Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitbandversorgung in Deutschland – Evolution mit Strategie

12.03.2007
Verbesserte DSL-Techniken ermöglichen immer höhere Bandbreiten und längere Reichweiten. Die Entwicklung schreitet bereits in Richtung neuer Technologien, die Anschlussbitraten von bis zu 50 Mbit/s ermöglichen. Die aktuellen Trends und Entwicklungen standen im Fokus einer internationalen Tagung, zu der die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) zahlreiche Experten nach Berlin eingeladen hatte.

Der Ausbau der Breitbandnetze geht in Deutschland zügig voran. Nachdem im Jahre 2006 rund 35 % der Haushalte über einen Breitbandanschluss verfügten, wird bis 2008 eine Penetration von 49 % erwartet. „Damit liegt Deutschland bei der Breitbandkommunikation im europäischen Mittelfeld“, zog Friedrich Kiel von der Potsdamer ITCcon GmbH anlässlich der Tagung Bilanz.

Hinsichtlich geeigneter Strategien zur Förderung der Nachfrage warnte Kiel davor, dies einfach dem Markt zu überlassen. So zeichneten sich derzeit zwei Megatrends ab: Der eine sei der Phasenübergang von der Steigerung der Zugangsdatenrate über die Bequemlichkeit der Nutzung hin zum neuen Kernthema Content. Der andere sei der Druck, zu Full-IP Netzen und Next Generation Networks (NGN) überzugehen, was den Konvergenzprozess in der Telekommunikation vorantreibe.

„Wie kann der zukünftige steigende Bandbreitenbedarf möglichst ökonomisch in den Zugangsnetzen direkt zum Endverbraucher geführt werden?“ Mit dieser Frage beschäftigte sich Bernd Hildebrandt von der Münchener Siemens Networks GmbH & Co. KG. Im Vergleich der verschiedenen Ethernet-Lösungen mit Punkt-zu-Multipunkt-Architekturen (PON) werde deutlich, dass Bandbreite und bestehende Haus-Infrastruktur die optimale Lösung für den Ausbau bestimmen. In Einfamilienhausregionen seien PON zu bevorzugen, während in gebieten mit Mehrfamilienhäusern auch Ethernet Punkt-zu-Punkt und Ethernet Punkt-zu-Multipunkt-Szenarien denkbar seien. In Abhängigkeit von der Anzahl der Teilnehmer pro Gebäude, der Bandbreite pro Teilnehmer, dem Abstand der Gebäude vom Amt sowie der Hausverkabelung lasse sich die jeweils optimale Lösung herausfinden.

Neue Ringstrukturen im Metronetz

Für Geschäftsanwendungen sei eine Ethernet-basierte Lösung zu bevorzugen, erläuterte Hildebrandt. Diese Option biete die Möglichkeit der kostengünstigeren Ersatzschaltung über einen Ethernet-Ring. Hinzu kommen, dass eine Ethernet-Lösung mit dediziertem Faseranschluss zum Amt über einen maximal möglichen Bandbreitenanschluss verfüge. Der nächste technologische Schritt sei eine weitere Kapazitätserhöhung im Netz. Standardisierungsgremien wie ITU-T und IEEE arbeiteten bereits an weiteren Standards für Next Generation PON mit höheren Bandbreiten. So genannten „PON`s der nächsten Generation“ biete die WDM-Technologie mit 4 x 10 GBit/s Ringstrukturen im Metronetz, von denen dann bis zu 512 Endverbraucher an eine Wellenlänge geschaltet werden können.

Im Verbundprojekt „Berlin Acces“ haben sich bereits sechs mittelständische Unternehmen – AVM Computersysteme, Berliner Glas, Elbau GmbH, FOC GmbH, Merge Optics GmbH und VPISystems – zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik und dem Heinrich-Hertz-Institut zusammengefunden. „Ziel des Vorhabens ist es, Konzepte, Herstellungs- und Montagetechnologien für Fiber-To-The-Home (FTTH) zu untersuchen, die den Anforderungen eines Massenmarktes und einer Massenfertigung gerecht werden“, unterstrich Wolfgang Schlaak, Projektleiter am Heinrich-Hertz-Institut. Die bisherigen Erfahrungen bei der Entwicklung neuer Technologien für Transceiver zeigten, dass es mit Hilfe neuer Verfahren wie der P2LC-Technik möglich sei, robuste Module mit flexiblem Design für weitere Funktionen zu realisieren. Die Möglichkeit der automatisierten Fertigung biete das Potenzial für eine kostengünstige Massenfertigung.

Mobilfunk: Ein Paketnetz als Fernziel

Zu den künftigen Herausforderungen für Mobilfunkbetreiber verwies Marc Stafl von der Zentralen Planung des Acces-Transportnetzes von O2 Germany, auf die beginnende Evolution der Accessnetze. Seinen Ausführungen zufolge sieht die Roadmap eine differenzierte Betrachtung von Standorten mit und ohne Richtfunkanbindungen vor. Der Datenverkehr werde bevorzugt Ethernet nutzen und zusammen mit den so genannten Time Division Multiplex (TDM)-Kanälen für die Sprache über eine gemeinsame Richtfunkstrecke übertragen. Die Kapazität für den Ethernet Verkehr könne über adaptive Modulation der äußeren Bedingungen angepasst werden. Bei Standorten ohne Sichtverbindung stehe ADSL zur Verfügung.

„Die Lösung, den gesamten Verkehr generell und nicht nur für Ausnahmen über ein Paketnetz zu übertragen, ist ein Fernziel“, blickte Stafl in die Zukunft. Wann genau und mit welch konkreten Produkten dies wirtschaftlich erfolgen könne, sei jedoch noch nicht klar ersichtlich.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Ethernet Evolution Heinrich-Hertz-Institut Massenfertigung PON

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie