Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicher und schnell surfen im Zug

07.03.2007
Im Europäischen Ausland und auch in Deutschland werden immer mehr Strecken im öffentlichen Fernverkehrsnetz als Hochgeschwindigkeitsstrecken ausgebaut und die eingesetzten Züge erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 300 Kilometern pro Stunde.

Auf Strecken wie Köln - Frankfurt oder Stuttgart - Frankfurt hat sich der öffentliche Fernverkehr mittlerweile als echte Alternative zum Flugzeug entwickelt.

Für Reisende und hier insbesondere Geschäftsreisende ist es wichtig, auch unterwegs Service und Anwendungen wie Internet und e-Mail nutzen zu können.

Wie schwierig bisher nur Telefonate in einem schnell fahrenden Zug sind, hat wohl jeder Reisende schon einmal selbst erlebt.

Bei Geschwindigkeiten bis 300 Kilometer pro Stunde sind stabilen und sicheren Kommunikationsverbindungen derzeit physikalische Grenzen gesetzt.
Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) forscht eine gemeinsame Arbeitsgruppe verschiedener Universitäten und Hochschulen an einer Lösung und Realisierung dieser komplexen Problematik.

Neben der City-University London gehören die Fachhochschule Gießen/ Friedberg, die T-Systems und die Hochschule für Telekommunikation Leipzig zu der gemeinsamen Forschungsgruppe.

Neben der stabilen Kommunikationsverbindung stehen effektive Sicherheitsmechanismen für potenzielle Nutzer im Focus der Projektgruppe. Die Identifikation des Nutzers über geeignete Systeme bei gleichzeitigem Schutz der Privatsphäre ist ein weiterer Schwerpunkt der Forschungsarbeit.

An der Deutschen Telekom Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HfTL) ist ein Team unter Anleitung von Frau Professorin Sabine Wieland für die Konzeption und Realisierung der Infrastruktur für sichere Internetverbindungen zuständig.

Die an der HfTL entwickelte Sicherheitslösung entspricht den Anforderungen an moderne Security-Systeme und ermöglicht gleichzeitig dem User eine einfache und komfortable Bedienung.

Im Ergebnis der gemeinsamen Forschungen erfolgt auf der diesjährigen CeBIT die Präsentation einer funktionsfähigen Infrastruktur, bestehend aus einer Funklösung welche mittels entsprechend neu konzipierter Protokolle zwischen Client und Server sicher kommuniziert.

Der Wechsel zwischen verschiedenen Mobilfunkzellen und Zugangsnetze bei hohen Geschwindigkeiten des Zuges und damit die Stabilität der Internetverbindung wird gleichfalls sehr anschaulich am gemeinsamen Messestand der Fachhochschule Gießen/ Friedberg und der HfT Leipzig vorgestellt und erläutert.

Sie finden uns auf der Cebit vom 15.-21. März 2007 in Halle 9 am Gemeinschaftsstand B 35 mit der Fachhochschule Gießen / Friedberg.

Torsten Büttner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hft-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Geschwindigkeit HfTL Kommunikationsverbindung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie