Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere für das digitale Wahlstift System "dotvote"

09.03.2007
Im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg hat das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, DFKI in enger Abstimmung mit dem Landeswahlamt ein Schutzprofil für das digitale Wahlstift-System "dotvote" entwickelt. Darin werden Sicherheitsanforderungen für eine Technologie formuliert, die weltweit erstmals für Wahlen eingesetzt werden soll.
Das Schutzprofil (Protection Profile - PP) enthält die implementierungsunabhängige Darstellung von Sicherheitsanforderungen, die den relevanten Sicherheitszielen für ein digitales Wahlstift-System entsprechen.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, BSI hat das Schutzprofil unter der Registrierungsnummer BSI-PP-0031 zertifiziert. Dieses Zertifikat wird am 16. März auf der CeBIT in Halle 11, Stand C1.4-10 (Gemeinschaftsstand der Länder Schleswig-Holstein und Hamburg) vom BSI an den Hamburger Innensenator Udo Nagel und den Landeswahlleiter Willi Beiß überreicht.

Beim digitalen Wahlstift handelt es sich um einen etwas größeren Schreibstift mit einer kleinen Kamera hinter der Kugelschreibermine, der aufgrund einer kaum sichtbaren Rasterung auf dem Stimmzettel die Kreuze mit der Mine erfasst und elektronisch speichert. Über eine Dockingstation werden im Wahllokal die gespeicherten Daten mit einem Kabel sicher vom Stift auf einen Laptop übertragen und danach auf dem Stift gelöscht.

... mehr zu:
»BSI »Wahlstift »Wahlstift-System

Durch den Einsatz eines digitalen Wahlstift-Systems soll gewährleistet werden, dass auch nach Änderung des Wahlrechts für die Bürgerschaft und die Bezirksversammlungen unter Einführung von Kumulieren und Panaschieren die Feststellung des vorläufigen amtlichen Endergebnisses noch in der Wahlnacht erfolgen kann. Darüber hinaus bietet das digitale Wahlstift-System die Perspektive, komplexe Wahlverfahren ohne zusätzlichen Personalbedarf durchzuführen; typische Fehler bei der manuellen Auszählung, z.B. Übertragungsfehler bei Verwendung von Auszählungslisten, werden vermieden.

"Durch digitale Wahlstift-Systeme, welche die Anforderungen des Schutzprofils erfüllen, wird nicht nur die Auszählung der Stimmen schneller und einfacher, sondern die gesamte Wahlhandlung wird ebenso sicher und zuverlässig bleiben, wie bei der vertrauten Form der Wahldurchführung", so Projektleiter Roland Vogt.

In Forschung und Lehre bearbeitet das DFKI seit 2003 am Transferzentrum Sichere Software und an der Prüfstelle für IT-Sicherheit Projekte zum Thema e-Voting (http://www.dfki.de/fuse). Die Autoren und DFKI-Mitarbeiter Melanie Volkamer und Roland Vogt sind in allen relevanten nationalen und internationalen Expertengremien für e-Voting vertreten.

"dotvote" soll erstmals bei der nächsten Wahl zur Hamburger Bürgerschaft Anfang 2008 in allen Wahllokalen der Freien und Hansestadt Hamburg eingesetzt werden.

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://www.dotvote.de

Weitere Berichte zu: BSI Wahlstift Wahlstift-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit