Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3-D-Wasserzeichen - Daten unter Kontrolle

20.02.2007
Im Zuge des Projekts GEOMARK haben die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD eines der weltweit ersten Systeme für digitale Wasserzeichen in dreidimensionalen Geometriedaten entwickelt.

Ein neuer Algorithmus für digitale Wasserzeichen in NURBS-basierten Modellen schützt jetzt auch digitale CAD-Modelle, wie sie im Automobil-, Flugzeug- und Schiffsbau verwendet werden. Dieses neue System wird auf der CeBIT 2007 vom 15. bis 21. März in Halle 9, Stand B36 vorgestellt.

Sind Ihre digitalen Daten vor Diebstahl und Missbrauch sicher? Können Sie die Verteilwege sowie die Identität der Empfänger Ihrer Daten nachvollziehen und kontrollieren? Viele Unternehmen stehen schon lange vor diesem Problem, das sich auch zunehmend für dreidimensionale digitale Modelle stellt.

Neben den nicht mehr wegzudenkenden Vorteilen der einfachen und schnellen Handhabung und Bearbeitung bringen digitale Daten auch massive Sicherheitsprobleme mit sich: Unerwünschte Manipulation, Verlust und Diebstahl digitaler Daten sind gerade auch in Firmennetzwerken an der Tagesordnung. Eine Möglichkeit zur Verfolgung der Verteilwege digitaler Daten ist die Integration digitaler Wasserzeichen. Dabei werden die Daten so mit spezifischer Zusatzinformation versehen, dass sie jederzeit identifiziert werden können. Gleichzeitig ist das digitale Wasserzeichen für den Nutzer der Daten nicht wahrnehmbar. Das Wasserzeichen lässt sich mittels eines geheimen Schlüssels auslesen, der nur dem Urheber und anderen autorisierten Benutzern bekannt ist.

Während sich die Forschung im Bereich der digitalen Wasserzeichen bisher vorwiegend auf Bild-, Musik- und Videodaten beschränkt hat, konzentriert sich die Abteilung Sicherheitstechnologie für Graphik- und Kommunikationssysteme des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD seit einigen Jahren auf die Entwicklung digitaler Wasserzeichen zur Verfolgung und Kontrolle der Verteilwege von CAD-Daten.

Die Lösung des Fraunhofer IGD für digitale Wasserzeichen in CAD-Modellen unterstützt zurzeit die beiden wichtigsten Datentypen in diesem Bereich: NURBS- und Polygon-Modelle. Hochqualitative NURBS-basierte Modelle werden in der Konstruktions- und Designphase erzeugt und in der Produktion verwendet, während Polygonmodelle oft in Visualisierungen und Simulationen, neuerdings aber auch als Illustrationen in PDF-Dokumenten zum Einsatz kommen. Das Verfahren für NURBS-basierte Modelle bietet optional einen reversiblen Modus an: Ein autorisierter Benutzer kann nach Eingabe eines geheimen Schlüssels das digitale Wasserzeichen aus dem Modell entfernen. Diese Option ist insbesondere für Produktionsumgebungen interessant, in denen das digitale Wasserzeichen unmittelbar vor der Produktion des Teils, beispielsweise in einer CNC-Maschine, wieder aus dem Modell entfernt werden kann.

Auf der CeBIT präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD die aktuellen Projektergebnisse am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 9, Stand B36.

Weitergehende Informationen über digitale Wasserzeichen in CAD-Modellen und die Lösungen der Abteilung Sicherheitstechnologie des Fraunhofer IGD erhalten Sie auch im Internet unter: http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a8.

Ansprechpartner:
Alexander Nouak
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Abteilung Sicherheitstechnologie für Graphik- und Kommunikationssysteme
Telefon: 0 61 51/1 55-1 47
Fax: 0 61 51/1 55-4 99
E-Mail: alexander.nouak@igd.fraunhofer.de
Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy und IMEDIA, Inc. in Providence, Rhode Island (USA), den Omaha Graphics and Media Laboratories (OGM Labs) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen Euro.

Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a8 - Die Abteilung Sicherheitstechnologie für Graphik- und Kommunikationssysteme des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a8

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mehl-Mülhens-Stiftung mit Gestüt Röttgen beauftragt tisoware

19.10.2017 | Unternehmensmeldung

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten