Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suche nach intelligenten Softwarelösungen: "Softnet Austria" startet an der TU Graz

14.03.2007
Seit rund einem Viertel Jahrhundert begleiten Software-Lösungen das Leben der Menschen in beinahe allen Bereichen. Software ist Schlüsseltechnologie, die selbst andere Schlüsseltechnologien ermöglicht: Erkenntnisse in Nano- oder Biotechnologie wären ohne Software- "Werkzeuge" nicht denkbar.

Die Bedeutung intelligenter Softwarelösungen für Wirtschaft, Wissenschaft oder den Heimgebrauch wird in den nächsten Jahren noch weiter zunehmen. Qualitätssicherung in der Software-entwicklung ist daher oberstes Ziel des neuen K-net Kompetenznetzwerks "Softnet Austria": Unter der Federführung des Instituts für Softwaretechnologie der TU Graz bündelt die Initiative das Know-how führender Hochtechnologie-Unternehmen Österreichs und mehrerer wissenschaftlicher Partner. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und die Länder Steiermark und Wien fördern das "Softnet Austria".

Wenn ein Auto plötzlich stehen bleibt oder ein Bankomat seinen Dienst verweigert, liegt der Fehler mitunter in der Software. Leistungen von Softwaretechnologen finden sich in allen Lebensbereichen, bemerkt werden sie oft aber erst, wenn sie nicht so funktionieren, wie es sich der Nutzer wünscht. "Werden nicht alle Anforderungen an eine Software erfüllt, kommt es zu Schwierigkeiten an der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine", erläutert Franz Wotawa, Leiter des Instituts für Softwaretechnologie der TU Graz.

Software muss hohen Qualitätsanforderungen entsprechen, vor allem für so genannte sicherheitskritische Anwendungen wie etwa im Automobil-Bereich. "Österreichs Hochtechnologie-Unternehmen arbeiten hoch spezialisiert in einem bestimmten Sektor. Mit dem Softnet Austria wollen wir diese Kompetenzen bündeln und damit die Softwareentwicklung in Österreich fördern sowie die Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Unternehmen stärken", formuliert Projektleiter Wotawa die Ziele des neuen Netzwerks. Der Fokus der Forscher an der TU Graz liegt dabei auf dem Software-Test und der so genannten Verifikation: Die Wissenschafter entwickeln Werkzeuge, die es Software-Ingenieuren ermöglichen zu prüfen, ob die meist sehr komplexen Softwaresysteme korrekt funktionieren.

... mehr zu:
»Austria »Softnet »Softwarelösung

Softwareentwickler als "Architekten am PC"

Das Softnet Austria soll darüber hinaus die Leistungen von Softwareentwicklern in Österreich sichtbarer machen. Denn: "Die Bedeutung von Software etwa in der Produktentwicklung wird in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Die Anforderungen an die Arbeit von Softwareentwicklern kennt aber kaum jemand", erläutert Wotawa. Ähnlich wie ein Architekt ein Haus, plant der Softwareent-wickler im Designprozess zuerst das System, das er entwickelt. "Wir strukturieren die Anforderungen und suchen dann nach intelligenten Softwarelösungen für die Aufgabenstellung", erklärt Franz Wotawa weiter. Die Liste prominenter Partner im Softnet Austria ist lang: Elf Industriepartner sind an Bord der Initiative, neben der TU Graz finden sich fünf weitere akademische Partner im Forschungsnetzwerk.

Partnereinrichtungen des Sofftnet Austria:

AVL List GmbH
http://www.avl.com
arctis Softwaretechnologie GmbH
http://www.arcits.at
Cicero Consulting GmbH
http://www.cicero-consulting.com
Kapsch CarrierCom AG
http://www.kapschcarrier.com
Mobilkom Austria AG
http://www.mobilkomaustria.com
Sail Labs Technology AG
http://www.sail-technology.com
Siemens AG Österreich, Bereich PSE
http://www.siemens.at
Softlab GmbH
http://www.softlab.at
Software Competence Center Hagenberg
http://www.scch.at/
UMA Information Technology AG
http://www.uma.at
Ximes GmbH
http://www.ximes.com
TU Wien
http://www.tuwien.ac.at
TU Graz
http://www.tugraz.at
Universität Wien
http://www.univie.ac.at
Universität Innsbruck
http://www.uibk.ac.at
Alpen-Adria Universität Klagenfurt
http://www.uni-klu.ac.at
Center for Usability Engineering
http://www.cure.at
Rückfragen:
Vertragsprof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Franz Wotawa
Institut für Softwaretechnologie
Email: wotawa@ist.TUgraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 5724
Mobil : +43 (0) 699 11 69 21 61
http://www.soft-net.at/
Im Interesse des Textflusses und der Lesefreundlichkeit werden durchgehend gechlechtsunspezifische Termini verwendet:

Alle Bezeichnungen beziehen jeweils die weibliche Form mit ein.

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Austria Softnet Softwarelösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten