Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Gesundheitshelfer für zu Hause und unterwegs

22.02.2007
Das Fraunhofer ISST präsentiert telemedizinische Lösungen auf der CeBIT

Kaum ist man auf dem Weg zum Arzt oder befindet sich in einer ärztlichen Therapie, sind wir Menschen voller guter Vorsätze. Wir wollen gesünder leben, uns mehr bewegen, das Richtige essen und uns kleine Sünden verkneifen. Meist vergessen wir die guten Vorsätze direkt nach dem Arztbesuch aber auch wieder.

Für Menschen, die unter keiner chronischen Erkrankung leiden, ist das auch kein großes Problem. Sind aber schwerere Erkrankungen diagnostiziert, gilt es, sich einen neuen Lebensstil anzueignen und diesen auch durchzuhalten. Weil dabei nicht ständig der Arzt an der Seite seiner Patienten sein kann, hat das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST zusammen mit medizinischen Fachleuten digitale Assistenten entwickelt, die beim Durchhalten helfen: Digitale Patientenbegleiter. Wie diese aussehen können, zeigt das Fraunhofer ISST auf der CeBIT (Hannover, 15. bis 21. März, Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in der Halle 9, Stand B36).

Das Fraunhofer ISST präsentiert sich auf der CeBIT als Teil des Fraunhofer-Innovationsthemas "Intelligente Produkte und Umgebungen", in dem sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fraunhofer-Institute unter anderem mit mobilen Gesundheitsassistenten beschäftigen. Besonderer Schwerpunkt der ISST-Experten sind dabei psychische Momente in der Betreuung von Kranken: Wie kann Technologie dabei helfen, das Therapieverhalten zu verbessern? Wie kann Isolation verhindert werden? Wie können Tagebuchfunktionen und personalisierte Ratgeber abgebildet werden? Die IT-Fachleute des Fraunhofer ISST haben sich bei der Konzeption dieser Dienste Experten für psychologische Therapien und Mediziner als Unterstützung an Bord geholt.

Ergebnis ist der "Digitale Patientenbegleiter", der in Zukunft unter anderem in einer Fachklinik für Menschen mit Adipositas (krankhaftem Übergewicht) eingesetzt wird. Auf der CeBIT zeigen die Forscher des Fraunhofer ISST gemeinsam mit Kollegen anderer Institute eine Variante für Patienten mit Herz-Kreislauf-Problemen, die neben den psychologischen Komponenten auch eine Erfassung von Vitalparametern über ein per Sensor-T-Shirt abgenommenes Elektrokardiogramm ermöglichen wird.

Neben dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand ist das Fraunhofer ISST auch auf dem Gemeinschaftsstand des NRW-Wirtschaftsministeriums in der Halle 3, Stand C03 vertreten. Dort präsentiert das Fraunhofer ISST seine Forschungsarbeiten im Umfeld "Smart Living", die sich ideal mit den Ansätzen des mobilen Gesundheitsassistenten verbinden lassen: Hier geht es um die Abnahme von Vitalparametern in der eigenen Wohnung, die lästige Routinekontrollen beim Arzt überflüssig macht, wenn alle Werte in Ordnung sind. Denn werden kritische Werte über- oder unterschritten, sendet in diesem Demonstrator die Wohnung gleich einen Notruf an den Arzt oder Pflegedienst.

So können die Besucher auf der CeBIT mit dem Fraunhofer ISST und seinen Partnern eine telemedizinische Rundumbetreuung erleben, die sowohl zu Hause, als auch mobil die Patienten bei der Bewältigung ihres alltäglichen Lebens mit der Krankheit unterstützt.

Die CeBIT-Stände des Fraunhofer ISST auf einen Blick:

Mobiler Gesundheitsassistent auf dem
Fraunhofer-Gemeinschaftsstand, Halle 9, Stand B 36
Smart Living - Vitalwerte-Überprüfung für zu Hause auf dem
NRW-Gemeinschaftsstand in Halle 3, Stand C03

Britta Schmitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics