Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechtzeitig informiert!

12.03.2007
Wo es auf schnelle Reaktion in kritischen Situationen ankommt, treten Sensornetze immer mehr in den Vordergrund. Geht es darum, die Temperatur eines Transportbehälters zu überwachen oder die Position eines vermissten Messgerätes zu ermitteln - flexible Sensorknoten leisten zuverlässig ihren Dienst. Drahtlose Sensornetze stellen eine Schlüsseltechnologie für reaktionsfähige und intelligente Umgebungen der Zukunft dar.

Um drahtlose Sensornetze batteriegestützt betreiben zu können und trotzdem eine hohe Datenrate und geringe Reaktionszeit zu erzielen, sind spezielle Protokolle notwendig, wie zum Beispiel das Medienzugriffsprotokoll "Slotted MAC" des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS.

Es vereint die Effizienzvorteile eines Zeitmultiplex-Systems mit der Skalierbarkeit und Flexibilität von konkurrierenden Protokollen. Was dies bedeutet? In weiträumigen Systemen zur Lokalisierung, drahtlosen Datenerfassung oder Überwachung können damit viele Nachrichten gleichzeitig und ohne lange Verzögerungen stromsparend ausgetauscht werden. Auch sind damit Lösungen möglich, wie sie mit aktueller Technologie (z. B. passive RFID) nur begrenzt realisierbar sind. Denn drahtlose, selbstorganisierende Sensornetze sind durch aktive Kommunikation und eine kontinuierliche Lokalisierungsmöglichkeit weitaus reaktiver als alle bisherigen Systeme.

Zum Einsatz kommen dabei extrem stromsparende Sensorknoten, die einen monatelangen Betrieb auch mit handelsüblichen Knopfzellen zulassen. Dabei sind die drahtlosen Sensornetze selbst bei Ausfall eines Sensorknotens voll funktionsfähig. Denn jeder Knoten vernetzt sich selbstständig mit mehreren Knoten seiner Nachbarschaft, was das gesamte Netzwerk außerdem einfach erweiterbar macht.

Auf der CeBIT 2007 installiert das Fraunhofer IIS ein selbstorganisierendes Sensornetz zur Personenlokalisierung am Stand in Halle 9. Es stellt hierfür seinen flexiblen Technologiebaukasten aus energiesparender Hardware und anpassungsfähiger Software vor.

Auch die aktuellen Entwicklungen im Bereich Lokalisierung in WLAN-Infrastrukturen sind auf der CeBIT am Fraunhofer-Stand zu finden. Besonders bei der autarken Lokalisierung im öffentlichen Bereich wie Städten ist eine schnelle Verbreitung zu erwarten, da sich hier die technische Infrastruktur geradezu von selbst aufbaut. Schon jetzt existiert in innerstädtischen Bereichen eine hohe Flächendeckung über WLAN. Ähnlich ist es bei den Endgeräten: denn die WLAN-Karte gehört bei Smartphones und PDAs zunehmend zur Standardausstattung.

Besuchen Sie uns auf der CeBIT 2007, Halle 9, Stand B 36 am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand

Fraunhofer-Institut für
Integrierte Schaltungen IIS
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Institutsleitung
Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser
(geschäftsführend)
Prof. Dr.-Ing. Günter Elst
Ansprechpartner
Karin Loidl
Telefon +49 (0) 91 31/7 76-16 36
Fax +49 (0) 91 31/7 76-16 49
karin.loidl@iis.fraunhofer.de
www.iis.fraunhofer.de
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Marc Briele
Telefon +49 (0) 91 31/7 76-16 30
Fax +49 (0) 91 31/7 76-16 49
presse@iis.fraunhofer.de

Marc Briele | idw
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: CeBIT Knoten Lokalisierung Sensorknoten Sensornetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften