Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geheimagenten fuer CD-Brennerei und Internet

08.03.2007
CeBIT 2007: Wasserzeichen-Software fuer CD-Kopierstation ist marktreif / Wasserzeichen-Suche fuer Internet-Tauschboersen

Ist eine vertrauliche Information erstmal ins weltweite Datennetz gelangt, wird sie in Windeseile kopiert oder per Email verschickt und ist nicht mehr zurueckzuholen.

Handelt es sich jedoch um eine Datei, laesst sich zumindest die undichte Stelle ausfindig machen. Wie das funktioniert, zeigt das Fraunhofer-Institut fuer Sichere Informationstechnologie (SIT) vom 15. bis zum 21. Maerz auf der Computermesse CeBIT in Hannover (Halle 9, Stand B36): Die Wissenschaftler praesentieren eine marktreife Wasserzeichen-Software, mit der Musikverlage und Entwicklungsbueros Multimedia-Dateien digital markieren koennen - mit handelsueblichen CD- Kopiergeraeten, ganz ohne Produktionsverzoegerungen.

Ausserdem praesentieren die Wissenschaftler ein Programm, mit dem sich Internet-Tauschboersen nach markierten Dateien durchsuchen lassen.

"In der Musik- und Film-Industrie ist es ueblich, Lieder oder Spielfilme an Journalisten, Disc-Jockeys oder Geschaeftspartner zu verschicken, die nach Moeglichkeit nicht vor Veroeffentlichung des Films oder der CD im Internet erscheinen sollen", sagt Dr. Martin Steinebach, Wasserzeichen-Experte am Fraunhofer-Institut SIT. Dass Ermahnungen allein nicht helfen, zeigt sich immer wieder, wenn vor der Veroeffentlichung eines Spielfilms oder eines Musikstuecks illegale Kopien im Internet erscheinen und sich in Windeseile verbreiteten. Wer die Kopie ins Netz gestellt hat, laesst sich jedoch meist nicht feststellen.

"Fuer Unternehmen kann das unter Umstaenden grosse finanzielle Einbussen bedeuten", so Steinebach. Kopierschutzverfahren lassen sich heute problemlos umgehen. Filme, Bilder und Musikstuecke durch Digital Rights Management (DRM) zu schuetzen, ist fuer viele Firmen jedoch zu aufwaendig oder zu teuer und fuer die Benutzer in der Praxis unbequem. "DRM im Endkundenbereich schadet heute oft mehr als es nutzt.

Wasserzeichen-Technologie hingegen ist preiswert und laesst sich problemlos in Produktionsablaeufe einbetten, ohne laestige Nebenwirkungen fuer die Nutzer", sagt Steinebach, dessen Team fuer die Pool Position GmbH die Wasserzeichen- Software in die Steuereinheit einer handelsueblichen CD- Kopierstation integriert hat. Die Musik-Promotion-Agentur signiert mit dem Geraet ihre Promo-CDs, auf denen sie neue Musiktitel an Disc-Jockeys verschickt. "Da jede gebrannte CD mit einem individuellen Wasserzeichen versehen wird", so Steinebach, "laesst sich beim Auftauchen eines Songs im Internet genau nachvollziehen, an wen die CD geliefert wurde."

Spurensucher fuer's Internet

Um gezielt nach markierten Dateien im Internet suchen zu koennen, arbeiten die Darmstaedter Fraunhofer-Forscher an einer Software, die mehrere Internet-Tauschboersen gleichzeitig nach markierten Dateien durchsucht. Einfach Suchkriterien wie Dateityp oder Dateiname festlegen, und schon schaut die Software nach, ob die Fundstuecke ein Wasserzeichen enthalten. "Um groessere Datenmengen bewaeltigen zu koennen, haben wir das Suchprogramm so weiterentwickelt, dass sich mehrere Rechner zusammenschliessen lassen und gemeinsam die Tauschboersen durchkaemmen", sagt Steinebach, der mit seinen Kollegen auch bereits eine Bilder-Suche fuer das Internet-Auktionshaus Ebay realisiert hat.

Die Wasserzeichen-Technologie des Fraunhofer-Teams wird bereits in mehreren Online-Shops zur Markierung von Hoerbuechern eingesetzt. "Derzeit fuehren wir weitere vielversprechende Verhandlungen", sagt Steinebach. "Die Entwicklungen in Film- und Musik-Industrie zeigen einfach, dass Wasserzeichen fuer immer weitere Teile der Industrie eine wirkliche Alternative oder Ergaenzung zum DRM darstellen."

Oliver Kuech | Fraunhofer SIT
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: CD DRM Internet-Tauschboerse Wasserzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Quantentechnologie für neue Bildgebung – QUILT
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics