Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hochleistungsparallelrechnersysteme für naturwissenschaftliche Grundlagenforschung verfünffachen die Rechenleistung

16.03.2007
Bei der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen (GWDG) sind kürzlich zwei neue äußerst leistungsfähige Parallelrechnersysteme installiert worden. Die beiden Systeme gehören mit einer Gesamtrechenleistung von fast 10,5 TeraFlop/s (d. h. mehr als 10 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde) zu den derzeit leistungsfähigsten Rechnern in Niedersachsen.

Sie verfünffachen die bei der GWDG für die Wissenschaft und Forschung bereitgestellte Rechenleistung und erlauben die numerische Simulation von in der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung untersuchten komplexen Systemen in bisher nicht erreichter Genauigkeit. Im Beisein des Niedersächsischen Ministers für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann, des Vizepräsidenten der Max-Planck-Gesellschaft, Professor Herbert Jäckle, und des Präsidenten der Georg-August-Universität Göttingen, Professor Kurt von Figura, sollen die neuen Rechner am 30. März 2007 in feierlichem Rahmen offiziell in Betrieb genommen werden.

Der Einsatz von leistungsfähigen Rechnern zur Simulation komplexer Modelle und zur Analyse experimenteller Befunde gehört heutzutage zum methodischen "Handwerkszeug" der Grundlagenforschung in der Physik, Chemie, Biologie, Geologie und Medizin. Eine zentrale Aufgabe der GWDG ist es daher, dem aktuellen Stand der Technik entsprechende Hochleistungsrechnersysteme bereitzustellen, die den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Göttingen und der Max-Planck-Gesellschaft eine wesentliche Grundlage zur Erzielung international anerkannter Forschungsleistungen bietet. In Göttingen werden solche Simulationsrechnungen in ganz unterschiedlichen Forschungsgebieten durchgeführt, um das Verhalten von möglichst realitätsgetreuen Modellen zu untersuchen. Z. B. kommt die erweiterte Rechenleistung der neuen Systeme in folgenden Bereichen zum Einsatz: Magnetfelder und Atmosphären von Planeten können in höherer Auflösung simuliert werden, Oberflächeneigenschaften von im Alltag eingesetzten Materialien werden auf die atomaren Kräfte zurückgeführt und können damit gezielt verändert werden und Reaktionsmechanismen von Molekülen werden durch Rechnungen quantitativ erfasst, was zur Optimierung technischer Prozesse und pharmakologischer Wirkungen genutzt werden kann.

Mittels einer umfangreichen Benutzerbefragung im Herbst 2005, in der der Bedarf an Hochleistungsrechnerkapazität für die kommenden Jahre ermittelt worden war, wurde die Beschaffung vorbereitet. Zentrales Ergebnis war, dass die unterschiedlichen Anwenderanforderungen kostengünstig und effizient durch zwei verschiedene Rechnersysteme bzw. -architekturen erfüllt werden können: Für Anwendungen mit hohem Speicher- und Kommunikationsbedarf ein sog. Shared-Memory-Prozessor-System (SMP-System) und für parallele Anwendungen mit mittlerem und geringem Kommunikationsbedarf ein Cluster-System.

Beim SMP-System handelt es sich um das Parallelrechnerssystem SGI Altix 4700, in dem 128 Einzelknoten (sog. Blades) über ein schnelles Kommunikationsnetzwerk miteinander verbunden sind. Das System enthält insgesamt 512 Itanium2-Prozessor-Kerne, einen gemeinsamen Hauptspeicher von 1472 GigaByte sowie einen Plattenspeicher von 3,6 TeraByte. Seine Maximalleistung beträgt 3,27 TeraFlop/s (= 3,27 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde).

Im neuen Cluster-System der Firma MEGWARE sind 150 Einzelknoten mit je vier Xeon-Prozessor-Kernen, 8 GigaByte Hauptspeicher und 400 GigaByte Plattenspeicher über ein schnelles Infiniband-Komunikationsnetz verbunden. Damit verfügt dieses leistungsfähige Multi-Computer-System über insgesamt 600 Prozessor-Kerne mit einer Maximalleistung von 7,2 TeraFlop/s, 1,2 TeraByte Hauptspeicher und 60 TeraByte Plattenspeicher.

Das Beschaffungsvolumen für beide Systeme beträgt 2,3 Mio EUR. Während das Cluster-System aus Investitionsmitteln der beiden Gesellschafter für die Jahre 2006 und 2007 finanziert wurde, erfolgte die Finanzierung und Beschaffung des SMP-Systems zusammen mit der Abteilung "Physik der Planeten und Kometen" von Professor Ulrich Christensen vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau - eine schon einmal praktizierte, bewährte und erfolgreiche Zusammenarbeit, von deren Synergieeffekten bei den Beschaffungs- und Betriebskosten beide Seiten profitieren.

Die beiden neuen Parallelrechnersysteme erweitern die wissenschaftliche "Rechnerlandschaft" in Norddeutschland um einen wichtigen Baustein neben den schon bestehenden Norddeutschen Verbund für Hoch- und Höchstleistungsrechner (HLRN), den auch Anwender der GWDG für bestimmte aufwändige Projekte bzw. Berechnungen nutzen.

Bei der Kühlung der neuen Systeme setzt die GWDG auf die sich immer mehr durchsetzende und zukunftsweisende Wasserkühlung bzw. den Einbau der Rechner in wassergekühlte Schränke anstelle der konventionellen Kühlung durch Luftumwälzung. Damit sind auch künftige Erweiterungen ohne große Probleme möglich.

Termin und Ort der Einweihung:
Freitag, 30. März 2007, 11:15 Uhr im Hörsaal des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie, Am Fassberg 11, 37077 Göttingen
Über die GWDG:
Die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen (GWDG) ist eine gemeinsame Einrichtung der Georg-August-Universität Göttingen Stiftung Öffentlichen Rechts und der Max-Planck-Gesellschaft. Sie erfüllt die Funktion eines Rechen- und Kompetenzzentrums für die Max-Planck-Gesellschaft und des Hochschulrechenzentrums für die Universität Göttingen. Ihre wissenschaftlichen Forschungsaufgaben liegen im Bereich der Angewandten Informatik. Ferner fördert sie die Ausbildung von Fachkräften für Informationstechnologie.

Dr. Thomas Otto | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de/einweihung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten