Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Gesundheitshelfer für zu Hause und unterwegs

22.02.2007
Das Fraunhofer ISST präsentiert telemedizinische Lösungen auf der CeBIT

Kaum ist man auf dem Weg zum Arzt oder befindet sich in einer ärztlichen Therapie, sind wir Menschen voller guter Vorsätze. Wir wollen gesünder leben, uns mehr bewegen, das Richtige essen und uns kleine Sünden verkneifen. Meist vergessen wir die guten Vorsätze direkt nach dem Arztbesuch aber auch wieder.

Für Menschen, die unter keiner chronischen Erkrankung leiden, ist das auch kein großes Problem. Sind aber schwerere Erkrankungen diagnostiziert, gilt es, sich einen neuen Lebensstil anzueignen und diesen auch durchzuhalten. Weil dabei nicht ständig der Arzt an der Seite seiner Patienten sein kann, hat das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST zusammen mit medizinischen Fachleuten digitale Assistenten entwickelt, die beim Durchhalten helfen: Digitale Patientenbegleiter. Wie diese aussehen können, zeigt das Fraunhofer ISST auf der CeBIT (Hannover, 15. bis 21. März, Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in der Halle 9, Stand B36).

Das Fraunhofer ISST präsentiert sich auf der CeBIT als Teil des Fraunhofer-Innovationsthemas "Intelligente Produkte und Umgebungen", in dem sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fraunhofer-Institute unter anderem mit mobilen Gesundheitsassistenten beschäftigen. Besonderer Schwerpunkt der ISST-Experten sind dabei psychische Momente in der Betreuung von Kranken: Wie kann Technologie dabei helfen, das Therapieverhalten zu verbessern? Wie kann Isolation verhindert werden? Wie können Tagebuchfunktionen und personalisierte Ratgeber abgebildet werden? Die IT-Fachleute des Fraunhofer ISST haben sich bei der Konzeption dieser Dienste Experten für psychologische Therapien und Mediziner als Unterstützung an Bord geholt.

Ergebnis ist der "Digitale Patientenbegleiter", der in Zukunft unter anderem in einer Fachklinik für Menschen mit Adipositas (krankhaftem Übergewicht) eingesetzt wird. Auf der CeBIT zeigen die Forscher des Fraunhofer ISST gemeinsam mit Kollegen anderer Institute eine Variante für Patienten mit Herz-Kreislauf-Problemen, die neben den psychologischen Komponenten auch eine Erfassung von Vitalparametern über ein per Sensor-T-Shirt abgenommenes Elektrokardiogramm ermöglichen wird.

Neben dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand ist das Fraunhofer ISST auch auf dem Gemeinschaftsstand des NRW-Wirtschaftsministeriums in der Halle 3, Stand C03 vertreten. Dort präsentiert das Fraunhofer ISST seine Forschungsarbeiten im Umfeld "Smart Living", die sich ideal mit den Ansätzen des mobilen Gesundheitsassistenten verbinden lassen: Hier geht es um die Abnahme von Vitalparametern in der eigenen Wohnung, die lästige Routinekontrollen beim Arzt überflüssig macht, wenn alle Werte in Ordnung sind. Denn werden kritische Werte über- oder unterschritten, sendet in diesem Demonstrator die Wohnung gleich einen Notruf an den Arzt oder Pflegedienst.

So können die Besucher auf der CeBIT mit dem Fraunhofer ISST und seinen Partnern eine telemedizinische Rundumbetreuung erleben, die sowohl zu Hause, als auch mobil die Patienten bei der Bewältigung ihres alltäglichen Lebens mit der Krankheit unterstützt.

Die CeBIT-Stände des Fraunhofer ISST auf einen Blick:

Mobiler Gesundheitsassistent auf dem
Fraunhofer-Gemeinschaftsstand, Halle 9, Stand B 36
Smart Living - Vitalwerte-Überprüfung für zu Hause auf dem
NRW-Gemeinschaftsstand in Halle 3, Stand C03

Britta Schmitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Deep Learning und KI in der Motorenentwicklung – IAV und DFKI eröffnen gemeinsames Forschungslabor
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics