Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterwasser-GPS soll U-Boot-Navigation revolutionieren

16.03.2007
Zurechtfinden in Gebäuden mittels GPS-Verstärker und RFID

US-Wissenschaftler des Office of Naval Research haben ein System entwickelt, mit dem eine genaue Positionsbestimmung unter Wasser möglich sein soll. Das Unterwasser-GPS nutzt akustische Signale und Computerberechnungen, um die Position von U-Booten und möglicherweise auch Tauchern bestimmen zu können. Die von Satelliten gesendeten GPS-Daten können unter Wasser nicht verwendet werden, deshalb könnte die Entwicklung von Maurice Green und Kenneth Scussel die Unterwasser-Navigation revolutionieren. Die Forscher haben ihr U-Boot-GPS beim US Patent & Trademark Office zum Patent angemeldet.

Kernstück des Systems sind Basisstationen, die am Meeresgrund befestigt werden. Ihre GPS-Positionen sind genau bekannt. Ein U-Boot sendet nun einen Sonar-Impuls aus, der auf die Basisstation trifft. Die Stationen antworten mit einem Signal, das ihre eigene GPS-Position, ihre Tiefe und den Peilwinkel des empfangenen Schall-Impulses beinhaltet. Zurück am U-Boot verarbeitet ein Computerprogramm die wieder empfangenen Daten. Mit den zusätzlichen Informationen zur eigenen Tiefe sowie der Zeit, die das Signal für seine Strecke benötigte, wird die eigene Position genau errechnet.

Ein anderes System zur exakten Positionierung innerhalb von Gebäuden wurde von britischen Forschern zum Patent angemeldet. Vor allem wenn die Daten-Empfänger von dicken Mauern umgeben sind, sind die Satelliten-Signale zu schwach, um sie zur Berechnung der Position verwenden zu können. Der Systemansatz beinhaltet die Verwendung einer Anzahl von Repeatern, die im Gebäude angebracht sind. Jeder einzelne ist verbunden mit einem Receiver, der außen am Haus befestigt ist. Die Indoor-Repeater verstärken die Signale von außen und bringen die GPS-Daten somit ins Haus.

Deutsche Forscher setzen auf RFID-Chips, die an Decken und Wänden angebracht sind und mit vom Benutzer getragenen Empfängern kommunizieren können (pressetext berichtete http://www.pte.at/pte.mc?pte=070305028 ). Zwar werden hierbei keine GPS-Koordinaten verwendet, zum gewünschten Ziel führt diese Art der Navigation jedoch auch. Zudem wird dabei auch das jeweilige Stockwerk berücksichtigt, indem sich der User befindet.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.onr.navy.mil
http://www.uspto.gov/patft

Weitere Berichte zu: GPS-Daten GPS-Position Patent U-Boot Unterwasser-GPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individuelle Gebäudehülle aus dem Drucker

24.08.2017 | Architektur Bauwesen

Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

"Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie