunkdiensten. Das System kann weltweit, unter anderem auch auf Schiffen, verwendet werden (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=060208100 ).

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.blueoceanwireless.com
http://www.kcapitalsource.com
http://www.altobridge.com

Weitere Berichte zu: Handelsschiff Mobilfunknetz Satellitenverbindung Seeleute

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie