Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3-D-Wasserzeichen - Daten unter Kontrolle

20.02.2007
Im Zuge des Projekts GEOMARK haben die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD eines der weltweit ersten Systeme für digitale Wasserzeichen in dreidimensionalen Geometriedaten entwickelt.

Ein neuer Algorithmus für digitale Wasserzeichen in NURBS-basierten Modellen schützt jetzt auch digitale CAD-Modelle, wie sie im Automobil-, Flugzeug- und Schiffsbau verwendet werden. Dieses neue System wird auf der CeBIT 2007 vom 15. bis 21. März in Halle 9, Stand B36 vorgestellt.

Sind Ihre digitalen Daten vor Diebstahl und Missbrauch sicher? Können Sie die Verteilwege sowie die Identität der Empfänger Ihrer Daten nachvollziehen und kontrollieren? Viele Unternehmen stehen schon lange vor diesem Problem, das sich auch zunehmend für dreidimensionale digitale Modelle stellt.

Neben den nicht mehr wegzudenkenden Vorteilen der einfachen und schnellen Handhabung und Bearbeitung bringen digitale Daten auch massive Sicherheitsprobleme mit sich: Unerwünschte Manipulation, Verlust und Diebstahl digitaler Daten sind gerade auch in Firmennetzwerken an der Tagesordnung. Eine Möglichkeit zur Verfolgung der Verteilwege digitaler Daten ist die Integration digitaler Wasserzeichen. Dabei werden die Daten so mit spezifischer Zusatzinformation versehen, dass sie jederzeit identifiziert werden können. Gleichzeitig ist das digitale Wasserzeichen für den Nutzer der Daten nicht wahrnehmbar. Das Wasserzeichen lässt sich mittels eines geheimen Schlüssels auslesen, der nur dem Urheber und anderen autorisierten Benutzern bekannt ist.

Während sich die Forschung im Bereich der digitalen Wasserzeichen bisher vorwiegend auf Bild-, Musik- und Videodaten beschränkt hat, konzentriert sich die Abteilung Sicherheitstechnologie für Graphik- und Kommunikationssysteme des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD seit einigen Jahren auf die Entwicklung digitaler Wasserzeichen zur Verfolgung und Kontrolle der Verteilwege von CAD-Daten.

Die Lösung des Fraunhofer IGD für digitale Wasserzeichen in CAD-Modellen unterstützt zurzeit die beiden wichtigsten Datentypen in diesem Bereich: NURBS- und Polygon-Modelle. Hochqualitative NURBS-basierte Modelle werden in der Konstruktions- und Designphase erzeugt und in der Produktion verwendet, während Polygonmodelle oft in Visualisierungen und Simulationen, neuerdings aber auch als Illustrationen in PDF-Dokumenten zum Einsatz kommen. Das Verfahren für NURBS-basierte Modelle bietet optional einen reversiblen Modus an: Ein autorisierter Benutzer kann nach Eingabe eines geheimen Schlüssels das digitale Wasserzeichen aus dem Modell entfernen. Diese Option ist insbesondere für Produktionsumgebungen interessant, in denen das digitale Wasserzeichen unmittelbar vor der Produktion des Teils, beispielsweise in einer CNC-Maschine, wieder aus dem Modell entfernt werden kann.

Auf der CeBIT präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD die aktuellen Projektergebnisse am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 9, Stand B36.

Weitergehende Informationen über digitale Wasserzeichen in CAD-Modellen und die Lösungen der Abteilung Sicherheitstechnologie des Fraunhofer IGD erhalten Sie auch im Internet unter: http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a8.

Ansprechpartner:
Alexander Nouak
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Abteilung Sicherheitstechnologie für Graphik- und Kommunikationssysteme
Telefon: 0 61 51/1 55-1 47
Fax: 0 61 51/1 55-4 99
E-Mail: alexander.nouak@igd.fraunhofer.de
Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy und IMEDIA, Inc. in Providence, Rhode Island (USA), den Omaha Graphics and Media Laboratories (OGM Labs) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen Euro.

Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a8 - Die Abteilung Sicherheitstechnologie für Graphik- und Kommunikationssysteme des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a8

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie