Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlose Kommunikationssysteme zur Kontrolle großer Naturflächen

19.02.2007
Überwachung von Waldgebieten mit mehr als 100.000 Hektar möglich

Das auf Wireless Sensor Networks (WSN) spezialisierte Startup-Unternehmen Minteos hat die ersten Anwenderlösungen dieser Technik vorgestellt. Es handelt sich um ein in Zusammenarbeit mit dem Turiner Polytechnikum entwickeltes Netz autonomer Sensoren und Kleinstcomputer, die mit nanotechnischen Bauteilen und Mikrosystemen zur Drahtlos-Übertragung ausgestattet sind. Für die Stromversorgung werden mit Wasserstoff und Äthanol betriebene Batterien verwendet.

Ausgangspunkt für die Spezialisierung auf WSN war der "Fireless", der zur Kontrolle großer Waldbestände gedacht ist. Beim Ausbruch von Bränden löst das auf weite Flächen verteilte Monitoringsystem den Alarm aus. Dabei werden sowohl die Einsatzzentrale der Feuerwehr als auch die Handys und Palmcomputer der Schutzleute automatisch benachrichtigt. Als Vorteilhaft erweisen sich dabei neben der geringen Umweltbeeinträchtigung auch die Vermeidung lästiger Falschalarme und die Kommunikation in Realzeit. Überwacht werden können selbst Waldgebiete mit mehr als 100.000 Hektar . Zur Anwendung des Systems ist das speziell für Feuerwehrleute gedachte Trainingsprogramm "Alert2" entwickelt worden.

Ähnlich wie der "Fireless" aufgebaut ist der ebenfalls große Flächen abdeckende "Floodcontrol", der die Wasserstandsänderungen von Flüssen und Seen überwacht. Marco Brini, Firmenründer und Hauptgeschäftsführer der Minteos Srl, erklärte: "Was wir wollen, ist gewissermaßen ein sechster Sinn des Menschen gegenüber Natur und Umwelt. Deshalb wird bereits an der Weiterentwicklung des Fireless zum Smarforest gearbeitet, der sich um die Überwachung von Fauna und Flora im weitetsten Sinne kümmern soll. Ein Einsatz kommt aber auch in der Gebäudeautomatisierung und bei industriellen Fertigungsabläufen oder bei der Terrorismusbekämpfung in Betracht."

... mehr zu:
»Drahtlos »Sensor »WSN »Überwachung

"Unser System ist nicht nur einfach zu installieren und leicht zu bedienen, sondern bietet gleichzeitig auch ein Höchtsmaß an Flexibilität und Sicherheit. Dadurch können viel Zeit und Geld eingespart werden", bestätigt Brini. Der Informatikfachmann hatte nach einem langjährigen Auslandsaufenthalt beschlossen, sich in der Heimat selbständig zu machen . 2005 kam der Durchbruch, als Brini zusammen mit einer Kollegin den Start Cup der regionalen Technologiegesellschaft Torino Wireless für die beste Idee zur Anwendung der Drahtlostechnik gewann. Derzeit ist er dabei, die Patentanmeldungen vorzubeiten und neue Investoren ausfindig zu machen. Das für 2010 gesteckte Ziel lautet: Notierung der Minteos im Londoner Börsensegment Aim.

Harald Jung | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.minteos.com
http://www.torinowireless.it

Weitere Berichte zu: Drahtlos Sensor WSN Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie