Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunsträubern mobil auf der Spur

02.03.2007
Die internationalen Datenbanken gestohlener Kunstwerke sind riesig und unübersichtlich. Kunstfahnder haben es schwer, vor Ort schnell genug an die nötigen Informationen zu gelangen. Die mobile Kunstfahndung hilft dem Ermittler bei der Identifizierung von Diebesgut.

Auf einer privaten Auktion steigt der Preis rasch in die Höhe, und schon ist das Gemälde unter dem Hammer. Der Kunstfahnder ist zwar live vor Ort, aber er ist unsicher – gehört das Bild zu den international gesuchten und gestohlenen Gegenständen, oder nicht? Sowohl Interpol als auch private Zusammenschlüsse wie das Art Loss Register führen Datenbanken über Kunstwerke, die aus Museen oder Privatsammlungen entwendet wurden. Doch bei Tausenden international gesuchter Kunstgegenstände hat es der Ermittler am Ort des Geschehens schwer, die Datenbanken schnell genug nach dem fragwürdigen Gemälde zu durchforsten.

Dank einer Entwicklung aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK kann der Fahnder jetzt mit seinem Handy ein Foto von dem Kunstwerk machen und sofort an einen Zentralserver schicken. Das von den Forschern entwickelte Bildauswertungssystem vergleicht dieses automatisch mit in der Datenbank gespeicherten Bildern. Anhand von optischen Merkmalen wie Form, Kontur, Farbe oder Textur erkennt das System ähnliche Objekte und sendet eine TOP 10 Liste der besten Treffer innerhalb weniger Sekunden zurück an das Handy. Ist das Bild unter den ermittelten Werken der Datenbank, kann der Fahnder sofort reagieren. »Das System zeichnet sich durch eine einfache Bedienung aus«, sagt Dr. Bertram Nickolay, Abteilungsleiter der Sicherheitstechnik. »Da wir hauptsächlich Standardmodule dafür verwendet haben, ist es außerdem eine kostengünstige Lösung«. Darüber hinaus ist das System unempfindlich gegenüber Störfaktoren – etwa einer schlechten Fotografie des Kunstwerks. Spiegelungen durch Blitzlicht oder zu starke Helligkeit haben auf die Bildauswertung im Zentralserver keinen Einfluss.

Die Algorithmen, die in dem Bildauswertungssystem des IPK stecken, können auch in anderen Gebieten zum Einsatz kommen. Ein weiteres Pilotprojekt haben die Forscher bereits in petto: »Unser System könnte beispielsweise bei der Entlarvung von Plagiaten genutzt werden. Anhand der Merkmale einer Verpackung kann ein Flughafenzöllner mit einem mobilen Scanner einen Markenpiraten dingfest machen«, so Nickolay. Das IPK steht bereits mit verschiedenen Polizeibehörden in Verhandlung. Die Fahndung nach Fahrzeugen oder die Untersuchung von gefälschten Einreisepapieren lässt sich durch das System vereinfachen. Es sind auch mobile Dienste für Privatsammler geplant, die beispielsweise beim Kauf einer Uhr deren Echtheit überprüfen wollen.

Dr. Bertram Nickolay | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipk.fhg.de

Weitere Berichte zu: Bildauswertungssystem Ermittler Handy Kunstwerk Zentralserver

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie