Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Intelligenz hilft bei der Personalfindung

12.03.2007
Auch in diesem Jahr ist die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg auf der CeBIT in Hannover vertreten. Auf dem Messestand "Forschung für die Zukunft" in Halle 9, Stand D04, werden drei Software-Projekte vorgestellt:

DIAsDEM Recruitment - HR-Management mit künstlicher Intelligenz

"Sie haben 356 neue Nachrichten" - solche oder ähnliche Hinweise bekommen Personalabteilungen, wenn sie in einem Stellenangebot um die elektronische Zusendung von Bewerbungsunterlagen gebeten haben. Die professionelle Software DIAsDEM Recruitment hilft Unternehmen, hier den Überblick zu behalten und unterstützt eine optimale Stellenbesetzung. DIAsDEM Recruitment ist ein intelligenter Human Capital Manager, der durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz innerhalb kürzester Zeit perfekte Kandidatinnen und Kandidaten aus der Bewerberflut filtert und Vakanzen automatisch unter objektiven Gesichtspunkten besetzt. Zusätzlich können Funktionen gängiger Recruitment-Software genutzt werden. Eine firmeneigene Corporate Identity wird dabei immer gewahrt, so dass DIAsDEM Recruitment absolut problemlos in einen bestehenden Internetauftritt eingebunden werden kann.

Information Miner - Eine interaktive Information-Mining-Plattform

Der Information Miner ist eine Data-Mining-Software, die zahlreiche Lern- und Analyseverfahren enthält. Das Pipes & Filter-Konzept der Software ermöglicht eine flexible Kopplung von Verfahren. Dies erlaubt im Vergleich zu anderen Data-Mining-Werkzeugen die Beantwortung spezieller Fragestellungen, bei denen die Anwendung eines einzelnen Analyseverfahrens nicht mehr ausreicht. Um den konkreten Informationsbedürfnissen der Nutzer in einem Anwendungsfeld besser zu entsprechen, ist der Information Miner als vertikales, konfigurierbares System konzipiert, das vor der Auslieferung domainspezifisch zugeschnitten wird. Die Nutzer von Data-Mining-Technologie erhalten somit eine auf Ihren Sachbereich zugeschnittene Softwarelösung. Eine Besonderheit ist die intuitive Visualisierung der einzelnen Analyseergebnisse, um den Nutzer bei der Entscheidungsfindung optimal zu unterstützen. Folgende Werkzeuge sind für die Konfigurationen des Information Miners bereits verfügbar: Klassifikations- und Regressionsbäume, Bayes-Klassifikatoren, Bayessche Netze, Neuronale Netze, Clustering-Algorithmen, Assoziationsregelentdeckung sowie zahlreiche Visualisierungsmethoden für sowohl Daten als auch Analyseergebnisse.

Personalisierte Interaktion: Daten finden, ordnen, empfehlen

Existierende Tools zur Interaktion mit dem Web und anderen Datenarchiven, wie Browser und Suchmaschinen, berücksichtigen meist weder die Interessen noch das (Vor-) Wissen eines Nutzers. Diese Informationen aber können eine wertvolle Hilfe sein, um die Interaktion mit Text- und Hyperlinkdokumenten sowie Sammlungen von Bild-, Ton- und Videodaten zu unterstützen. Die Information Retrieval-Gruppe stellt hierzu unter anderem einige im Rahmen ihrer Forschungsarbeiten entstandenen Werkzeuge und Algorithmen vor:

- CARSA: Eine flexible Suchmaschinenarchitektur, welche durch die Integration von Benutzerprofilen und Ontologien eine adaptive Unterstützung des Suchprozesses ermöglicht.

- DAWN: Eine Browsererweiterung, die Nutzer beim Navigieren unterstützt, indem ausgehend vom benutzerspezifischen Surfverhalten interessante Links hervorgehoben werden.

- MultiLexExplorer: Ein interaktives Werkzeug zur Suche in mehrsprachigen Sammlungen.

- VideoSOM: Ein Werkzeug um die Navigation in Videos durch Visualisierung von Informationen über ähnliche Szenen zu erleichtern.

Eine Kombination dieser Systeme gestattet eine umfassende, personalisierte Unterstützung der Interaktion mit großen Datensammlungen.

Kontakt:

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Technologie-Transfer-Zentrum
Universitätsplatz 2
39106 Magdeburg
Tel. +49 (0391) 67-18711, -18838, Fax -12111
ttz@uni-magdeburg.de

Sven Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/
http://www.forschung-fuer-die-zukunft.de

Weitere Berichte zu: DIAsDEM Intelligenz Interaktion Recruitment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie