Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3-D-Wasserzeichen - Daten unter Kontrolle

20.02.2007
Im Zuge des Projekts GEOMARK haben die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD eines der weltweit ersten Systeme für digitale Wasserzeichen in dreidimensionalen Geometriedaten entwickelt.

Ein neuer Algorithmus für digitale Wasserzeichen in NURBS-basierten Modellen schützt jetzt auch digitale CAD-Modelle, wie sie im Automobil-, Flugzeug- und Schiffsbau verwendet werden. Dieses neue System wird auf der CeBIT 2007 vom 15. bis 21. März in Halle 9, Stand B36 vorgestellt.

Sind Ihre digitalen Daten vor Diebstahl und Missbrauch sicher? Können Sie die Verteilwege sowie die Identität der Empfänger Ihrer Daten nachvollziehen und kontrollieren? Viele Unternehmen stehen schon lange vor diesem Problem, das sich auch zunehmend für dreidimensionale digitale Modelle stellt.

Neben den nicht mehr wegzudenkenden Vorteilen der einfachen und schnellen Handhabung und Bearbeitung bringen digitale Daten auch massive Sicherheitsprobleme mit sich: Unerwünschte Manipulation, Verlust und Diebstahl digitaler Daten sind gerade auch in Firmennetzwerken an der Tagesordnung. Eine Möglichkeit zur Verfolgung der Verteilwege digitaler Daten ist die Integration digitaler Wasserzeichen. Dabei werden die Daten so mit spezifischer Zusatzinformation versehen, dass sie jederzeit identifiziert werden können. Gleichzeitig ist das digitale Wasserzeichen für den Nutzer der Daten nicht wahrnehmbar. Das Wasserzeichen lässt sich mittels eines geheimen Schlüssels auslesen, der nur dem Urheber und anderen autorisierten Benutzern bekannt ist.

Während sich die Forschung im Bereich der digitalen Wasserzeichen bisher vorwiegend auf Bild-, Musik- und Videodaten beschränkt hat, konzentriert sich die Abteilung Sicherheitstechnologie für Graphik- und Kommunikationssysteme des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD seit einigen Jahren auf die Entwicklung digitaler Wasserzeichen zur Verfolgung und Kontrolle der Verteilwege von CAD-Daten.

Die Lösung des Fraunhofer IGD für digitale Wasserzeichen in CAD-Modellen unterstützt zurzeit die beiden wichtigsten Datentypen in diesem Bereich: NURBS- und Polygon-Modelle. Hochqualitative NURBS-basierte Modelle werden in der Konstruktions- und Designphase erzeugt und in der Produktion verwendet, während Polygonmodelle oft in Visualisierungen und Simulationen, neuerdings aber auch als Illustrationen in PDF-Dokumenten zum Einsatz kommen. Das Verfahren für NURBS-basierte Modelle bietet optional einen reversiblen Modus an: Ein autorisierter Benutzer kann nach Eingabe eines geheimen Schlüssels das digitale Wasserzeichen aus dem Modell entfernen. Diese Option ist insbesondere für Produktionsumgebungen interessant, in denen das digitale Wasserzeichen unmittelbar vor der Produktion des Teils, beispielsweise in einer CNC-Maschine, wieder aus dem Modell entfernt werden kann.

Auf der CeBIT präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD die aktuellen Projektergebnisse am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 9, Stand B36.

Weitergehende Informationen über digitale Wasserzeichen in CAD-Modellen und die Lösungen der Abteilung Sicherheitstechnologie des Fraunhofer IGD erhalten Sie auch im Internet unter: http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a8.

Ansprechpartner:
Alexander Nouak
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Abteilung Sicherheitstechnologie für Graphik- und Kommunikationssysteme
Telefon: 0 61 51/1 55-1 47
Fax: 0 61 51/1 55-4 99
E-Mail: alexander.nouak@igd.fraunhofer.de
Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy und IMEDIA, Inc. in Providence, Rhode Island (USA), den Omaha Graphics and Media Laboratories (OGM Labs) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen Euro.

Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a8 - Die Abteilung Sicherheitstechnologie für Graphik- und Kommunikationssysteme des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a8

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik