Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitbandversorgung in Deutschland – Evolution mit Strategie

12.03.2007
Verbesserte DSL-Techniken ermöglichen immer höhere Bandbreiten und längere Reichweiten. Die Entwicklung schreitet bereits in Richtung neuer Technologien, die Anschlussbitraten von bis zu 50 Mbit/s ermöglichen. Die aktuellen Trends und Entwicklungen standen im Fokus einer internationalen Tagung, zu der die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) zahlreiche Experten nach Berlin eingeladen hatte.

Der Ausbau der Breitbandnetze geht in Deutschland zügig voran. Nachdem im Jahre 2006 rund 35 % der Haushalte über einen Breitbandanschluss verfügten, wird bis 2008 eine Penetration von 49 % erwartet. „Damit liegt Deutschland bei der Breitbandkommunikation im europäischen Mittelfeld“, zog Friedrich Kiel von der Potsdamer ITCcon GmbH anlässlich der Tagung Bilanz.

Hinsichtlich geeigneter Strategien zur Förderung der Nachfrage warnte Kiel davor, dies einfach dem Markt zu überlassen. So zeichneten sich derzeit zwei Megatrends ab: Der eine sei der Phasenübergang von der Steigerung der Zugangsdatenrate über die Bequemlichkeit der Nutzung hin zum neuen Kernthema Content. Der andere sei der Druck, zu Full-IP Netzen und Next Generation Networks (NGN) überzugehen, was den Konvergenzprozess in der Telekommunikation vorantreibe.

„Wie kann der zukünftige steigende Bandbreitenbedarf möglichst ökonomisch in den Zugangsnetzen direkt zum Endverbraucher geführt werden?“ Mit dieser Frage beschäftigte sich Bernd Hildebrandt von der Münchener Siemens Networks GmbH & Co. KG. Im Vergleich der verschiedenen Ethernet-Lösungen mit Punkt-zu-Multipunkt-Architekturen (PON) werde deutlich, dass Bandbreite und bestehende Haus-Infrastruktur die optimale Lösung für den Ausbau bestimmen. In Einfamilienhausregionen seien PON zu bevorzugen, während in gebieten mit Mehrfamilienhäusern auch Ethernet Punkt-zu-Punkt und Ethernet Punkt-zu-Multipunkt-Szenarien denkbar seien. In Abhängigkeit von der Anzahl der Teilnehmer pro Gebäude, der Bandbreite pro Teilnehmer, dem Abstand der Gebäude vom Amt sowie der Hausverkabelung lasse sich die jeweils optimale Lösung herausfinden.

Neue Ringstrukturen im Metronetz

Für Geschäftsanwendungen sei eine Ethernet-basierte Lösung zu bevorzugen, erläuterte Hildebrandt. Diese Option biete die Möglichkeit der kostengünstigeren Ersatzschaltung über einen Ethernet-Ring. Hinzu kommen, dass eine Ethernet-Lösung mit dediziertem Faseranschluss zum Amt über einen maximal möglichen Bandbreitenanschluss verfüge. Der nächste technologische Schritt sei eine weitere Kapazitätserhöhung im Netz. Standardisierungsgremien wie ITU-T und IEEE arbeiteten bereits an weiteren Standards für Next Generation PON mit höheren Bandbreiten. So genannten „PON`s der nächsten Generation“ biete die WDM-Technologie mit 4 x 10 GBit/s Ringstrukturen im Metronetz, von denen dann bis zu 512 Endverbraucher an eine Wellenlänge geschaltet werden können.

Im Verbundprojekt „Berlin Acces“ haben sich bereits sechs mittelständische Unternehmen – AVM Computersysteme, Berliner Glas, Elbau GmbH, FOC GmbH, Merge Optics GmbH und VPISystems – zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik und dem Heinrich-Hertz-Institut zusammengefunden. „Ziel des Vorhabens ist es, Konzepte, Herstellungs- und Montagetechnologien für Fiber-To-The-Home (FTTH) zu untersuchen, die den Anforderungen eines Massenmarktes und einer Massenfertigung gerecht werden“, unterstrich Wolfgang Schlaak, Projektleiter am Heinrich-Hertz-Institut. Die bisherigen Erfahrungen bei der Entwicklung neuer Technologien für Transceiver zeigten, dass es mit Hilfe neuer Verfahren wie der P2LC-Technik möglich sei, robuste Module mit flexiblem Design für weitere Funktionen zu realisieren. Die Möglichkeit der automatisierten Fertigung biete das Potenzial für eine kostengünstige Massenfertigung.

Mobilfunk: Ein Paketnetz als Fernziel

Zu den künftigen Herausforderungen für Mobilfunkbetreiber verwies Marc Stafl von der Zentralen Planung des Acces-Transportnetzes von O2 Germany, auf die beginnende Evolution der Accessnetze. Seinen Ausführungen zufolge sieht die Roadmap eine differenzierte Betrachtung von Standorten mit und ohne Richtfunkanbindungen vor. Der Datenverkehr werde bevorzugt Ethernet nutzen und zusammen mit den so genannten Time Division Multiplex (TDM)-Kanälen für die Sprache über eine gemeinsame Richtfunkstrecke übertragen. Die Kapazität für den Ethernet Verkehr könne über adaptive Modulation der äußeren Bedingungen angepasst werden. Bei Standorten ohne Sichtverbindung stehe ADSL zur Verfügung.

„Die Lösung, den gesamten Verkehr generell und nicht nur für Ausnahmen über ein Paketnetz zu übertragen, ist ein Fernziel“, blickte Stafl in die Zukunft. Wann genau und mit welch konkreten Produkten dies wirtschaftlich erfolgen könne, sei jedoch noch nicht klar ersichtlich.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Ethernet Evolution Heinrich-Hertz-Institut Massenfertigung PON

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie