Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere für das digitale Wahlstift System "dotvote"

09.03.2007
Im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg hat das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, DFKI in enger Abstimmung mit dem Landeswahlamt ein Schutzprofil für das digitale Wahlstift-System "dotvote" entwickelt. Darin werden Sicherheitsanforderungen für eine Technologie formuliert, die weltweit erstmals für Wahlen eingesetzt werden soll.
Das Schutzprofil (Protection Profile - PP) enthält die implementierungsunabhängige Darstellung von Sicherheitsanforderungen, die den relevanten Sicherheitszielen für ein digitales Wahlstift-System entsprechen.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, BSI hat das Schutzprofil unter der Registrierungsnummer BSI-PP-0031 zertifiziert. Dieses Zertifikat wird am 16. März auf der CeBIT in Halle 11, Stand C1.4-10 (Gemeinschaftsstand der Länder Schleswig-Holstein und Hamburg) vom BSI an den Hamburger Innensenator Udo Nagel und den Landeswahlleiter Willi Beiß überreicht.

Beim digitalen Wahlstift handelt es sich um einen etwas größeren Schreibstift mit einer kleinen Kamera hinter der Kugelschreibermine, der aufgrund einer kaum sichtbaren Rasterung auf dem Stimmzettel die Kreuze mit der Mine erfasst und elektronisch speichert. Über eine Dockingstation werden im Wahllokal die gespeicherten Daten mit einem Kabel sicher vom Stift auf einen Laptop übertragen und danach auf dem Stift gelöscht.

... mehr zu:
»BSI »Wahlstift »Wahlstift-System

Durch den Einsatz eines digitalen Wahlstift-Systems soll gewährleistet werden, dass auch nach Änderung des Wahlrechts für die Bürgerschaft und die Bezirksversammlungen unter Einführung von Kumulieren und Panaschieren die Feststellung des vorläufigen amtlichen Endergebnisses noch in der Wahlnacht erfolgen kann. Darüber hinaus bietet das digitale Wahlstift-System die Perspektive, komplexe Wahlverfahren ohne zusätzlichen Personalbedarf durchzuführen; typische Fehler bei der manuellen Auszählung, z.B. Übertragungsfehler bei Verwendung von Auszählungslisten, werden vermieden.

"Durch digitale Wahlstift-Systeme, welche die Anforderungen des Schutzprofils erfüllen, wird nicht nur die Auszählung der Stimmen schneller und einfacher, sondern die gesamte Wahlhandlung wird ebenso sicher und zuverlässig bleiben, wie bei der vertrauten Form der Wahldurchführung", so Projektleiter Roland Vogt.

In Forschung und Lehre bearbeitet das DFKI seit 2003 am Transferzentrum Sichere Software und an der Prüfstelle für IT-Sicherheit Projekte zum Thema e-Voting (http://www.dfki.de/fuse). Die Autoren und DFKI-Mitarbeiter Melanie Volkamer und Roland Vogt sind in allen relevanten nationalen und internationalen Expertengremien für e-Voting vertreten.

"dotvote" soll erstmals bei der nächsten Wahl zur Hamburger Bürgerschaft Anfang 2008 in allen Wahllokalen der Freien und Hansestadt Hamburg eingesetzt werden.

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://www.dotvote.de

Weitere Berichte zu: BSI Wahlstift Wahlstift-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie