Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HPI-Studenten: Eigene Lösung für SAP-Integration in Microsoft Office

05.03.2007
Vier Bachelor-Absolventen des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) haben für die Deutsche Post zwei neue Softwarelösungen entwickelt. Sie erleichtern die Verwendung von Unternehmensdaten und verbinden gleichzeitig die Unternehmenssoftware SAP mit den Office-Programmen von Microsoft. Das Ergebnis stellten die Studenten auf dem Bachelorpodium des HPI vor, zu dem rund 200 Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft nach Potsdam gekommen waren.

"Einerseits konnten wir das sehr aktuelle Problem der Office-SAP-Integration lösen, ohne dass der Nutzer dabei auf das neue gemeinsame Duet-Programm der beiden Anbieter zurückgreifen muss. Andererseits haben wir ein Druckmodul für mobile Geräte geschaffen, das es in dieser Art vorher nicht gab", berichtete York Thomas, Sprecher der Bachelorprojektgruppe.

Bei der von Prof. Andreas Polze, Leiter des HPI-Fachgebiets "Betriebssysteme und Middleware", betreuten Entwicklungsarbeit achteten die Studenten besonders auf mehr Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit. Außerdem wurden Arbeitsabläufe angepasst, um fehleranfällige und zeitaufwändige Prozesse zu verbessern. Projektgeber war das Bonner Unternehmen IT Services Europe der Deutschen Post World Net AG.

In halbjähriger Arbeit entstand so zum Beispiel ein Hilfsmittel für Programmierer, mit dem Arbeitsabläufe, die ihre Daten aus der SAP-Unternehmenssoftware beziehen, leicht in Microsoft Office integriert werden können. "Das beschleunigt die Entwicklung von Lösungen, die von den Benutzern besser akzeptiert werden und einfacher zu nutzen sind", betonte Thomas. Der Trend gehe immer stärker in Richtung direkte Einbindung wichtiger Unternehmensdaten in die Textverarbeitungs- und Tabellenkalkulations-Programme.

"Den Ablauf für die Erstellung von Arbeitszeugnissen haben wir zum Beispiel gleich in Microsoft Outlook integriert", erläuterte Thomas. Die Mitarbeiterstammdaten aus der SAP-Datenbank werden in Office aufbereitet zur Verfügung gestellt, das Schreiben des Zeugnisses ist zum Teil automatisiert. Eine Logik sorgt dafür, dass ausgewählte Textbaustein-Rohlinge in die richtige Zeitform gesetzt und dem Geschlecht des Beurteilten angepasst werden. "Anschließend wird der Zeugnistext direkt in Microsoft Word generiert wird, so dass nur noch minimale Überarbeitung notwendig ist", beschrieb Thomas die Vorteile.

Eine weitere Entwicklung der HPI-Bachelorstudenten erleichtert die Arbeit der Paketzusteller der Deutschen Post. Denen ist es dank den jungen Forschern aus Potsdam künftig möglich, die im Konzern verwendeten Druckvorlagen auch auf ihrem mobilen Erfassungsgerät (PDA) zu verwenden. Die bei der Auslieferungsvorbereitung eingelesenen Daten werden nun direkt verarbeitet und anschließend vom PDA aus über Bluetooth-Funk ausgedruckt. Bisher mussten die Paketdaten hierzu erst vom mobilen Gerät auf einen Rechner übertragen werden, der die Druckaufbereitung erledigte.

Bachelorpodium - Ausweis der praxisnahen Ausbildung am HPI

Das Bachelorpodium des Hasso-Plattner-Instituts gibt es schon seit dem Jahr 2005. Seitdem präsentieren die Bachelorstudenten des HPI einmal im Jahr öffentlich die Ergebnisse ihrer Praxis-Projekte, die sie in Teams von vier bis acht Studenten am Ende ihres Bachelorstudiums absolviert haben. Sie zeigen, wie sie zwei Semester lang - von ihren Professoren angeleitet - größere praktische Aufgaben der Informationstechnologie eigenverantwortlich angepackt und welche innovativen Lösungen für Wirtschaft und Gesellschaft sie dabei entwickelt haben. Projektgeber sind renommierte Unternehmen und Institutionen aus ganz Deutschland. Eine Übersicht über die laufenden Projekte gibt die HPI-Internetseite http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang IT Systems Engineering an - eine praxisnahe und ingenieurwissenschaftlich orientierte Alternative zum herkömmlichen Informatik-Studium, die von derzeit 360 Studenten genutzt wird. Insgesamt 50 Professoren und Dozenten sind am HPI tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung - auch für erste Adressen der Wirtschaft. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de
http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html

Weitere Berichte zu: Arbeitsabläufe Engineering Unternehmensdaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie