Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Gesundheitshelfer für zu Hause und unterwegs

22.02.2007
Das Fraunhofer ISST präsentiert telemedizinische Lösungen auf der CeBIT

Kaum ist man auf dem Weg zum Arzt oder befindet sich in einer ärztlichen Therapie, sind wir Menschen voller guter Vorsätze. Wir wollen gesünder leben, uns mehr bewegen, das Richtige essen und uns kleine Sünden verkneifen. Meist vergessen wir die guten Vorsätze direkt nach dem Arztbesuch aber auch wieder.

Für Menschen, die unter keiner chronischen Erkrankung leiden, ist das auch kein großes Problem. Sind aber schwerere Erkrankungen diagnostiziert, gilt es, sich einen neuen Lebensstil anzueignen und diesen auch durchzuhalten. Weil dabei nicht ständig der Arzt an der Seite seiner Patienten sein kann, hat das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST zusammen mit medizinischen Fachleuten digitale Assistenten entwickelt, die beim Durchhalten helfen: Digitale Patientenbegleiter. Wie diese aussehen können, zeigt das Fraunhofer ISST auf der CeBIT (Hannover, 15. bis 21. März, Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in der Halle 9, Stand B36).

Das Fraunhofer ISST präsentiert sich auf der CeBIT als Teil des Fraunhofer-Innovationsthemas "Intelligente Produkte und Umgebungen", in dem sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fraunhofer-Institute unter anderem mit mobilen Gesundheitsassistenten beschäftigen. Besonderer Schwerpunkt der ISST-Experten sind dabei psychische Momente in der Betreuung von Kranken: Wie kann Technologie dabei helfen, das Therapieverhalten zu verbessern? Wie kann Isolation verhindert werden? Wie können Tagebuchfunktionen und personalisierte Ratgeber abgebildet werden? Die IT-Fachleute des Fraunhofer ISST haben sich bei der Konzeption dieser Dienste Experten für psychologische Therapien und Mediziner als Unterstützung an Bord geholt.

Ergebnis ist der "Digitale Patientenbegleiter", der in Zukunft unter anderem in einer Fachklinik für Menschen mit Adipositas (krankhaftem Übergewicht) eingesetzt wird. Auf der CeBIT zeigen die Forscher des Fraunhofer ISST gemeinsam mit Kollegen anderer Institute eine Variante für Patienten mit Herz-Kreislauf-Problemen, die neben den psychologischen Komponenten auch eine Erfassung von Vitalparametern über ein per Sensor-T-Shirt abgenommenes Elektrokardiogramm ermöglichen wird.

Neben dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand ist das Fraunhofer ISST auch auf dem Gemeinschaftsstand des NRW-Wirtschaftsministeriums in der Halle 3, Stand C03 vertreten. Dort präsentiert das Fraunhofer ISST seine Forschungsarbeiten im Umfeld "Smart Living", die sich ideal mit den Ansätzen des mobilen Gesundheitsassistenten verbinden lassen: Hier geht es um die Abnahme von Vitalparametern in der eigenen Wohnung, die lästige Routinekontrollen beim Arzt überflüssig macht, wenn alle Werte in Ordnung sind. Denn werden kritische Werte über- oder unterschritten, sendet in diesem Demonstrator die Wohnung gleich einen Notruf an den Arzt oder Pflegedienst.

So können die Besucher auf der CeBIT mit dem Fraunhofer ISST und seinen Partnern eine telemedizinische Rundumbetreuung erleben, die sowohl zu Hause, als auch mobil die Patienten bei der Bewältigung ihres alltäglichen Lebens mit der Krankheit unterstützt.

Die CeBIT-Stände des Fraunhofer ISST auf einen Blick:

Mobiler Gesundheitsassistent auf dem
Fraunhofer-Gemeinschaftsstand, Halle 9, Stand B 36
Smart Living - Vitalwerte-Überprüfung für zu Hause auf dem
NRW-Gemeinschaftsstand in Halle 3, Stand C03

Britta Schmitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie