Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eigenes Mobilfunknetz für Schiffe

02.04.2007
Keine permanente Satellitenverbindung notwendig

Das Joint Venture Blue Ocean Wireless hat die Einführung des laut eigenen Angaben weltweit ersten GSM-Netzes für Handelsschiffe bekannt gegeben. Blue Ocean Wireless ist ein Joint Venture zwischen dem privaten Investmentunternehmen Claret Capital und dem irischen Technologieunternehmen für Kommunikation Altobridge. Mit dem Dienst von Blue Ocean Wireless können Seeleute erstmals ihr eigenes Handy an Bord von Schiffen auf hoher See genauso verwenden, wie sie es am Hafen oder an Land auch können, heißt es in einer entsprechenden Aussendung.

Kernstück des Systems die patentierte "Aeronautical & Maritime Gateway Platform" von Altobridge. Sie ermöglicht den mobilen Empfang auf Schiffen. Das Mobilfunknetz an Bord ist mit dem Mobilfunknetz an Land über das auf dem Schiff vorhandene Satellitensystem von Inmarsat verbunden. Die "AM Gateway Platform"-Architektur benötigt dabei keine permanente Satellitenverbindung. Diese wird bei Bedarf hergestellt. Der Platzbedarf für die Ausrüstung ist gering und kompakt, da die Funkbasisstation selbst die kleinste kommerzielle Funkbasisstation der Welt sei, heißt es.

Der Dienst richtet sich an mehr als eine Million Seeleute, die Mitglied der Besatzung der über 40.000 Handelsschiffe im weltweiten Einsatz befindlichen sind. Blue Ocean Wireless ermöglicht es Schiffsbesitzern, Versicherungsunternehmen und staatlichen Behörden sowie Anbietern und Kunden von Transportdiensten zudem, einzelne Schiffscontainer an Bord von Handelsschiffen mithilfe der RFID-Technologie nachzuverfolgen. Globale Logistikmanager werden in der Lage sein, den Status ihrer Schiffscontainer jederzeit zu überwachen. Dazu gehören der Standort des Containers sowie weitere Eigenschaften seines Zustands wie Temperatur, Feuchtigkeit und ob der Container geöffnet oder anderweitig manipuliert wurde.

"Wir freuen uns, heute die Einführung dieses Dienstes ankündigen zu können. Wir haben das System umfassend und vollständig auf dem Meer erprobt. Dadurch konnten wir nicht nur die Robustheit des Produkts, sondern auch den Umfang der potenziellen Ansprüche prüfen", meinte Domhnal Slattery, Chairman von Blue Ocean Wireless. "Die Reaktion der Besatzungen von den Schiffen, mit denen wir die Tests durchgeführt haben, war außerordentlich positiv und wir sind zuversichtlich, dass es einen starken Markt für das Produkt gibt", so Slattery. Bereits im Februar des Vorjahres kündigte das bayrische Unternehmen Triagnosys http://www.triagnosys.com ein ähnliches System an. Eine kleine UMTS-Basisstation versorgt dabei via Satellitenverbindung etwa 100 Nutzer im Umkreis von 200 Meter mit Mobilfunkdiensten. Das System kann weltweit, unter anderem auch auf Schiffen, verwendet werden (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=060208100 ).

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.blueoceanwireless.com
http://www.kcapitalsource.com
http://www.altobridge.com

Weitere Berichte zu: Handelsschiff Mobilfunknetz Satellitenverbindung Seeleute

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung

28.06.2017 | Physik Astronomie

Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise