Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitbandversorgung in Deutschland – Evolution mit Strategie

12.03.2007
Verbesserte DSL-Techniken ermöglichen immer höhere Bandbreiten und längere Reichweiten. Die Entwicklung schreitet bereits in Richtung neuer Technologien, die Anschlussbitraten von bis zu 50 Mbit/s ermöglichen. Die aktuellen Trends und Entwicklungen standen im Fokus einer internationalen Tagung, zu der die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) zahlreiche Experten nach Berlin eingeladen hatte.

Der Ausbau der Breitbandnetze geht in Deutschland zügig voran. Nachdem im Jahre 2006 rund 35 % der Haushalte über einen Breitbandanschluss verfügten, wird bis 2008 eine Penetration von 49 % erwartet. „Damit liegt Deutschland bei der Breitbandkommunikation im europäischen Mittelfeld“, zog Friedrich Kiel von der Potsdamer ITCcon GmbH anlässlich der Tagung Bilanz.

Hinsichtlich geeigneter Strategien zur Förderung der Nachfrage warnte Kiel davor, dies einfach dem Markt zu überlassen. So zeichneten sich derzeit zwei Megatrends ab: Der eine sei der Phasenübergang von der Steigerung der Zugangsdatenrate über die Bequemlichkeit der Nutzung hin zum neuen Kernthema Content. Der andere sei der Druck, zu Full-IP Netzen und Next Generation Networks (NGN) überzugehen, was den Konvergenzprozess in der Telekommunikation vorantreibe.

„Wie kann der zukünftige steigende Bandbreitenbedarf möglichst ökonomisch in den Zugangsnetzen direkt zum Endverbraucher geführt werden?“ Mit dieser Frage beschäftigte sich Bernd Hildebrandt von der Münchener Siemens Networks GmbH & Co. KG. Im Vergleich der verschiedenen Ethernet-Lösungen mit Punkt-zu-Multipunkt-Architekturen (PON) werde deutlich, dass Bandbreite und bestehende Haus-Infrastruktur die optimale Lösung für den Ausbau bestimmen. In Einfamilienhausregionen seien PON zu bevorzugen, während in gebieten mit Mehrfamilienhäusern auch Ethernet Punkt-zu-Punkt und Ethernet Punkt-zu-Multipunkt-Szenarien denkbar seien. In Abhängigkeit von der Anzahl der Teilnehmer pro Gebäude, der Bandbreite pro Teilnehmer, dem Abstand der Gebäude vom Amt sowie der Hausverkabelung lasse sich die jeweils optimale Lösung herausfinden.

Neue Ringstrukturen im Metronetz

Für Geschäftsanwendungen sei eine Ethernet-basierte Lösung zu bevorzugen, erläuterte Hildebrandt. Diese Option biete die Möglichkeit der kostengünstigeren Ersatzschaltung über einen Ethernet-Ring. Hinzu kommen, dass eine Ethernet-Lösung mit dediziertem Faseranschluss zum Amt über einen maximal möglichen Bandbreitenanschluss verfüge. Der nächste technologische Schritt sei eine weitere Kapazitätserhöhung im Netz. Standardisierungsgremien wie ITU-T und IEEE arbeiteten bereits an weiteren Standards für Next Generation PON mit höheren Bandbreiten. So genannten „PON`s der nächsten Generation“ biete die WDM-Technologie mit 4 x 10 GBit/s Ringstrukturen im Metronetz, von denen dann bis zu 512 Endverbraucher an eine Wellenlänge geschaltet werden können.

Im Verbundprojekt „Berlin Acces“ haben sich bereits sechs mittelständische Unternehmen – AVM Computersysteme, Berliner Glas, Elbau GmbH, FOC GmbH, Merge Optics GmbH und VPISystems – zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik und dem Heinrich-Hertz-Institut zusammengefunden. „Ziel des Vorhabens ist es, Konzepte, Herstellungs- und Montagetechnologien für Fiber-To-The-Home (FTTH) zu untersuchen, die den Anforderungen eines Massenmarktes und einer Massenfertigung gerecht werden“, unterstrich Wolfgang Schlaak, Projektleiter am Heinrich-Hertz-Institut. Die bisherigen Erfahrungen bei der Entwicklung neuer Technologien für Transceiver zeigten, dass es mit Hilfe neuer Verfahren wie der P2LC-Technik möglich sei, robuste Module mit flexiblem Design für weitere Funktionen zu realisieren. Die Möglichkeit der automatisierten Fertigung biete das Potenzial für eine kostengünstige Massenfertigung.

Mobilfunk: Ein Paketnetz als Fernziel

Zu den künftigen Herausforderungen für Mobilfunkbetreiber verwies Marc Stafl von der Zentralen Planung des Acces-Transportnetzes von O2 Germany, auf die beginnende Evolution der Accessnetze. Seinen Ausführungen zufolge sieht die Roadmap eine differenzierte Betrachtung von Standorten mit und ohne Richtfunkanbindungen vor. Der Datenverkehr werde bevorzugt Ethernet nutzen und zusammen mit den so genannten Time Division Multiplex (TDM)-Kanälen für die Sprache über eine gemeinsame Richtfunkstrecke übertragen. Die Kapazität für den Ethernet Verkehr könne über adaptive Modulation der äußeren Bedingungen angepasst werden. Bei Standorten ohne Sichtverbindung stehe ADSL zur Verfügung.

„Die Lösung, den gesamten Verkehr generell und nicht nur für Ausnahmen über ein Paketnetz zu übertragen, ist ein Fernziel“, blickte Stafl in die Zukunft. Wann genau und mit welch konkreten Produkten dies wirtschaftlich erfolgen könne, sei jedoch noch nicht klar ersichtlich.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Ethernet Evolution Heinrich-Hertz-Institut Massenfertigung PON

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie