Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suche nach intelligenten Softwarelösungen: "Softnet Austria" startet an der TU Graz

14.03.2007
Seit rund einem Viertel Jahrhundert begleiten Software-Lösungen das Leben der Menschen in beinahe allen Bereichen. Software ist Schlüsseltechnologie, die selbst andere Schlüsseltechnologien ermöglicht: Erkenntnisse in Nano- oder Biotechnologie wären ohne Software- "Werkzeuge" nicht denkbar.

Die Bedeutung intelligenter Softwarelösungen für Wirtschaft, Wissenschaft oder den Heimgebrauch wird in den nächsten Jahren noch weiter zunehmen. Qualitätssicherung in der Software-entwicklung ist daher oberstes Ziel des neuen K-net Kompetenznetzwerks "Softnet Austria": Unter der Federführung des Instituts für Softwaretechnologie der TU Graz bündelt die Initiative das Know-how führender Hochtechnologie-Unternehmen Österreichs und mehrerer wissenschaftlicher Partner. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und die Länder Steiermark und Wien fördern das "Softnet Austria".

Wenn ein Auto plötzlich stehen bleibt oder ein Bankomat seinen Dienst verweigert, liegt der Fehler mitunter in der Software. Leistungen von Softwaretechnologen finden sich in allen Lebensbereichen, bemerkt werden sie oft aber erst, wenn sie nicht so funktionieren, wie es sich der Nutzer wünscht. "Werden nicht alle Anforderungen an eine Software erfüllt, kommt es zu Schwierigkeiten an der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine", erläutert Franz Wotawa, Leiter des Instituts für Softwaretechnologie der TU Graz.

Software muss hohen Qualitätsanforderungen entsprechen, vor allem für so genannte sicherheitskritische Anwendungen wie etwa im Automobil-Bereich. "Österreichs Hochtechnologie-Unternehmen arbeiten hoch spezialisiert in einem bestimmten Sektor. Mit dem Softnet Austria wollen wir diese Kompetenzen bündeln und damit die Softwareentwicklung in Österreich fördern sowie die Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Unternehmen stärken", formuliert Projektleiter Wotawa die Ziele des neuen Netzwerks. Der Fokus der Forscher an der TU Graz liegt dabei auf dem Software-Test und der so genannten Verifikation: Die Wissenschafter entwickeln Werkzeuge, die es Software-Ingenieuren ermöglichen zu prüfen, ob die meist sehr komplexen Softwaresysteme korrekt funktionieren.

... mehr zu:
»Austria »Softnet »Softwarelösung

Softwareentwickler als "Architekten am PC"

Das Softnet Austria soll darüber hinaus die Leistungen von Softwareentwicklern in Österreich sichtbarer machen. Denn: "Die Bedeutung von Software etwa in der Produktentwicklung wird in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Die Anforderungen an die Arbeit von Softwareentwicklern kennt aber kaum jemand", erläutert Wotawa. Ähnlich wie ein Architekt ein Haus, plant der Softwareent-wickler im Designprozess zuerst das System, das er entwickelt. "Wir strukturieren die Anforderungen und suchen dann nach intelligenten Softwarelösungen für die Aufgabenstellung", erklärt Franz Wotawa weiter. Die Liste prominenter Partner im Softnet Austria ist lang: Elf Industriepartner sind an Bord der Initiative, neben der TU Graz finden sich fünf weitere akademische Partner im Forschungsnetzwerk.

Partnereinrichtungen des Sofftnet Austria:

AVL List GmbH
http://www.avl.com
arctis Softwaretechnologie GmbH
http://www.arcits.at
Cicero Consulting GmbH
http://www.cicero-consulting.com
Kapsch CarrierCom AG
http://www.kapschcarrier.com
Mobilkom Austria AG
http://www.mobilkomaustria.com
Sail Labs Technology AG
http://www.sail-technology.com
Siemens AG Österreich, Bereich PSE
http://www.siemens.at
Softlab GmbH
http://www.softlab.at
Software Competence Center Hagenberg
http://www.scch.at/
UMA Information Technology AG
http://www.uma.at
Ximes GmbH
http://www.ximes.com
TU Wien
http://www.tuwien.ac.at
TU Graz
http://www.tugraz.at
Universität Wien
http://www.univie.ac.at
Universität Innsbruck
http://www.uibk.ac.at
Alpen-Adria Universität Klagenfurt
http://www.uni-klu.ac.at
Center for Usability Engineering
http://www.cure.at
Rückfragen:
Vertragsprof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Franz Wotawa
Institut für Softwaretechnologie
Email: wotawa@ist.TUgraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 5724
Mobil : +43 (0) 699 11 69 21 61
http://www.soft-net.at/
Im Interesse des Textflusses und der Lesefreundlichkeit werden durchgehend gechlechtsunspezifische Termini verwendet:

Alle Bezeichnungen beziehen jeweils die weibliche Form mit ein.

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Austria Softnet Softwarelösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten