Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlose Kommunikationssysteme zur Kontrolle großer Naturflächen

19.02.2007
Überwachung von Waldgebieten mit mehr als 100.000 Hektar möglich

Das auf Wireless Sensor Networks (WSN) spezialisierte Startup-Unternehmen Minteos hat die ersten Anwenderlösungen dieser Technik vorgestellt. Es handelt sich um ein in Zusammenarbeit mit dem Turiner Polytechnikum entwickeltes Netz autonomer Sensoren und Kleinstcomputer, die mit nanotechnischen Bauteilen und Mikrosystemen zur Drahtlos-Übertragung ausgestattet sind. Für die Stromversorgung werden mit Wasserstoff und Äthanol betriebene Batterien verwendet.

Ausgangspunkt für die Spezialisierung auf WSN war der "Fireless", der zur Kontrolle großer Waldbestände gedacht ist. Beim Ausbruch von Bränden löst das auf weite Flächen verteilte Monitoringsystem den Alarm aus. Dabei werden sowohl die Einsatzzentrale der Feuerwehr als auch die Handys und Palmcomputer der Schutzleute automatisch benachrichtigt. Als Vorteilhaft erweisen sich dabei neben der geringen Umweltbeeinträchtigung auch die Vermeidung lästiger Falschalarme und die Kommunikation in Realzeit. Überwacht werden können selbst Waldgebiete mit mehr als 100.000 Hektar . Zur Anwendung des Systems ist das speziell für Feuerwehrleute gedachte Trainingsprogramm "Alert2" entwickelt worden.

Ähnlich wie der "Fireless" aufgebaut ist der ebenfalls große Flächen abdeckende "Floodcontrol", der die Wasserstandsänderungen von Flüssen und Seen überwacht. Marco Brini, Firmenründer und Hauptgeschäftsführer der Minteos Srl, erklärte: "Was wir wollen, ist gewissermaßen ein sechster Sinn des Menschen gegenüber Natur und Umwelt. Deshalb wird bereits an der Weiterentwicklung des Fireless zum Smarforest gearbeitet, der sich um die Überwachung von Fauna und Flora im weitetsten Sinne kümmern soll. Ein Einsatz kommt aber auch in der Gebäudeautomatisierung und bei industriellen Fertigungsabläufen oder bei der Terrorismusbekämpfung in Betracht."

... mehr zu:
»Drahtlos »Sensor »WSN »Überwachung

"Unser System ist nicht nur einfach zu installieren und leicht zu bedienen, sondern bietet gleichzeitig auch ein Höchtsmaß an Flexibilität und Sicherheit. Dadurch können viel Zeit und Geld eingespart werden", bestätigt Brini. Der Informatikfachmann hatte nach einem langjährigen Auslandsaufenthalt beschlossen, sich in der Heimat selbständig zu machen . 2005 kam der Durchbruch, als Brini zusammen mit einer Kollegin den Start Cup der regionalen Technologiegesellschaft Torino Wireless für die beste Idee zur Anwendung der Drahtlostechnik gewann. Derzeit ist er dabei, die Patentanmeldungen vorzubeiten und neue Investoren ausfindig zu machen. Das für 2010 gesteckte Ziel lautet: Notierung der Minteos im Londoner Börsensegment Aim.

Harald Jung | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.minteos.com
http://www.torinowireless.it

Weitere Berichte zu: Drahtlos Sensor WSN Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics