Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neues Leitbild für die IT-Branche: Nachhaltige Internationalisierung

26.02.2007
Die gegenwärtige Diskussion um Offshoring in der IT-Branche und um die damit verbundene Verlagerung von Arbeitsplätzen ist Vorbote und Signal einer neuen Phase der Internationalisierung.

Ein Expertenforum mit rund hundert Teilnehmern veranstaltete das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Forschungs- und Entwicklungsprojekt Export IT am 26. Februar bei SAP in St. Leon-Rot unter dem Titel "IT goes future - Vom Offshoring zur Internationalisierung?"

Hier traf sich das "Who is Who" der deutschen IT-Industrie. Hochrangige Vertreter von SAP, unter anderem der Arbeitsdirektor des Unternehmens, Prof. Dr. Claus E. Heinrich, und die Betriebsratsvorsitzende Helga Classen, berichteten über Strategien und Herausforderungen der Internationalisierung. Wissenschaftler aus dem ISF München stellten Ergebnisse ihrer empirischen Untersuchungen in Deutschland und Indien vor. Die Moderation übernahmen der Berlinkorrespondent des "Economist", Ludwig Siegele, und Joachim Zepelin von der Financial Times Deutschland.

Zentrales Resultat des Forums: Die deutsche IT-Industrie muss sich der Herausforderung der Internationalisierung stellen. Diese Aufgabe verlangt strategisches Handeln: An die Stelle des bloßen Auslagerns von Arbeitsplätzen ("Offshoring") muss das Leitbild der nachhaltigen Internationalisierung treten.

Die "Nutzung der individuellen Stärken verschiedener Standorte und Belegschaften" ist es, die im Zentrum der globalen Strategie von SAP steht. Nur so ist eine echte globale Ausrichtung zur Sicherung des zukünftigen Erfolgs zu erreichen, und damit ein "nachhaltiger Wettbewerbsvorteil" (Prof. Dr. Claus E. Heinrich). Eine zentrale Rolle spielen hier die hoch qualifizierten Mitarbeiter des Unternehmens, die die wichtigste Ressource des Unternehmens sind. Die SAP befähigt ihre Mitarbeiter durch umfassende Schulungen für die Anforderungen des globalen Wettbewerbs. Auch die Beschäftigten messen der Internationalisierungsfrage zentrale Bedeutung bei, so Helga Classen. Die Arbeitnehmervertretung sieht ihre wichtigste Aufgabe darin, die mit der Internationalisierung verbundenen Veränderungen zu gestalten, denn diese können durchaus Angst und Unsicherheit auslösen. Und dies könne die unabdingbaren Voraussetzungen einer nachhaltigen globalen Entwicklung untergraben: das Commitment und die Kommunikations- und Lernbereitschaft der Mitarbeiter.

Gerade in diesem Punkt kann man von Indien lernen, wie PD Dr. Andreas Boes (ISF München), Leiter des Forschungsvorhabens "Export IT", aufzeigte: Die permanente Weiterentwicklung des Geschäftsmodells in Form systematisch rückgekoppelter Lernschleifen ist ein zentraler Erfolgsfaktor indischer Top-IT-Unternehmen. In Deutschland hingegen droht das überkommene Leitbild des Offshoring solche gemeinsamen Lernprozesse zu blockieren, denn es stellt auf Konkurrenz und Hierarchie zwischen den Standorten ab - und daher besteht die Gefahr, dass Beschäftigte ihr Wissen für sich behalten, um ihre eigene Unersetzlichkeit zu sichern. Nachhaltige Internationalisierung hingegen funktioniert nicht auf Kosten anderer, sie zielt auf Miteinander statt Konkurrenz von Beschäftigten und Standorten, auf gemeinsame Handlungsräume zur Suche nach neuen Konzepten. Boes lud die Teilnehmer des Forums ein, sich an der Entwicklung und Präzisierung dieses zukunftsträchtigen Leitbilds zu beteiligen, um damit zugleich einen Beitrag zur Gestaltung unserer globalen Dienstleistungswirtschaft zu leisten.

Das Projekt "Export IT - Erfolgsfaktoren der Internationalisierung und der Exportfähigkeit von IT-Dienstleistungen" untersucht die Internationalisierungsstrategien erfolgreicher IT-Unternehmen und überprüft sie auf Übertragbarkeit. Die erarbeiteten Erkenntnisse und best-practice-Lösungen werden für den zeit- und praxisnahen Transfer an verschiedene Zielgruppen aufbereitet: innerhalb der IT-Branche selbst, aber auch für vergleichbare Dienstleistungen. Als "Core-Partner" beteiligt sind Unternehmen vom "global player" bis zur 50-Mitarbeiter-Firma: SAP, T-Systems, die Software AG, IDS Scheer und die INOSOFT AG. Die wissenschaftlichen Arbeiten sowie die Gesamtkoordination übernimmt des ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung; dazu gehören auch Recherchen in indischen, mittel- und osteuropäischen sowie US-amerikanischen IT-Unternehmen. In den Transfer sind Branchenverbände (VDMA, ZVEI) sowie Gewerkschaften (IG Metall, ver.di) eingebunden. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und vom Projektträger im DLR "Arbeitsgestaltung und Dienstleistung", Bereich "Innovative Dienstleistungen" betreut.

Das ISF München ist ein unabhängiges, seit 1965 bestehendes Sozialforschungsinstitut mit gut 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und spielt eine führende Rolle auf den Gebieten der Arbeits- und Industriesoziologie.

Rückfragen zu dieser Pressemitteilung können Sie jederzeit an Frank Seiß, Pressestelle des ISF München stellen. Kontaktdaten: Tel. 089/272921-78, frank.seiss@isf-muenchen.de

Frank Seiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.export-it.de

Weitere Berichte zu: IT-Branche IT-Industrie Leitbild Offshoring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz