Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Handy Zugriff auf Fahrplan-Daten

23.02.2007
Fahrplanauskünfte, von wo nach wohin und wann auch immer - am PC seit langem kein Problem mehr. Aber unterwegs, im Auto oder Restaurant? Auch dies womöglich bald unschwer machbar.

Einzige Voraussetzung: Ein geeignetes Handy in der Tasche.

Nachwuchswissenschaftler im Institut für Informationstechnik der Universität Ulm haben unter Leitung von Professor Wolfgang Minker ein allein durch die Sprache gesteuertes System dazu entwickelt. Für den öffentlichen Nahverkehr in Ulm funktioniert es bereits.

"Die Erkennungsrate ist schon sehr hoch", freut sich Professor Minker, "nur rund fünf Prozent der Anfragen erfordern Wiederholungen". Sein Doktorand Dmitry Zaykovskiy, 27, hat die "multimodale sprachdialogbasierte Fahrplanauskunft", so die Bezeichnung, im Rahmen seiner Dissertation entwickelt. Unterstützt übrigens von zwei gleichaltrigen Diplomanden aus der Informatik, Alexander Schmitt und Manuel Lutz. Aus gutem Grund: "Das Thema bewegt sich stark an der Grenze zwischen Elektrotechnik und Informatik", erklärt der Ingenieurwissenschaftler Minker. Insgesamt seien sogar fünf Abschlussarbeiten in das Projekt eingeflossen, neben den genannten die zweier polnischer Erasmus-Studenten.

"Eine wichtige Innovation dieser Entwicklung ist die höhere Benutzerfreundlichkeit mobiler Endgeräte", betont Zaykovsky. In diesem Fall des Handys also. Mit einem so genannten Personal Digital Assistant (PDA) schließlich sei die Fahrplanauskunft dem Internet relativ problemlos zu entlocken. Für die Daten-Ausgabe auf dem Handy indes musste die übertragene Datenmenge Zaykovsky zufolge deutlich reduziert werden.

"Wir haben deshalb nur die unbedingt notwendigen Angaben extrahiert", so der extrem vielseitige Nachwuchswissenschaftler, der im russischen Krasnojarsk bereits einen Abschluss als Ingenieur der Luft- und Raumfahrttechnik erworben, in Ulm den englischsprachigen Masterstudiengang Communications Technology mit "sehr gut" absolviert und für seine Abschlussarbeit den Nachwuchsförderpreis "Siemens Communication Award" erhalten hat, inzwischen noch Wirtschaftsmathematik studiert und demnächst mit dem Master of Finance abschließen wird.

Dass für die Anfrage nur eine Datenmenge von gerade mal zehn Kilobyte übertragen werden müsse, ist für Professor Minker kein unwichtiger Aspekt: "So belaufen sich die Handy-Gebühren nur auf fünf bis zehn Cent." Weitere Voraussetzung dafür sei indes neben der minimalisierten Daten-Ausgabe, ermöglicht durch eine im Handy implementierte Software, der Handy-Zugriff auf einen leistungsfähigen Server. Der nämlich erbringe die große Rechenleistung für die Spracherkennung und veranlasse den Zugriff auf das Internet und die hier verfügbaren Fahrplan-Daten. Auf dem Handy selbst dagegen ("hier ist die Grenze schnell erreicht") erfolge nur eine Vorbearbeitung der Sprache.

"Das Projekt ist sicher beispielhaft für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Elektrotechnik und Informatik", erklärt Minker, wobei in diesem Fall in Sachen Spracherkennung auf vorhandene Komponenten zurückgegriffen werden konnte. "Diese können wir jederzeit dem Bedarf anpassen." Jetzt müsse geprüft werden, "ob die Nutzer das System annehmen". Denn: "Wir wollen es gesellschaftsfähig machen", gibt Minker das nächste Ziel vor. Ein erstes sei mit dem Aufbau der funktionierenden Interface-Technologie jedenfalls bereits erreicht worden, die nicht unwichtige Kosten-Betrachtung inklusive. Und grundsätzlich, so der Wissenschaftler weiter, sei die Anwendung des Systems auch für andere Bereiche denkbar. Für Auskünfte aus dem Telefonbuch zum Beispiel.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Wolfgang Minker, Tel. 0731/50-26254

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Fahrplan-Daten Handy Informatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie