Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitbandversorgung in Deutschland – Evolution mit Strategie

12.03.2007
Verbesserte DSL-Techniken ermöglichen immer höhere Bandbreiten und längere Reichweiten. Die Entwicklung schreitet bereits in Richtung neuer Technologien, die Anschlussbitraten von bis zu 50 Mbit/s ermöglichen. Die aktuellen Trends und Entwicklungen standen im Fokus einer internationalen Tagung, zu der die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) zahlreiche Experten nach Berlin eingeladen hatte.

Der Ausbau der Breitbandnetze geht in Deutschland zügig voran. Nachdem im Jahre 2006 rund 35 % der Haushalte über einen Breitbandanschluss verfügten, wird bis 2008 eine Penetration von 49 % erwartet. „Damit liegt Deutschland bei der Breitbandkommunikation im europäischen Mittelfeld“, zog Friedrich Kiel von der Potsdamer ITCcon GmbH anlässlich der Tagung Bilanz.

Hinsichtlich geeigneter Strategien zur Förderung der Nachfrage warnte Kiel davor, dies einfach dem Markt zu überlassen. So zeichneten sich derzeit zwei Megatrends ab: Der eine sei der Phasenübergang von der Steigerung der Zugangsdatenrate über die Bequemlichkeit der Nutzung hin zum neuen Kernthema Content. Der andere sei der Druck, zu Full-IP Netzen und Next Generation Networks (NGN) überzugehen, was den Konvergenzprozess in der Telekommunikation vorantreibe.

„Wie kann der zukünftige steigende Bandbreitenbedarf möglichst ökonomisch in den Zugangsnetzen direkt zum Endverbraucher geführt werden?“ Mit dieser Frage beschäftigte sich Bernd Hildebrandt von der Münchener Siemens Networks GmbH & Co. KG. Im Vergleich der verschiedenen Ethernet-Lösungen mit Punkt-zu-Multipunkt-Architekturen (PON) werde deutlich, dass Bandbreite und bestehende Haus-Infrastruktur die optimale Lösung für den Ausbau bestimmen. In Einfamilienhausregionen seien PON zu bevorzugen, während in gebieten mit Mehrfamilienhäusern auch Ethernet Punkt-zu-Punkt und Ethernet Punkt-zu-Multipunkt-Szenarien denkbar seien. In Abhängigkeit von der Anzahl der Teilnehmer pro Gebäude, der Bandbreite pro Teilnehmer, dem Abstand der Gebäude vom Amt sowie der Hausverkabelung lasse sich die jeweils optimale Lösung herausfinden.

Neue Ringstrukturen im Metronetz

Für Geschäftsanwendungen sei eine Ethernet-basierte Lösung zu bevorzugen, erläuterte Hildebrandt. Diese Option biete die Möglichkeit der kostengünstigeren Ersatzschaltung über einen Ethernet-Ring. Hinzu kommen, dass eine Ethernet-Lösung mit dediziertem Faseranschluss zum Amt über einen maximal möglichen Bandbreitenanschluss verfüge. Der nächste technologische Schritt sei eine weitere Kapazitätserhöhung im Netz. Standardisierungsgremien wie ITU-T und IEEE arbeiteten bereits an weiteren Standards für Next Generation PON mit höheren Bandbreiten. So genannten „PON`s der nächsten Generation“ biete die WDM-Technologie mit 4 x 10 GBit/s Ringstrukturen im Metronetz, von denen dann bis zu 512 Endverbraucher an eine Wellenlänge geschaltet werden können.

Im Verbundprojekt „Berlin Acces“ haben sich bereits sechs mittelständische Unternehmen – AVM Computersysteme, Berliner Glas, Elbau GmbH, FOC GmbH, Merge Optics GmbH und VPISystems – zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik und dem Heinrich-Hertz-Institut zusammengefunden. „Ziel des Vorhabens ist es, Konzepte, Herstellungs- und Montagetechnologien für Fiber-To-The-Home (FTTH) zu untersuchen, die den Anforderungen eines Massenmarktes und einer Massenfertigung gerecht werden“, unterstrich Wolfgang Schlaak, Projektleiter am Heinrich-Hertz-Institut. Die bisherigen Erfahrungen bei der Entwicklung neuer Technologien für Transceiver zeigten, dass es mit Hilfe neuer Verfahren wie der P2LC-Technik möglich sei, robuste Module mit flexiblem Design für weitere Funktionen zu realisieren. Die Möglichkeit der automatisierten Fertigung biete das Potenzial für eine kostengünstige Massenfertigung.

Mobilfunk: Ein Paketnetz als Fernziel

Zu den künftigen Herausforderungen für Mobilfunkbetreiber verwies Marc Stafl von der Zentralen Planung des Acces-Transportnetzes von O2 Germany, auf die beginnende Evolution der Accessnetze. Seinen Ausführungen zufolge sieht die Roadmap eine differenzierte Betrachtung von Standorten mit und ohne Richtfunkanbindungen vor. Der Datenverkehr werde bevorzugt Ethernet nutzen und zusammen mit den so genannten Time Division Multiplex (TDM)-Kanälen für die Sprache über eine gemeinsame Richtfunkstrecke übertragen. Die Kapazität für den Ethernet Verkehr könne über adaptive Modulation der äußeren Bedingungen angepasst werden. Bei Standorten ohne Sichtverbindung stehe ADSL zur Verfügung.

„Die Lösung, den gesamten Verkehr generell und nicht nur für Ausnahmen über ein Paketnetz zu übertragen, ist ein Fernziel“, blickte Stafl in die Zukunft. Wann genau und mit welch konkreten Produkten dies wirtschaftlich erfolgen könne, sei jedoch noch nicht klar ersichtlich.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Ethernet Evolution Heinrich-Hertz-Institut Massenfertigung PON

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise