Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suche nach intelligenten Softwarelösungen: "Softnet Austria" startet an der TU Graz

14.03.2007
Seit rund einem Viertel Jahrhundert begleiten Software-Lösungen das Leben der Menschen in beinahe allen Bereichen. Software ist Schlüsseltechnologie, die selbst andere Schlüsseltechnologien ermöglicht: Erkenntnisse in Nano- oder Biotechnologie wären ohne Software- "Werkzeuge" nicht denkbar.

Die Bedeutung intelligenter Softwarelösungen für Wirtschaft, Wissenschaft oder den Heimgebrauch wird in den nächsten Jahren noch weiter zunehmen. Qualitätssicherung in der Software-entwicklung ist daher oberstes Ziel des neuen K-net Kompetenznetzwerks "Softnet Austria": Unter der Federführung des Instituts für Softwaretechnologie der TU Graz bündelt die Initiative das Know-how führender Hochtechnologie-Unternehmen Österreichs und mehrerer wissenschaftlicher Partner. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und die Länder Steiermark und Wien fördern das "Softnet Austria".

Wenn ein Auto plötzlich stehen bleibt oder ein Bankomat seinen Dienst verweigert, liegt der Fehler mitunter in der Software. Leistungen von Softwaretechnologen finden sich in allen Lebensbereichen, bemerkt werden sie oft aber erst, wenn sie nicht so funktionieren, wie es sich der Nutzer wünscht. "Werden nicht alle Anforderungen an eine Software erfüllt, kommt es zu Schwierigkeiten an der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine", erläutert Franz Wotawa, Leiter des Instituts für Softwaretechnologie der TU Graz.

Software muss hohen Qualitätsanforderungen entsprechen, vor allem für so genannte sicherheitskritische Anwendungen wie etwa im Automobil-Bereich. "Österreichs Hochtechnologie-Unternehmen arbeiten hoch spezialisiert in einem bestimmten Sektor. Mit dem Softnet Austria wollen wir diese Kompetenzen bündeln und damit die Softwareentwicklung in Österreich fördern sowie die Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Unternehmen stärken", formuliert Projektleiter Wotawa die Ziele des neuen Netzwerks. Der Fokus der Forscher an der TU Graz liegt dabei auf dem Software-Test und der so genannten Verifikation: Die Wissenschafter entwickeln Werkzeuge, die es Software-Ingenieuren ermöglichen zu prüfen, ob die meist sehr komplexen Softwaresysteme korrekt funktionieren.

... mehr zu:
»Austria »Softnet »Softwarelösung

Softwareentwickler als "Architekten am PC"

Das Softnet Austria soll darüber hinaus die Leistungen von Softwareentwicklern in Österreich sichtbarer machen. Denn: "Die Bedeutung von Software etwa in der Produktentwicklung wird in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Die Anforderungen an die Arbeit von Softwareentwicklern kennt aber kaum jemand", erläutert Wotawa. Ähnlich wie ein Architekt ein Haus, plant der Softwareent-wickler im Designprozess zuerst das System, das er entwickelt. "Wir strukturieren die Anforderungen und suchen dann nach intelligenten Softwarelösungen für die Aufgabenstellung", erklärt Franz Wotawa weiter. Die Liste prominenter Partner im Softnet Austria ist lang: Elf Industriepartner sind an Bord der Initiative, neben der TU Graz finden sich fünf weitere akademische Partner im Forschungsnetzwerk.

Partnereinrichtungen des Sofftnet Austria:

AVL List GmbH
http://www.avl.com
arctis Softwaretechnologie GmbH
http://www.arcits.at
Cicero Consulting GmbH
http://www.cicero-consulting.com
Kapsch CarrierCom AG
http://www.kapschcarrier.com
Mobilkom Austria AG
http://www.mobilkomaustria.com
Sail Labs Technology AG
http://www.sail-technology.com
Siemens AG Österreich, Bereich PSE
http://www.siemens.at
Softlab GmbH
http://www.softlab.at
Software Competence Center Hagenberg
http://www.scch.at/
UMA Information Technology AG
http://www.uma.at
Ximes GmbH
http://www.ximes.com
TU Wien
http://www.tuwien.ac.at
TU Graz
http://www.tugraz.at
Universität Wien
http://www.univie.ac.at
Universität Innsbruck
http://www.uibk.ac.at
Alpen-Adria Universität Klagenfurt
http://www.uni-klu.ac.at
Center for Usability Engineering
http://www.cure.at
Rückfragen:
Vertragsprof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Franz Wotawa
Institut für Softwaretechnologie
Email: wotawa@ist.TUgraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 5724
Mobil : +43 (0) 699 11 69 21 61
http://www.soft-net.at/
Im Interesse des Textflusses und der Lesefreundlichkeit werden durchgehend gechlechtsunspezifische Termini verwendet:

Alle Bezeichnungen beziehen jeweils die weibliche Form mit ein.

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Austria Softnet Softwarelösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie